DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur noch 28 %: Merkels CDU verliert massiv an Rückhalt – Grüne auf der Überholspur



Die deutschen Christdemokraten verlieren auch in einer weiteren Umfrage deutlich an Zustimmung.

Wie aus dem am Freitag veröffentlichten ZDF-«Politbarometer» der Forschungsgruppe Wahlen hervorgeht, kämen die CDU von Kanzlerin Angela Merkel und deren bayerische Schwesterpartei CSU im Falle einer Bundestagswahl an diesem Sonntag nur noch auf 28 Prozent – ein Minus von sieben Prozentpunkten im Vergleich zum Vormonat.

Die Grünen legen dagegen vier Prozentpunkte zu und kommen jetzt auf 23 Prozent. Jeweils zwei Prozentpunkte gewinnen die rechtspopulistische AfD (12 Prozent) und die liberale FDP (9 Prozent).

Für die in Berlin mitregierenden Sozialdemokraten geht es einen Prozentpunkt auf jetzt 15 Prozent nach unten, die Linke bleibt unverändert bei 7 Prozent.

Nach diesem Stand hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen eine Mehrheit, die «grosse Koalition» aus Union und SPD dagegen ebenso wenig wie die Kombinationen Grün-Rot-Gelb und Grün-Rot-Rot. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So lustig sind die Deutschen: 20 witzige Bilder

1 / 22
So lustig sind die Deutschen: 20 witzige Bilder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seit 2005 ist Merkel Bundeskanzlerin, das ist ihr Werdegang

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Früherer Deutsche-Bank-Händler in USA zu einem Jahr Haft verurteilt

Ein früherer Händler der Deutschen Bank ist in den USA wegen Marktmanipulationen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Der 41-jährige Brite habe Marktteilnehmer mit einer als «Spoofing» bekannten Methode betrogen, erklärte das US-Justizministerium am Montag.

Der in London arbeitende Edelmetall-Händler habe Order getätigt, die er nie habe realisieren wollen, und damit andere Marktteilnehmer über Angebot und Nachfrage getäuscht.

Der Ex-Deutsche-Bank-Händler war bereits im vergangenen September …

Artikel lesen
Link zum Artikel