bedeckt, wenig Regen
DE | FR
61
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

AfD laut Umfrage im Osten Deutschlands auf Platz eins – SPD verliert

AfD laut Umfrage im Osten Deutschlands auf Platz eins – SPD verliert

26.09.2022, 16:23
16.07.2022, Baden-W
Die Alternative für Deutschland von Alice Weidel hat Erfolg im Osten.Bild: keystone

Ein Jahr nach der deutschen Parlamentswahl liegt die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) in einer Wählerumfrage auf Platz eins in Ostdeutschland.

Die Rechtspartei erreicht momentan bei der sogenannten Sonntagsfrage in den östlichen Bundesländern 27 Prozent, in den westlichen 12 Prozent, wie aus dem Insa-Meinungstrend für «Bild» (Dienstag) hervorgeht. Nummer zwei im Osten ist mit 26 Prozent die CDU, die nach 16 Regierungsjahren mit wechselnden Koalitionspartnern derzeit deutschlandweit in der Opposition ist.

Deutschlandweit ermittelte das Institut unter 2102 Teilnehmern folgende Werte bei der Frage, was man wählen würde, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre. Dabei kamen die CDU und ihre bayerische Schwesterpartei CSU auf 27.5 Prozent (ein Minus von einem Prozentpunkt gegenüber der vorigen Umfrage); die Regierungspartei SPD sah die Zustimmung auf 18 Prozent (minus 0.5 Prozent) sinken, hingegen gewannen ihre Bündnispartner Grüne (19.5 Prozent) und FDP (8 Prozent) jeweils einen halben Prozentpunkt hinzu.

Der deutschlandweite Wert für die AfD erreichte 15 Prozent (plus 1). Bei der Bundestagswahl 2021 hatte sie 10.3 Prozent der Stimmen bekommen und stellt seitdem nun die viertstärkste Kraft im deutschen Parlament. Die Linke kommt auf 5.5 Prozent (unverändert).

Die Fehlertoleranz wird bei der Umfrage mit 2.4 Prozentpunkten angegeben, das heisst, die Ergebnisse könnten um diesen Wert höher oder niedriger liegen. Die Befragung fand vom 23. bis 26. September statt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Martin Baumgartner
26.09.2022 17:58registriert Juni 2022
Es ist immer das Gleiche.
Sie skandalisieren, vereinfachen und hetzen. Sie haben kein Interesse daran, Probleme von mehreren Seiten zu beleuchten. Sie scheuen eine sachliche Auseinandersetzung. Sie bieten einfache Erklärungen und einseitige Vorschläge an, die keine Lösungen sind.
5424
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grobianismus
26.09.2022 16:34registriert Februar 2022
Europa steht einmal mehr vor einer schwierigen Prüfung und wenn man die Wahlergebnisse in Italien und bald wohl auch in Deutschland sieht, kann einem ganz schnell übel werden.
5022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
26.09.2022 17:15registriert Juni 2021
Eine Nullnachricht, da solche Umfragen schwanken und die nächste Wahl noch weit.
Aber: hört endlich bei auf die AfD als rechtspopulistisch zu verharmlosen!
4728
Melden
Zum Kommentar
61
Ölpreisdeckel, was? Lies diese 6 Punkte und du verstehst, um was es geht
Der sogenannte Ölpreisdeckel ist Tatsache. Was das genau bedeutet, ob das Konzept Erfolg verspricht und wie Russland nun reagieren könnte – eine Übersicht in 6 Punkten.

Am Freitag einigten sich die Europäische Union, die G7-Staaten und Australien nach wochenlangen Diskussionen auf einen Höchstpreis von 60 US-Dollar (56 Franken) pro Barrel (159 Liter) für auf dem Seeweg transportiertes Rohöl russischer Herkunft.

Zur Story