International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktion auf Köln: Deutschland will kriminelle Ausländer schneller ausweisen



German Interior Minister Thomas de Maiziere, left, and Justice Minister Heiko Maas arrive for a statement on a planned reform of the laws on deportation and sexual offenses at the Reichstag Building, in Berlin, Germany, Tuesday, Jan. 12, 2016. (AP Photo/Markus Schreiber)

Innenminister Thomas de Maizière und Justizminister Heiko Maas.
Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Die deutsche Regierung hat sich darauf verständigt, kriminelle Ausländer deutlich schneller auszuweisen. Das teilten Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Justizminister Heiko Maas am Dienstag in Berlin mit.

Demnach soll ein Straftäter künftig bereits dann ausgewiesen werden, wenn er wegen schwerwiegender Delikte zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde, unabhängig davon, ob die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wurde oder nicht.

Die Diskussion über ein schärferes Ausweisungsrecht war aufgekommen nach den Vorkommnissen in der Silvesternacht in Köln. Aus einer Gruppe von mehreren hundert Männern waren dort massenhaft Frauen angegriffen und bestohlen worden. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich laut Polizei überwiegend um Männer aus Nordafrika, darunter viele Asylbewerber. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 12.01.2016 16:42
    Highlight Highlight Heisst es unter Anderem in deutschen Medien: "Nach den Vorfällen in Köln wird über eine schnellere Ausweisung von straffälligen Ausländern und Flüchtlingen diskutiert. Doch dafür gibt es enge Grenzen"
    Wenn es darum geht, dass die Leute herkommen, dann gibt es keine Grenzen mehr.
    Aber wenn es darum geht, straffällig gewordene Flüchlinge/Migranten auszuweisen, dann gibt es sogar "enge Grenzen".
    Zusammengefasst: jeder Krimielle dieser Welt kann nach D kommen, und darf sich fast sicher sein auch bleiben zu können.
  • Scaros_2 12.01.2016 14:51
    Highlight Highlight Ach das ist doch alles nur klassisches schaumblasen geblubber! Dem Pöbel was vorwerfen und dann zeigen was man doch alles macht!

    Aussage der DE-Regierung: Bei einem «besonders schwerwiegenden» Ausweisungsinteresse gelte dies künftig bereits bei einer Freiheitsstrafe ab einem Jahr.

    Wisst ihr was man alles machen muss für 1 Jahr Freiheitsstrafe in DE? Da darfste einbruch usw. alles machen. Vielleicht nicht gleich jemanden Umhauen aber Diebstahl usw. alles legitim, gibt keine 1 Jahr Freiheitsstrafe.

    Viel interessanter ist das Gutachten von Horst @Watson

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel