International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel drückt bei GroKo-Verhandlungen aufs Tempo

26.01.18, 10:06


epa06474929 Leader of the Christian Democratic Union (CDU) Angela Merkel makes a statement at the CDU's headquarter Konrad-Adenauer-Haus in Berlin, Germany, 26 January 2018. Four months after the general election in September 2017, the coalition negotiations between the three German parties, CDU, CSU and SPD, begin.  EPA/HAYOUNG JEON

Bild: EPA/EPA

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum Auftakt der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD zu zügigen Gesprächen aufgerufen. «Die Menschen erwarten, dass wir in Richtung einer Regierungsbildung kommen», sagte Merkel bei ihrer Ankunft am Freitagmorgen in der CDU-Parteizentrale.

Daher werde sie darauf achten, «dass wir zügig verhandeln», betonte die Kanzlerin. «Ich glaube, das ist auch machbar in einer relativ überschaubaren Zeit.»

Merkel wies darauf hin, mit den vor zwei Wochen erzielten Ergebnissen der Sondierungsgespräche mit der SPD gebe es «einen sehr guten Rahmen» für die Koalitionsverhandlungen. Sie ging damit indirekt auf Distanz zu Forderungen der SPD nach Korrekturen an den Sondierungsergebnissen.

Inhaltlich hob Merkel hervor, es müsse jetzt darum gehen, Zukunftsimpulse noch deutlicher herauszuarbeiten. Als Beispiele nannte sie die Digitalisierung von Schulen und «dass wir schneller werden in Planungsverfahren». Es gehe jetzt «um eine neue Dynamik für Deutschland

Die Koalitionsverhandlungen sollten mit einem Gespräch der drei Parteichefs Merkel, Martin Schulz (SPD) und Horst Seehofer (CSU) beginnen. Im Anschluss sollte es Verhandlungen in grösserer Runde geben. (sda/afp)

Angela Merkel

Trotz Trump und Populisten: So wird die EU überleben

Angela Merkel gegen die dreckigen Vier

Was ist Angela Merkel nun? Eine weisse Hexe oder die neue Mutter Teresa? 

Wer hätte das gedacht: Angela Merkel ist unsere letzte Hoffnung geworden

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 28.01.2018 15:43
    Highlight Kann mir hier bitte irgendwer erklären, was es sich mit diesem GroKo auf sich hat? Sitzen neuerdings Krokodile im Parlament oder was?
    0 1 Melden
  • m. benedetti 26.01.2018 12:42
    Highlight Was um Himmels willen 😲 bedeutet relativ überschaubare Zeit? Schon überschaubare Zeit lässt sich ohne Angabe einer Zeitspanne nicht auflösen und das relativ wird dann zum vollständigen Verbalkrepierer. Irgendwie typisch für Frau Merkel und deren Politikersprech. Inhaltsleer eben.
    14 1 Melden
  • amore 26.01.2018 12:33
    Highlight Nein Frau Merkel, die Menschen erwarten nicht, dass wieder eine GroKo entsteht. Die Menschen wollen mehr Demokratie. Fängt endlich an mit der Minderheitsregierung. Damit bekommt der Bundestag wieder den demokratischen Wert, der ihm zusteht. U d die Menschen werden sich besser vertreten fühlen.
    23 1 Melden
  • atomschlaf 26.01.2018 11:27
    Highlight Das beste was Deutschland passieren könnte, wäre eine Minderheitsregierung - unter wem auch immer.

    Interessanter Artikel zu möglichen Optionen: "Coup im Bundestag: Wie Martin Schulz ohne eigene Mehrheit Kanzler werden könnte"

    https://www.focus.de/politik/deutschland/regierungsbildung-auf-umwegen-coup-im-bundestag-wie-martin-schulz-ohne-eigene-mehrheit-kanzler-werden-koennte_id_8361752.html
    12 1 Melden

Wegen Satire-Dreh – deutscher Autor bekommt Besuch von AfD-Mann

Bei Satire hört der Spass für die AfD auf.

In Berlin hatten vergangene Woche öffentliche Dreharbeiten für ein Satire-Video auf YouTube dazu geführt, dass sich AfD-Politiker «erschüttert» und «entsetzt» über «niederträchtige Methoden» beklagten, die im Kampf gegen die Partei zum Einsatz kommen würden. Das deutsche Rechercheportal Correctiv hatte hierzu zuerst berichtet.

Aber wie gesagt, es handelte sich keineswegs um ein Fake-Video, wie es die AfD befürchtete. Nein, die Anwohner in …

Artikel lesen