bedeckt
DE | FR
International
Deutschland

Ein Drogen-Experiment bei einer Mediziner-Tagung gerät ausser Kontrolle – 160 (!) Einsatzkräfte rücken aus

Ein Drogen-Experiment bei einer Mediziner-Tagung gerät ausser Kontrolle – 160 (!) Einsatzkräfte rücken aus

05.09.2015, 11:0005.09.2015, 13:15
Mehr «International»

Manchmal überholt die Realität eben doch jedes böse Klischee. Zum Beispiel, wenn sich 29 Heilpraktiker und Homöopathen in einem Landhaus einem Experiment mit bewusstseinserweiternden Substanzen unterziehen – und dann einen Grosseinsatz von 160 Einsatzkräften auslösen.

So geschehen im Landhaus Inzmühlen in der Lüneburger Heide nähe Hamburg. Es wirbt mit dem sinnigen Leitspruch: «Wer die Einkehr und Stille in der Natur sucht, ist hier goldrichtig.» 29 Teilnehmer einer Mediziner-Tagung entschieden sich offenbar, die Wirkung des Halluzinogens 2C-E («Aquarust») in corpore zu testen, wie ndr.de schreibt.

Resultat: Schwer benommene, herumtorkelnde und von Krämpfen geplagt herumliegende Männer und Frauen, Wahnvorstellungen, Halluzinationen. 90 Mitarbeiter vom Roten Kreuz und 50 Feuerwehrleute rückten mit 15 Krankenwagen und einem Helikopter aus. Wie ein Polizeisprecher sagt, war beim Eintreffen der Rettungskräfte niemand ansprechbar.

Die Versehrten, so der Polizeisprecher weiter, könnten frühestens heute befragt werden. Man müsse erst das Abklingen der Halluzinogene abwarten. (tat)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
EM Zet
05.09.2015 13:12registriert Juli 2015
Was es nicht alles gibt...
Da geht es ja bei jeder outdoor-goaparty vernünftiger zu und her;)
690
Melden
Zum Kommentar
avatar
HSalamanca
05.09.2015 11:17registriert März 2015
Es ist meiner Meinung nach fragwürdig diese Personen als "Mediziner" zu bezeichnen. Ein solches Experiment ist fahrlässig, offensichtlich schlecht geplant und am Ende für die wirklichen Fachkräfte anstrengend und teuer!
702
Melden
Zum Kommentar
avatar
wololowarlord
05.09.2015 11:56registriert April 2015
30 personen, die was nehmen, und keiner der auf sie aufpasst? nie im leben mediziner, das sind amateure...
631
Melden
Zum Kommentar
23
Ölteppich im Roten Meer: US-Militär warnt vor Umweltkatastrophe

Nach dem Raketenangriff der jemenitischen Huthi-Miliz auf einen Frachter hat das US-Militär vor einer Umweltkatastrophe im Roten Meer gewarnt. Durch die Angriffe habe sich ein fast 30 Kilometer langer Ölteppich gebildet, teilte das US-Regionalkommando Centcom am Samstag mit. Das Schiff liege vor Anker und würde langsam voll Wasser laufen. Die «Rubymar» habe etwa 41'000 Tonnen Düngemittel geladen, die ins Rote Meer gelangen und die Umweltkatastrophe verschlimmern könnten.

Zur Story