DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbekannte fackeln in Deutschland Halle ab, in die Flüchtlinge ziehen sollten

25.08.2015, 06:2325.08.2015, 09:27
Eine Sporthalle in Stuttugart wird bereits für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt.
Eine Sporthalle in Stuttugart wird bereits für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt.
Bild: EPA DPA

Eine geplante Notunterkunft für Flüchtlinge ist in Nauen westlich von Berlin in der Nacht auf Dienstag niedergebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Im brandenburgischen Ort war es in diesem Jahr schon mehrfach zu Demonstrationen gegen Asylbewerber gekommen.

Das Feuer in der Sporthalle hatte sich bei seiner Entdeckung am frühen Dienstagmorgen bereits auf das gesamte Gebäude ausgebreitet, wie die Polizei in Potsdam mitteilte. Die Feuerwehr habe sich deshalb dazu entschlossen, die Halle kontrolliert abbrennen zu lassen. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. 

Alt Bundesrätin Ruth Dreifuss glaubt, dass das Volk bereit wäre, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Was sagst du, soll die Schweiz mehr Flüchtlinge aufnehmen?

Brandstiftung wahrscheinlich

Die Polizei ging nach den bisherigen Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Ein technischer Defekt sei höchst unwahrscheinlich, hiess es. Spezialisten sollen die Ursache am Vormittag eingehender untersuchen.

    Asylgesetz
    AbonnierenAbonnieren

In Nauen hatte es in diesem Jahr mehrfach Demonstrationen gegen die geplante Aufnahme von Asylbewerbern gegeben. Im Februar war eine Stadtverordnetenversammlung zu diesem Thema von rechtsextremen Demonstranten gestört worden. Die Sitzung musste abgebrochen werden.

Die Behörden hatten im Juli angekündigt, dass die Halle der vorübergehenden Unterbringung von Flüchtlingen dienen soll. Vorgesehen war eine Nutzung von September bis Jahresende. Mit Inbetriebnahme neu errichteter Container-Unterkünfte sollte die Sporthalle dann wieder ihrem eigentlich Zweck dienen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

Ein Loch so gross wie die Innenstadt von Köln: So sieht es neben dem Hambacher Forst aus

Deutschland will bis im Jahr 2038 aus dem Braunkohlegeschäft aussteigen. Im Hambacher Forst, direkt bei einem der grössten Braunkohletagebaue der Welt, wehren sich Umweltaktivisten seit Jahren gegen die Kohleförderung.

Die Busstation Morschenich-Kirche hat schon bessere Tage gesehen. Scherben liegen auf dem Boden. Die Schilder sind vergilbt. Fenster von gegenüberliegenden Häusern sind verbarrikadiert. Morschenich ist eine Geisterstadt. Oder ein Geisterdörfchen. 2015 musste der ganze Ort umgesiedelt werden, nach Morschenich-Neu. Grund: der Braunkohletagebau Hambach.

«Dennis, bist du das?», ertönt es hinter dem verlotterten Wartehäuschen. Ich dreh mich um und sehe einen kleinen Mann, graues Haar, grauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel