International
Deutschland

Bericht: Terroristen planten wohl Anschlag am Kölner Dom

Bericht: Terroristen planten wohl Anschlag am Kölner Dom

Terroristen sollen wohl Anschläge an Silvester oder Weihnachten in Europa geplant haben. Derzeit gebe es nach «Bild»-Informationen einen Polizeieinsatz am Kölner Dom.
23.12.2023, 21:40
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online
Die Polizei ist auch am Kölner Hauptbahnhof im Einsatz.
Die Polizei ist auch am Kölner Hauptbahnhof im Einsatz.bild:twitter

Nach Informationen der «Bild»-Zeitung sollen Terroristen einen Anschlag auf den Kölner Dom geplant haben. Derzeit gebe es, so «Bild», einen Polizeieinsatz am Dom. Die Sicherheitsbehörden in Österreich, Deutschland und Spanien hätten demnach Hinweise erhalten, dass eine islamistische Terrorzelle möglicherweise an Silvester oder Weihnachten mehrere Anschläge in Europa verüben will.

Ziele könnten dabei scheinbar Weihnachtsgottesdienste in Köln, Wien und Madrid sein. Nach «Bild»-Informationen habe es am Samstag bereits erste Festnahmen durch Spezialeinheiten in Wien und auch eine in Deutschland gegeben.

Die Polizei Wien erhöht die Schutzmassnahmen

Die Polizei Wien meldete am Abend: «Aufgrund einer aktuellen Gefährdungseinschätzung des Verfassungsschutzes sowie der nach wie vor erhöhten Terrorwarnstufe gilt während der Weihnachtsfeiertage allgemein eine erhöhte Gefährdung in Österreich.»

Terroristische Akteure in ganz Europa hätten in diesem Zusammenhang zu Angriffen auf christliche Veranstaltungen – besonders rund um den 24. Dezember – aufgerufen. Die österreichischen Sicherheitsbehörden hätten die Schutzmassnahmen im öffentlichen Raum in Wien und in den Bundesländern erhöht. Dabei würden vor allem gefährdete Orte und Objekte verstärkt überwacht. In Wien soll besonders der Stephansdom gefährdet sein. Die Wiener Polizei kündigt sogar Zutrittskontrollen mit Maschinenpistolen an.

In Köln soll laut einer Mitteilung der Polizei am Abend der Kölner Dom aufgrund eines Gefahrenhinweises durchsucht werden. Die Einsatzleitung der Polizei wolle sichergehen, dass nicht bereits gefährliche Gegenstände in der Kirche deponiert worden sind. Auch Sprengstoff-Spürhunde seien darum im Einsatz.

Kölner Dom wird bewacht

Michael Esser, Chef der Kölner Kriminalpolizei, erklärt in der Mitteilung zu den Sicherheitsmassnahmen: «Auch wenn sich der Hinweis auf Silvester bezieht, werden wir bereits heute Abend alles für die Sicherheit der Dombesucher an Heiligabend in die Wege leiten. In Abstimmung mit dem Sicherheitsbeauftragten des Domkapitels wird die Kathedrale nach der Abendmesse mit Spürhunden abgesucht und anschliessend verschlossen. Morgen werden alle Besucher vor Betreten des Gotteshauses einer Kontrolle unterzogen.» Polizei und Domkapitel empfehlen, auf Taschen zu verzichten und frühzeitig zu den Messen zu kommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FP
23.12.2023 22:50registriert Mai 2022
🤔 Es ist höchste Zeit die Schutzmaßnahmen auch in der Schweiz Hochzufahren, es liegt auf der Hand es ist ein Kampf gegen die Christliche Welt und das ist Ernst zu nehmen. Die Terroristen sind zu allem bereit.
7415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sanchez
23.12.2023 23:28registriert März 2014
Schleichend wird das Abendland islamisiert. Wir schauen zu und sprechen von tragischen Einzelfällen, wenn es wieder zu einem Anschlag kommt mit zahlreichen Toten. Man muss wohl selbst betroffen sein, damit man die Rosa-Brille ablegt und der harten Realität ins Auge sieht.
6517
Melden
Zum Kommentar
20
Tschechien will noch im Juni Munition an die Ukraine liefern

Bis spätestens Ende Juni soll die erste Lieferung aus einer von Tschechien koordinierten Initiative für Munitionslieferungen an die Ukraine aus Drittländern erfolgen. Das sagte die tschechische Verteidigungsministerin Jana Cernochova am Sonntag in einer Diskussion im tschechischen TV-Sender CNN Prima News. Einen genaueren Termin und ob ein Teil der Munition bereits in der Ukraine sei, könne sie jedoch aus taktischen Gründen nicht sagen.

Zur Story