International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06362878 German police in riot gear faces protesters against the convention of the German right-wing populist 'Alternative for Germany' party ('Alternative fuer Deutschland', AfD) sitting on a street in an attempt to block access to the Congress Center in Hanover, Northern Germany, early morning 02 December 2017. The populist AfD party meets in the Lower Saxony state capital for a congress to elect a new party leadership.  EPA/FOCKE STRANGMANN

Mehrere hundert AfD-Gegner versammelten sich an verschiedenen Strassenkreuzungen. Bild: EPA/EPA

Proteste gegen AfD-Parteitag – Polizei setzt Wasserwerfer gegen Demonstranten ein



Vor Beginn des AfD-Parteitags in Hannover ist es am Samstagmorgen zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Dabei setzte die Polizei einen Wasserwerfer ein. Zuvor hätten die Demonstranten trotz mehrfacher Aufforderung eine Zufahrtsstrasse zu dem Kongresszentrum nicht geräumt, sagte ein Polizeisprecher.

Zudem habe es seit 7 Uhr morgens wiederholt Störaktionen und auch Angriffe auf Polizisten gegeben. In zwei Fällen hätten Demonstranten versucht, Autos an der Zufahrt zu dem Ort des Parteitages zu hindern. Dies habe die Polizei aber unterbinden können.

Der für 10 Uhr geplante Auftakt des Parteitags verzögerte sich. Der Parteitag ist der erste seit dem Einzug der AfD in den Bundestag. Auf der Tagesordnung des zweitägigen Kongresses in Hannover steht unter anderem die Wahl einer neuen Parteispitze.

Gegen den Parteitag sind mehrere Demonstrationen angemeldet, zu denen einige tausend Teilnehmer erwartet werden. Neben breitem Protest aus dem bürgerlichen Lager waren im Vorfeld auch Versuche linksgerichteter Gruppen erwartet worden, den Parteitag zu blockieren. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gross-Events in Bern nur noch mit Maske

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Warum mein Denken früher rassistisch war – und ich es nicht begriff

Vor fünf Jahren plante ich zu meinem 24. Geburtstag, mit ein paar Freunden in einen Club zu gehen. Tanzen, trinken, feiern, das Übliche. Via WhatsApp fragte ich mich durch meinen Freundeskreis, manche sagten zu, manche ab, nur einer antwortete nicht.

Mich störte das nicht. Vielleicht hatte er keine Lust oder meine Nachricht nicht gelesen. Als ich ihn zufällig im Supermarkt traf, sprach er mich darauf an. Er könne nicht, fühle sich nicht wohl.

«Wie, nicht wohl?», entgegnete ich und betonte, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel