International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08562929 Candles are prepared in front of outlines of visitors to the Love Parade 2010 in a tunnel near the disaster memorial in Duisburg, Germany, 23 July 2020. The commemoration of the tenth anniversary of the accident, on 24 July 2020, will be smaller due to the Covid-19 coronavirus pandemic and the current restrictions on events. On 24 July 2010, a total of 21 people were killed and more than 500 injured when a mass panic broke out among ravers in a crowded tunnel and underpass leading to the only entrance to the Love Parade grounds.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Stillstand nach der Katastrophe: Der Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg. Bild: keystone

10 Jahre Loveparade-Katastrophe: Ein Trauma und viele offene Fragen

Am 24. Juli 2010 ereignete sich in Duisburg eine der grössten Katastrophen der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zehn Jahre danach bleibt vieles ungeklärt – und die Erinnerung daran verblasst.

Steven Sowa / t-online



Ein Artikel von

T-Online

«Das Vergangene ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen.» Dieses Zitat des US-Nobelpreisträgers William Faulkner hängt auf einer Gedenktafel im Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg . 21 junger Menschen wird dort gedacht, die am 24. Juli 2010 starben, als sie bei der 19. Loveparade das Leben feiern wollten. Sie kamen aus Australien, China, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Spanien. Mehr als 650 weitere Menschen wurden verletzt, unzählige Teilnehmer der Party haben bis heute seelische Wunden davongetragen.

Heute jährt sich die Katastrophe zum zehnten Mal. Das Jahr 2020, es war schon immer ein Schicksalsjahr in der Zeitrechnung der Loveparade 2010. Zehn Jahre nach den Geschehnissen in Duisburg tritt die Verjährungsfrist in Kraft. Der Strafprozess wird ohne Urteil zu den Akten gelegt. Doch die «absolute Verjährung» trat nie ein. Bedingt durch die Coronavirus-Pandemie wurde der Strafprozess vorzeitig eingestellt. Das Verfahren um den Vorwurf der fahrlässigen Tötung endete am 4. Mai dieses Jahres.

Die Namen der Toten von Duisburg:

Jan Willem (22), Marta (21), Svenja (22), Christian (25), Vanessa (20), Eike (21), Marina (21), Fenja (23), Clara (22), Giulia (21), Clancie (27), Marie Anjelina (19), Fabian (18), Cian (38), Kathinka (19), Lidia (21), Anna (25), Kevin (18), Benedict (21), Dennis (18), Elmar (38).

184 Prozesstage endeten ohne Urteil. Ein millionenschweres Verfahren, keine Antworten? In einer gerade erschienenen, aufwendig recherchierten Audiodokumentation mit dem Titel «Trauma Loveparade – 10 Jahre nach der Katastrophe» wird klar: Der Prozess war nicht umsonst. 

Die Loveparade 2010 war nie eine «Massenpanik»

Für die Rekonstruktion der Katastrophe war er hilfreich, wenngleich die Frage nach dem Warum nie vollends aufgeklärt werden wird. Zu viele Faktoren wurden als ursächlich für den Hergang der Ereignisse identifiziert. Der Begriff «Massenpanik», der auch heute noch im Zusammenhang mit dem 24. Juli 2010 kursiert, ist irreführend und falsch – auch das legte der Gerichtsprozess offen. Eine Verkettung von Entscheidungen wird als Ursache angesehen, das Gutachten von Prof. Dr. Jürgen Gerlach spricht von «multikausalen Zusammenhängen»:

In sieben Episoden beleuchten nun der Musikjournalist Julian Brimmers sowie Journalistin Viola Funk und ihr Team in ihrer Podcast-Dokumentation die Katastrophe aus allen erdenklichen Blickwinkeln. So wird der Ablauf der Ereignisse in der Episode «17 Uhr» multiperspektivisch aus der Sicht von Teilnehmern der Loveparade erzählt. In einer auf 30 Minuten zusammengeschnittenen Chronologie läuft alles auf den Moment zu, in dem der erste Mensch in Duisburg stirbt. Er wird erdrückt. So wie der überwiegende Teil der 20 weiteren Todesopfer stirbt er an einer «massiven Brustkompression», um 17 Uhr.

epa03315914 Candles form a heart shape late 23 July 2012 near the site in Duisburg, central Germany where on 24 July 2010 a stampede at the Love Parade caused the death of 21 people. More than 500 others were injured.   The stampede occured when a ramp between a tunnel underpass (seen left) and the festival area became overcrowded.  EPA/MARTIN GERTEN

