DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitterer will der Frankfurter Polizei eine Frage zum Drogengesetz stellen – und erhält eine grossartige Antwort



Wir wissen nicht, was genau der Twitter-User mit dem Namen «Craftitation» vor hatte. Wir wissen auch nicht, was er alles intus hatte. Auf alle Fälle stellte er am 28. Juni über Twitter eine Frage an die Polizei Frankfurt (siehe folgenden Tweet). Ob in der Hitze des Gefechts, im Rausch des Adrenalins oder unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen – irgendwie rutschte dem Twitterer ein S zuviel ins Internet.

Bei der Frankfurter Polizei, davon kann man ausgehen, war an diesem Tag grad ein klarer Kopf im Dienst. Und einer mit passablem Deutsch- und Literaturverständnis. Die kurze Gegenfrage jedenfalls liess den Twitterer recht verdutzt zurück. 

Wir geben zu, auch wir mussten kurz hirnen. Die Polizei half dem Twitterer dann aber selbst auf die Sprünge:

Die Twitter-Gemeinde hat mittlerweile ihre helle Freude an der Antwort. Zwar dümpelte die Konversation zunächst in den Tiefen des Internets (wohl auch, weil Craftitation den Tweet gelöscht hatte). Doch nun spülte es den Chat-Verlauf auf die Desktops dieser Endgeräte und verhilft beiden zu unerwartetem Ruhm:

Der Twitterer zeigte für den urplötzlichen Ruhm seines Tweets wenig Verständnis und liess dies die zwitschernde Gemeinde in mehreren Kurznachrichten wissen:

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche Polizei deckt illegale Party auf – in einer Autobahnbrücke

Die Not macht erfinderisch: Weil in Zeiten der Coronapandemie auch in Deutschland die Clubs noch geschlossen sind, finden junge Menschen immer kreativere Lösungen. Jüngstes Beispiel: der Hohlkörper einer Autobahnbrücke auf der A4 bei Overath-Vilkerath im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Die Polizisten der Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis bemerkten am vergangenen Sonntagmorgen gegen 8:00 Uhr mehrere Jugendliche und junge Erwachsene, die zu Fuss in Richtung Overath unterwegs waren.

Gemäss …

Artikel lesen
Link zum Artikel