International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch keine Verbindung der NSU zum Mordfall Peggy?



Im Mordfall Peggy gibt es Medienberichten zufolge doch keine Verbindung zu dem NSU-Rechtsextremisten Uwe Böhnhardt. Bei der am Fundort der Leiche vermeintlich gefundenen DNA-Spur Böhnhardts handle es sich wohl doch um eine Verunreinigung und keine echte Spur.

epa05584111 (FILE) A composite image made of undated file images shows a mugshot of late member of the so-called National Socialist Underground (NSU) Uwe Boenhardt (L) and a police handout of late Peggy Knobloch (R) in Germany. According to reports from 13 October 2016, the public prosecutor's office is connecting the two cases after forensic experts found traces of Uwe Boenhardt's DNA on the mortal remains of Peggy. Then nine-year-old Peggy disappeared in May 2001, her mortal remains were found 15 years later in July 2016. The mentally handicapped man who confessed to her murder was later aquitted by a court in 2014. Boenhardt died in an apparent murder-suicide on 2011.  EPA/FRANK DOEBERT/GERMAN POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Im Fall Peggy scheint Uwe Böhnhardt (links) unschuldig. Bild: EPA/DPA/GERMAN POLICE/EPA FILE

Das berichteten der Bayerische Rundfunk und der Südwestrundfunk am Donnerstag. Demnach dürfte die sogenannte Tatortgruppe des Landeskriminalamts Thüringen den Treffer versehentlich verursacht haben.

Ein Sprecher des im Fall Peggy zuständigen Polizeipräsidiums Oberfranken sagte zu den Berichten: «Wir bestätigen es nicht.» Er kündigte für den Tagesverlauf aber noch eine Pressemitteilung an.

Peggy war 2001 auf dem Heimweg von der Schule spurlos verschwunden. Im vergangenen Juli wurde zufällig in einem Waldstück in Thüringen ihr Skelett gefunden. Am Fundort wurde nach den bisherigen Mitteilungen der Ermittler auch DNA festgestellt, die Böhnhardt zuzuordnen ist.

Seit Bekanntwerden dieses möglichen Zusammenhangs weitete die Polizei die Ermittlungsarbeiten in diesem zu den rätselhaftesten Mordfällen in Deutschland zählenden Fall wieder erheblich aus. Auch in vielen anderen Bundesländern prüfen Ermittler derzeit einen möglichen Zusammenhang zwischen ungeklärten Kindermorden und Böhnhardt.

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • a-n-n-a 27.10.2016 13:53
    Highlight Highlight Kann sich eine DNA-Spur auf einem Zollstock (der doch häufig benutzt wird) wirklich 5 Jahre halten, ohne nicht auch auf anderen Tatorten gefunden zu werden? Oder wurde dieser Zollstock seit 2011 weder benutzt noch gereinigt?! Dass die NSU mit Pädophilen verkehrte und Bönhardt schon Anfang 90er dem Mord an einem Jungen in Jena bezichtigt wurde, macht das Ganze - in meinen Augen - noch unglaubwürdiger.
    11 6 Melden
  • Scott 27.10.2016 13:37
    Highlight Highlight Da war der Wunsch wohl Vater des Gedanken (gerne glauben die Menschen das, was sie sich wünschen).
    8 9 Melden

Medienberichte: Schweizer Pharmaunternehmen spendete AfD 130'000 Euro

Laut Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» hat die Alternative für Deutschland (AfD) zwischen Juli und September 2017 Spenden von über 130'000 Euro aus der Schweiz angenommen. Der Absender der Spenden soll eine Pharmafirma aus Zürich gewesen sein.

Mit der Annahme der Spende hat die AfD gegen das Parteiengesetz verstossen, berichten die deutschen Medien. Parteispenden, die aus dem Nicht-EU-Ausland kommen, sind nach deutschem Gesetz illegal. 

Die Schweizer Pharmafirma soll das …

Artikel lesen
Link to Article