Die Rampe: Auf diesem Bereich des Veranstaltungsgeländes starben die meisten der 21 Menschen. Die Treppe war eine von drei Fluchtmöglichkeiten. Die anderen beiden, ein Mast und ein Container, mussten erklettert werden Bild: EPA

Es ist der erste Podcast dieser Art, bereitgestellt von Spotify. Eine Produktion, die naturgemäss ohne Videoaufnahmen, Grafiken oder szenische Fotografien auskommt, aber in den Köpfen der Zuhörer eindringliche Bilder entstehen lässt. «Wir lassen Betroffene von diesen unfassbar schweren Bildern erzählen, ohne dass die Zuhörer diese Bilder sehen können. Das sorgt dafür, dass man den Menschen wirklich in Gänze zuhört», berichtet Julian Brimmers im Interview mit t-online.de. 

Das «Trauma Loveparade» steht im Mittelpunkt

Bis zur letzten Folge, in der der langwierige Gerichtsprozess aufgerollt wird, gehen sie den Fragen nach: Wie entstand die Loveparade im Jahr 1989 mit ihren anfangs 150 Teilnehmern? Wie konnte es 2010 zur Katastrophe kommen, nachdem die Parade ein Jahr zuvor in Bochum aufgrund von Sicherheitsbedenken abgesagt wurde? Und ähnlich wie der Fernsehfilm «Das Leben danach» von 2017 mit Jella Haase als traumatisiertes Opfer stellen sie die Frage: Wie gehen Menschen heute damit um?

Dabei erheben sie keinen Anspruch auf Vollständigkeit. «Für mich war es nach drei Monaten der Recherche tatsächlich überraschend, dass diese ganzen losen Enden schliesslich doch kein kohärentes Gesamtbild ergeben. Diese Komplexität der Katastrophe bleibt komplett bestehen – auch wenn man Teile davon nun rückblickend viel besser versteht», so Viola Funk.

epa08368622 (FILE) - General view of the scene after a mass panic at the techno-music festival 'Loveparade' in Duisburg, Germany, 24 July 2010 (reissued 17 April 2020). According to media reports, Duisburg's Public Prosecutor has agreed to end the Loveparade trial due to problems associated with the risk of coronavirus infections. A total of 21 people were killed and more that 500 injured on 24 July 2010 when a mass panic broke out among ravers in an overcrowded tunnel and underpass leading to the only entrance to the Love Parade area.  EPA/ACHIM SCHEIDEMANN  GERMANY OUT *** Local Caption *** 02259952

Veranstaltungsgelände der Loveparade 2010: Der stillgelegte Güterbahnhof in Duisburg Mitte, von dem 340 Hektar großen Gelände wurden 230 Hektar für die Party genutzt. Bild: EPA

Umfassend und bestürzend zugleich ist die Produktion dennoch. Viola Funk spricht im Interview von «schlaflosen Nächten», weil ihr «immer wieder alle möglichen Bilder durch den Kopf» schwirrten. Die Gespräche mit Angehörigen und Beteiligten wären «sehr intensiv» gewesen, ergänzt Julian Brimmers. Zentral ist dabei das Thema «Trauma», welches auch zehn Jahre später noch eine grosse Rolle in dem Leben vieler Menschen spielt.

«Die Leichen, das Gedränge, die Todesangst, das Ersticken»

Einer dieser Menschen ist Hanna Hünniger. Sie war am 24. Juli 2010 als Journalistin im Auftrag der «ZEIT» vor Ort. Im Gespräch mit t-online.de erzählt sie, dass «die Teilnahme an dem Podcast total befreiend» war. Dass es geholfen habe, «die eigenen traumatischen Erfahrungen zu thematisieren». Hünniger war damals auf der Rampe, hat das tödliche Gedränge hautnah erlebt und mit ansehen müssen, wie ein junger Mann vor ihr starb. 

«Alles, was ich erlebt habe, der Tod, die Leichen, das Gedränge, die Todesangst, das Ersticken, die Stille, dieses Eingesperrtsein über viele, viele Stunden: Das macht etwas mit dir. Das vergisst du nie. Das ist traumatisch. Bis heute.» 

