International
Deutschland

«Denkt nicht, dass ihr die Mehrheit seid. Ihr seid die Dummheit!» – Joko und Klaas haben auch was zur Hetze gegen Flüchtlinge zu sagen. Und wie

«Denkt nicht, dass ihr die Mehrheit seid. Ihr seid die Dummheit!» – Joko und Klaas haben auch was zur Hetze gegen Flüchtlinge zu sagen. Und wie

27.08.2015, 05:2427.08.2015, 17:41
Mehr «International»

«Wir haben 1,7 Mio. Facebook-Fans, 800'000 Follower auf Twitter und jede Woche rund 1 Million Zuschauer. Uns sehen hören und lesen also eine passable Menge von Menschen, von denen leider auch ein Teil zu der erbärmlichen Minderheit gehört, an die der folgende Kommentar gerichtet ist.»

So eröffnen Joko Und Klaas ihre am Mittwoch auf YouTube veröffentlichte Videobotschaft über die Hetze gegen Flüchtlinge. Sie wurde bereits über 1,5 Millionen Mal angeklickt. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Während sich Deutschlands Politiker nach wie vor schwer tun, klare Worte zu finden, Flüchtlingsheime praktisch der Reihe nach angegriffen werden und alles drunter und drüber zu gehen scheint, übernehmen Joko und Klaas die Aufgabe, die bereits TIl Schweiger übernahm: Hetzer kompromisslos zu verurteilen. Die besten Zitate:

«Nennt euch wie ihr wollt (...) ihr bleibt erbärmliche Trottel, die sich auf Kosten der Ärmsten der Armen profilieren wollen. »
«Facebook verwechselt ganz ähnlich wie ihr Rassismus mit Meinungsfreiheit und sperrt nach wie vor lieber ein paar Titten als euren geistigen Dünnpfiff. »
«Denkt nicht, dass ihr die Mehrheit seid (...). Ihr seid die Dummheit. Das schwächste Glied einer Kette. Die Peinlichkeit, die eine Demokratie ertragen muss.»
«Früher oder später wird euer Zwergenaufstand abgeblasen. Vielleicht werdet ihr erwachsen, kommt zur Besinnung und schämt euch ein Leben lang über. Oder ihr landet im Nachmittagsprogramm von RTL. »

Zum Abschluss rufen Joko und Klaas alle «Ich-bin-zwar-kein-Nazi,-aber-Idioten» auf, sie von Facebook zu löschen und ihnen auf Twitter zu entfolgen. 

«Keine Fernsehquote, kein Shitstorm, kann jemals so schlimm sein, wie der Applaus von Leuten, die auch dann laut klatschen, wenn ein Flüchtlingsboot mit 800 Menschen im Mittelmeer versinkt.»

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
j0nas
27.08.2015 07:35registriert Juni 2015
Was ich interessant finde ist, dass 20min zum selben Artikel die Kommentarspalte gesperrt hat. Wäre ja auch etwas doof, wenn es bei diesem Artikel, wie bei 20min so üblich, stumpfe Stammtischkommentare hageln würde. An dieser Stelle möchte ich mich einmal bei den Watson-Lesern bedanken, das die Kommentare meist Niveauvoll sind, und man sich nach dem Lesen nicht gleich am liebsten aus dem Fenster stürzen will.
2478
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kitten
27.08.2015 07:27registriert Januar 2015
Ich kann mit dem Humor der beiden nichts anfangen und verfolge auch keine ihrer Shows aber mit dieser Videobotschaft zeigen sie Stärke und für was sie stehen! Top!
14011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doolin
27.08.2015 07:05registriert April 2014
Dem gibt's nichts hinzuzufügen 👍🏼
10810
Melden
Zum Kommentar
60
So gefährlich ist die «Achse des Bösen»
Der Westen muss der neuen Gefahr aus China, Russland und dem Iran endlich in die Augen sehen.

Analoges TV mag für Boomer sein, doch für einmal hätte es sich diese Woche auch für Millennials und die Generation Z gelohnt, bei Arte vorbeizuschauen und sich den Dokumentarfilm «Russland, China, Iran: Front gegen den Westen» zu Gemüte zu führen. Wer ihn verpasst hat – und das dürften die meisten sein –, dem rate ich dringend, den Film aus der Arte-Mediathek, auf YouTube oder wo auch immer auszugraben und anzugucken. Denn er zeigt erschreckend, wie weit die Zusammenarbeit zwischen den drei erwähnten Ländern schon fortgeschritten ist und wie entschlossen diese neue «Achse des Bösen» ist, ihre Ziele auch durchzusetzen.

Zur Story