International
Deutschland

Erste Kontroversen und Warten auf Cillian Murphy: Berlinale startet

epa11154938 Irish actor Cillian Murphy attends the press conference for the movie 'Small Things Like These' during the 74th Berlin International Film Festival 'Berlinale' in Berlin ...
Cillian Murphy an der Berlinale am 15. Februar 2024.Bild: keystone

Erste Kontroversen und Warten auf Cillian Murphy: Berlinale startet

15.02.2024, 21:0015.02.2024, 16:08
Mehr «International»

Der Auftritt von Oscar-Favorit Cillian Murphy («Oppenheimer») wird in Berlin heiss ersehnt. Schon Stunden vor der Pressekonferenz zum Eröffnungsfilm der Filmfestspiele stehen Fans an Absperrgittern auf Autogrammjagd. Mit dabei ist eine Freundesgruppe, die extra aus Hessen und Thüringen für Murphy angereist ist. «Er ist einfach sympathisch», sagt eine von ihnen.

Murphy ist der Star der Romanverfilmung «Small Things Like These», dem diesjährigen Eröffnungsfilm der Berlinale. Der 47-Jährige sollte den Film unter anderem mit Produzent Matt Damon am Donnerstagabend in Berlin vorstellen.

In dem Drama geht es um einen historischen Skandal um kirchliche Einrichtungen in Irland. Regisseur Tim Mielants erzählt in dem Film eine Geschichte vor dem Hintergrund der sogenannten Magdalenen-«Wäschereien» in Irland. In diesen kirchlichen Einrichtungen wurden zwischen den 1820er-Jahren bis 1996 Tausende schwangere junge Frauen ausgebeutet. In der Regel wurden sie auch gezwungen, den Heimen und Klöstern ihre neu geborenen Kinder zur Adoption abzugeben.

Das Drama folgt dem inneren Kampf eines von Murphy dargestellten Kohlenhändlers in einer irischen Kleinstadt der 1980er: Soll er sich anpassen und schweigen - oder sich gegen das Unrecht auflehnen? Neben dem irischen Schauspieler sind Eileen Walsh, Michelle Fairley und Emily Watson zu sehen.

AfD und Ukraine-Krieg: Politische Debatten im Fokus

Ein anderer Fokus liegt bei der Berlinale stets auch auf politischen Debatten – in diesem Jahr besonders. Ein Grund: die Ein- und Ausladung von fünf AfD-Politikern zur Eröffnung der Internationalen Filmfestspiele. Das Filmfestival hatte sie nach internationaler Kritik wieder ausgeladen. Regisseur Christian Petzold äusserte sich am Donnerstag dazu. «Ich denke, es ist kein Problem, fünf Personen von der AfD im Publikum zu haben», sagte der 63-Jährige, der zur Berlinale-Jury gehört. «Wir sind keine Feiglinge. Wenn wir es nicht aushalten, dass fünf Personen von der AfD im Publikum sitzen, werden wir unseren Kampf verlieren.»

Ein Putin-freundlicher Regisseur in der Jury?

Die Jury-Präsidentin, Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong’o, betonte: «In den 48 Stunden, die ich hier bin, ist es eines der Dinge, die immer wieder erwähnt werden: wie politisch die Berlinale ist.» Auch der Krieg in der Ukraine ist Thema. Diskussionen gab es am Donnerstag über einige als Putin-freundlich kritisierte Aussagen des spanischen Regisseurs und Jurymitglieds Albert Serra. Das ist nicht zuletzt deshalb brisant, weil in der Jury auch die ukrainische Autorin und Putin-Kritikerin Oksana Sabuschko sitzt.

Eine Journalistin fragte Serra zu einem Interview aus dem Jahr 2018, in dem er angeblich seine Bewunderung für den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Ausdruck gebracht habe. Serra wurde gefragt, ob er seine Meinung über Putin seit dem Krieg geändert habe. Er relativierte frühere Aussagen und erklärte unter anderem: «Die politische Frage, welche Führung (ich) bevorzuge, hat sich geändert, denn es ist Krieg und alle sind sauer auf Russland.» Dies sei eine sehr komplexe Frage.

Autorin Sabuschko sagte: «Es gibt eine gute Nachricht: Gestern Abend sassen wir nämlich beim Abendessen zusammen, und er hat mein kürzlich erschienenes Buch über diesen Krieg gekauft. Ich hoffe also, dass er sich ein wenig weiterbilden wird.»

Eine weitere Besonderheit der Berlinale: Sie gilt seit Jahrzehnten als weltweit grösstes Publikumsfestival. Viele Filmfans nehmen Urlaub und fahren extra nach Berlin, um einen Kino-Marathon zu erleben und in Glamour zu baden. Dazu gehören Stars wie Kristen Stewart, Carey Mulligan und Adam Sandler - und ihre oft extravaganten Outfits. Ein erstes Highlight setzte Nyong’o schon: mit einem originellen Kopfschmuck aus Muscheln. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Wie der rechtsextreme AfD-Politiker Björn Höcke vor laufender TV-Kamera unterging
Wer mit einem Extremisten debattiere, werte ihn auf, hatten Kritiker im Vorfeld geunkt. Sie lagen falsch: Der AfD-Politiker ging regelrecht unter – und dies gegen einen blassen Kontrahenten von der CDU.

Nie in der Geschichte der Bundesrepublik hat eine Fernsehdebatte zwischen zwei Regionalpolitikern derartige Aufmerksamkeit erregt: Am Donnerstagabend stritt Björn Höcke, der Chef der AfD im ostdeutschen Bundesland Thüringen, mit Mario Voigt, dem Vorsitzenden der dortigen Christdemokraten. Es war das erste Mal überhaupt, dass ein AfD-Politiker in einem solchen Format auftreten konnte.

Zur Story