Teilnehmer versuchen am Samstag, 24. Juli 2010, in Duisburg, Nordrhein-Westfalen, beim Techno-Musikfestival Loveparade 2010 nach einer Panik das gesperrte Gelaende zu verlassen. Vor dem Gelaende vor der Loveparade in Duisburg ist es am Samstag zu einer Massenpanik gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden dabei zehn Menschen getoetet.  (apn Photo/Hermann J. Knippertz) ---  Collapsed people get first aid after a panic on this year's techno-music festival

Enge: Die Teilnehmer der Loveparade wollen das Gelände verlassen, doch können dem Stau auf der Rampe nicht entfliehen. Bild: AP dapd

Jahrelang sei es ihr schwergefallen, über das Erlebte zu sprechen. «Ich habe mich gar nicht getraut, zu trauern. Ich habe ja überlebt. Ich habe kein Kind verloren, keinen Freund. Ich habe jahrelang nicht darüber geredet, quasi aus Selbstschutz und Scham. Ich wollte nicht leiden, wenn andere noch viel mehr leiden mussten.» Diese Form der Auseinandersetzung und Selbstreflexion wird ebenfalls in «Trauma Loveparade» angesprochen. Ein Angst- und Traumaforscher erklärt, wie individuell Menschen mit der Katastrophe umgehen. 

Die ungeklärte Schuldfrage belastet viele Geschädigte

Hünniger erzählt im Interview, dass der Tag ihr «Leben radikal verändert» habe: «Ich habe mich nach der Katastrophe total zurückgezogen, mich immer weiter isoliert. Anfangs ohne das zu merken – wie sehr ich vereinsamt bin, habe ich erst später realisiert.»

Es sind Schilderungen wie diese, die noch heute ein erschreckendes Bild dieser Katastrophe zeichnen. Die zeigen, wie viel an diesem Tag zu Bruch gegangen ist und wie viele Menschen auch zehn Jahre danach noch leiden. Dass die Schuldfrage für immer ungeklärt bleibt, macht Menschen wie Hanna Hünniger untröstlich. Da hilft es wenig, dass der Vorsitzende Richter Mario Plein am letzten Verhandlungstag am 4. Mai verkündete: «Wir haben hier keinen Fall, bei dem wir den grossen Bösewicht festmachen können.» 

Schaller, Sauerland, Rabe: Verantworten mussten sie sich nie

Namen wie Rainer Schaller, Chef des Veranstalters Lopavent und Chef des Hauptsponsors McFit, Adolf Sauerland, damaliger Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, und Wolfgang Rabe, zuständiger Dezernent der Stadt für die Bereiche Sicherheit und Ordnung, sassen nie auf der Anklagebank. Zu Beginn des Verfahrens im Dezember 2017 waren zehn andere Personen angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte vier leitenden Mitarbeitern des Veranstalters Lopavent und sechs Mitarbeitern der Stadt Duisburg fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

epa08400643 An Italian flag seen at the memorial to victims of the Love Parade disaster in Duisburg, Germany, 04 May 2020. The Duisburg Regional Court has discontinued the trial about the accident at the Loveparade without a verdict. A total of 21 people were killed and more than 500 injured when a mass panic broke out among ravers on 24 July 2010 in a crowded tunnel and an underpass leading to the only entrance to the Loveparade festival grounds. The trial sought to find out if organizers were to be held responsible for the disaster.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Loveparade-Gedenkstätte: Am Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg wird der 21 Todesopfer der Duisburger Loveparade vom 24. Juli 2010 gedacht. Bild: EPA

Kritiker sprachen schon damals von «Bauernopfern», die anstatt der eigentlichen Bosse vor Gericht landeten. Die Chefs und Hauptverantwortlichen mussten sich nie verantworten, sie waren lediglich als Zeugen geladen. So auch die Polizei, die bei der Einsatzleitung, Kommunikation und individuellen Steuerung nachweislich Fehler begangen hatte. Hünniger drückt das im Rückblick so aus: Bei den Namen Adolf Sauerland, Rainer Schaller und Wolfgang Rabe empfinde sie «reine Verachtung». Sie hätten die Schuld von sich gewiesen und nie für ihre Taten geradegestanden. «Diese Mischung aus Profitgier, Dummheit und Rückgratlosigkeit widert mich an», so die Autorin heute. 

Sehnsucht nach «Empathie und Anteilnahme»

Die Resignation setzte bei ihr schon viel früher ein. «Dieser ganze Prozess war von Beginn an skandalös. Die Opfer wurden bereits verhöhnt, als klar war, dass Adolf Sauerland, Rainer Schaller und Wolfgang Rabe nicht auf der Anklagebank sitzen werden», meint Hünniger und bezeichnet die Einstellung des Prozesses ohne Urteil als ein Puzzleteil, das sich nahtlos ins desaströse Gesamtbild füge. 

