DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Karl Lauterbach wird deutscher Gesundheitsminister – «wir werden das schaffen»

06.12.2021, 11:3406.12.2021, 13:08
Karl Lauterbach
Karl LauterbachBild: keystone

Der sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach soll neuer deutscher Gesundheitsminister werden. Das teilte die SPD am Montag in Berlin mit.

Die Sozialdemokraten (SPD) benannten als letzte der drei Parteien der geplanten Ampel-Koalition mit Grünen und Liberalen (FDP) am Montag ihre Ministerinnen und Minister.

Der 58-jährige Epidemiologe und Arzt Lauterbach soll demnach mitten in der Hochphase der vierten Corona-Welle das Amt vom scheidenden christdemokratischen Amtsinhaber Jens Spahn übernehmen.

Werden Pandemie überwinden

Lauterbach hat sich optimistisch gezeigt, dass die Corona-Pandemie überwunden werden kann: Sie werde länger dauern, als viele dächten «wir werden das aber schaffen. Impfen wird die zentrale Rolle spielen, aber nicht nur (...) Wir werden den Kampf mit der Pandemie gewinnen.»

Auf Nachfrage, welche Akzente er in der Pandemiebekämpfung setzen wolle und welche Rolle Corona für das kommende Weihnachtsfest spielen werde, sagte er: «Also ein wichtiges Ziel muss sein, die Fallzahlen so stark herunterzubringen, dass wir, ohne die Menschen zu gefährden, Reisen empfehlen können. Darauf werden wir Wert legen, grossen Wert legen.»

Lauterbach kündigte an, das Gesundheitssystem zu stärken und robuster zu machen. «Mit uns wird es keine Leistungskürzungen im Gesundheitswesen geben.» Für weitere Pandemien werde man besser gerüstet sein.

Die weiteren Minister und Ministerinnen

Der neuen Regierung aus Sozialdemokraten (SPD), Grünen und Liberalen (FDP) in Deutschland sollen mehr Männer als Frauen angehören.

Das Ressort für Arbeit und Soziales soll erneut Amtsinhaber Hubertus Heil übernehmen. Das neue Bauministerium soll die aus Brandenburg stammende SPD-Politikerin Klara Geywitz leiten. Innenministerin soll die hessische Politikerin Nancy Faeser werden.

Das Verteidigungsressort soll die bisherige Justiz- und Familienministerin Christine Lambrecht übernehmen. Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung soll Svenja Schulze werden. Kanzleramtsminister wird demnach Wolfgang Schmidt.

Das neue Kabinett soll nach der für Mittwoch geplanten Wahl des neuen Bundeskanzlers Olaf Scholz (SPD) vereidigt werden.

Bild: keystone

Die Grünen besetzen das Aussenministerium (Annalena Baerbock), das Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (Vizekanzler Robert Habeck), das Familienministerium (Anne Spiegel), das Umweltressort (Steffi Lemke) und das Agrarministerium (Cem Özdemir).

Die FDP stellt den Finanzminister (Christian Lindner), den Verkehrsminister (Volker Wissing), den Justizminister (Marco Buschmann) und die Bildungsministerin (Bettina Stark-Watzinger).

(aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So lustig sind die Deutschen: 20 witzige Bilder

1 / 22
So lustig sind die Deutschen: 20 witzige Bilder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Omikron ist nicht das Ende dieser Pandemie»
Die WHO hat grossen Einfluss auf die globale Pandemiebekämpfung. Doch reiche Länder wie die Schweiz ignorieren ihre Empfehlungen oft. Der Schweizer Gaudenz Silberschmidt arbeitet bei der WHO und erklärt, wieso die Schweiz und andere Länder ihren Egoismus überdenken sollten.

Herr Silberschmidt, glauben Sie, dass Industriestaaten wie die Schweiz egoistisch sind?
Gaudenz Silberschmidt:
Wie kommen Sie darauf?

Zur Story