International
Deutschland

Brand im Freizeitpark Westernstadt Pullman City in Bayern

Freizeitpark Westernstadt Pullman City in Bayern brennt – Millionenschaden

21.01.2024, 11:2821.01.2024, 14:49
Mehr «International»

Im Freizeitpark Westernstadt Pullman City in Eging am See in Niederbayern ist Sonntagfrüh ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Gebäude in Holzbauweise wie Saloons standen entlang der sogenannten Main Street in Vollbrand, teilte die Polizei mit. Zwei Menschen wurden leicht verletzt.

21.01.2024, Bayern, Eging am See: Feuerwehrleute l
Brand im Freizeitpark: Mehrere Holzgebäude standen in Vollbrand. Bild: keystone

Gut 200, darunter etwa 180 Übernachtungsgäste, hätten sich in Sicherheit bringen können. Nach ersten Schätzungen entstand ein Millionenschaden. Die Brandursache war zunächst unklar, die Kriminalpolizei Passau ermittelt.

«Gegen 6.00 Uhr morgens ist das Feuer von Mitarbeitern festgestellt worden», sagte eine Polizeisprecherin. «Sie haben versucht, das mit einem Feuerlöscher zu löschen. Das hat aber nicht funktioniert.» Daraufhin seien die Übernachtungsgäste in Sicherheit gebracht worden.

Stundenlang kämpften Feuerwehrkräfte gegen die Flammen in der sogenannten Main Street, in der mehrere Gebäude in Holzbauweise wie ein Steakhouse, ein Saloon und die Music Hall stehen. Bei Tageslicht standen teils nur noch Gerippe der Häuser, aus den Trümmern quoll dichter Rauch.

21.01.2024, Bayern, Eging am See: Feuerwehrleute l�schen einen Brand in der Westernstadt Pullman City. In dem Freizeitpark Westernstadt Pullman City in Eging am See in Bayern ist am Sonntagmorgen ein  ...
Nach ersten Schätzungen kam es zu einem Millionenschaden.Bild: keystone

«Könnte weinen»

«Ich könnte jetzt mal eine Stunde weinen, komplett. Aber das hilft nicht. Wir müssen jetzt nach vorne schauen, sagte der Geschäftsführer des Freizeitparks, Claus Six, der Nachrichtenagentur DPA. Die Mitarbeiter, die den Brand bemerkt hatten, hätten geistesgegenwärtig reagiert und die Gäste in Sicherheit gebracht.

Nach Worten der Polizeisprecherin wurde ein Park-Mitarbeiter bei einem Löschversuch leicht an der Schulter verletzt, ein Feuerwehrmann am Bein. Das Feuer sei gegen Mittag unter Kontrolle gewesen. Zum Zeitpunkt des Ausbruchs noch in der Dunkelheit seien etwa 180 Übernachtungsgäste und 20 Mitarbeiter auf dem Areal gewesen.

Familientag war geplant

Der Park für Cowboy-Fans liegt im Bayerischen Wald. Am Sonntag sollte er eigentlich bei freiem Eintritt für einen Familientag öffnen – mit Wild-West-, Zauber- und Lichter-Shows. Es gibt dort je nach Wetter Ponyreiten. Kinder können ein Kleintiergehege besuchen und in der Westernstadt auf die Eisprinzessin, Schneewittchen und Co. treffen. In dem Park arbeiten nach Angaben des Geschäftsführers bis zu 500 feste und freie Mitarbeiter.

Jährlich zieht es Hunderttausende Besucher auf das Areal zwischen Deggendorf und Passau. »Pullman City" wurde im Frühjahr 1997 eröffnet, Six ist seit der Insolvenz des Parks 2011 Geschäftsführer. Einen ähnlichen Park mit demselben Namen gebe es im Harz, aber die Geschäfte seien getrennt, sagte Six. Man sei sich aber freundschaftlich verbunden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dismaland - der deprimierendste Freizeitpark der Welt
1 / 8
Dismaland - der deprimierendste Freizeitpark der Welt
Schöne Aussicht.
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Deutscher Freizeitpark nimmt Attraktion ausser Betrieb
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mindestens zehn Hinrichtungen im Iran – an einem einzigen Tag

Im Iran sind am Samstag nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen mindestens zehn Menschen hingerichtet worden. Laut der in Norwegen ansässigen Menschenrechtsorganisation Iran Human Rights (IHR) wurden allein im Nordwesten Irans sechs wegen Drogendelikten verurteilte Personen, unter ihnen auch eine krebskranke Frau, im Zentralgefängnis der Stadt Urmai erhängt. Mindestens vier weitere Hinrichtungen gab es laut der ebenfalls in Oslo ansässigen Menschenrechtsorganisation Hengaw in anderen Teilen Irans. Von der iranischen Justiz gab es bislang noch keine Stellungnahme zu den Hinrichtungen.

Zur Story