Dass sie heute weder auf Konzerte noch auf Volksfeste oder grössere Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gehen könne, sei eine ganz konkrete Folge der Katastrophe. Von der Gesellschaft wünscht sie sich, wenn die Schuldfrage schon für immer unbeantwortet bleibt, nichts mehr als «Empathie und eine gewisse Anteilnahme». Ein Podcast wie der nun zum zehnten Jahrestag erschienene von Julian Brimmers und Viola Funk fühle sich für sie nun an, «als würde sich der Himmel nach zehn Jahren Gewitter öffnen, und endlich Licht ins Dunkel bringen».

Die fortlaufende Erinnerung an die Katastrophe, die Beschäftigung mit den Opfern und den Folgen ist heute noch essenziell – auch zehn Jahre danach ist diese Erkenntnis wichtiger denn je. Und das Zitat von William Faulkner zeitlos: «Das Vergangene ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen.»

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Katastrophe an der Loveparade in Bildern

Viele offene Fragen 10 Jahre nach der Loveparade-Katastrophe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Shiginator 24.07.2020 10:58
    Highlight Highlight Auch ein guter Bericht gibts von Reiner Burger in der FAZ....leider nur mit Anmeldung zu lesen.
    • Die_andere_Perspektive 24.07.2020 16:51
      Highlight Highlight Auf dem PC (Firefox /chrome) :
      1. Ctrl+shift+f5
      2. Anmeldemaske anklicken
      3. Im debugger unten rechts auf das "+"
      4. Im neu eingefügten Abschnitt "display: none;" eintragen
      5. Falls noch verdeckende Elemente vorhanden zurück zu 1. ansonsten Artikel lesen und geniessen.
  • Hardy18 24.07.2020 09:39
    Highlight Highlight In allererster Linie ist die Profitgier schuld daran, dass es zu diesem Unfall kam.
  • M&M 24.07.2020 08:43
    Highlight Highlight Sehr traurig 😢
  • Füürtüfäli 24.07.2020 08:18
    Highlight Highlight Unfaßbar!
    21 Tote und keiner übernimmt die Verantwortung bzw. wird verurteilt!
    • freeLCT 24.07.2020 09:56
      Highlight Highlight @Füürtüfäli:

      Ich kann dein Besorgnis verstehen.
      Für diesen Fall wird man die Veranstalter wohl dafür belangen können, dass die Sicherheitsmassnahmen nicht der erwartenen Besuchermenge ausgerichtet wurde und das Gelände nicht richtig beurteilt wurde.

      Verantwortung tragen aber auch viele einzelne Individuen, welche die Gefahr nicht wahrhaben wollten und versuchten in das Gelände zu kommen, obwohl klar geschrien wurde, dass Menschen sterben in den vorderen Reihen.

      Ein trauriges Kapitel, für welches es für mich jedoch nicht nur einen eindeutigen Täter gibt.

    • The Rogue 24.07.2020 10:16
      Highlight Highlight Studier mal den Ausdruck "Multikausale Zusammenhänge" und das unfassbare wird etwas fassbar...
  • Toerpe Zwerg 24.07.2020 08:09
    Highlight Highlight Eine furchtbare Tragödie.

    Die Loveparade selber starb schon 2006, als sie von Berlin wegzog. Oder noch früher, als sie sich dem Kommerz verschrieb und zu einer besoffenen Ballermann Veranstaltung wurde ...
    • Hardy18 24.07.2020 09:37
      Highlight Highlight Toerpe, da gebe ich dir sowas von Recht! Ich war bei den Anfängen dabei bis zu im Jahre 2002 und dann reichte es mir, weil es immer schlimmer wurde. Sein es die Besucher oder der Kommerz... wie auch immer.

  • Bee89 24.07.2020 07:41
    Highlight Highlight Ich erinnere mich noch so gut an diesen Tag, ich war selber an einem Konzert in Deutschland (nicht an der Loveparade) und habe davon erfahren als mein Opa mich angerufen hat. Er wusste ich bin in Deutschland auf einem Festival und wollte sich versichern, dass es mir gut geht.
    Das hat mich so extrem mitgenommen und dass bis heute keiner die Verantwortung übernommen hat ist einfach ein Schlag ins Gesicht für alle Angehörigen.

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel