International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Influencerin Angela Paskevic hat mit ihrer Story über einen angeblichen Rassismus-Eklat in einem Bus des Unternehmens Flixbus für Aufsehen gesorgt. bild: instagram

Rassismus-Eklat bei Flixbus? Influencerin macht Fahrer schwere Vorwürfe – Flixbus reagiert



Es sind bedrückende Szenen, die am Samstag in der Instagram-Story der deutschen Influencerin Angela Paskevic auftauchten. Zu sehen ist offenbar eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Flixbus-Reisenden auf der einen Seite und dem Fahrer des Reisebusses auf der anderen.

Der Fahrer soll dem jungen Mann vorgeworfen haben, ein Dieb zu sein. Zudem habe der Flixbus-Mitarbeiter das Gepäck des jungen Mannes geworfen.

Bild

bild: instagram/angela_paskevic

In Paskevics Story ist offenbar zu hören, wie auch sie anfängt mit dem Fahrer zu diskutieren.

Die Influencerin reagiert aufgebracht:

«Sagen Sie doch einfach: Liegt’s an der Hautfarbe? Was ist das Problem?»

Eigentlich habe Paskevic mit Flixbus bis nach Freiburg fahren wollen – der Vorfall habe sie jedoch so erschüttert, dass sie mit den anderen beiden Fahrgästen den Bus noch bei Leipzig verlassen habe.

Von den anderen Mitreisenden erhalten Paskevic und die betroffenen Flixbus-Reisenden keine Unterstützung. In der Story der Influencerin ist zu sehen, wie die anderen Fahrgäste der Auseinandersetzung zuschauen.

Bild

Bild: instagram/angela_paskevic

Paskevic sagte am Sonntag auf Instagram: «Das ist nicht meine Geschichte. Ich will nicht das Lob dafür ernten. Ich möchte nur den richtigen Leuten eine Plattform bieten.»

Mit ihrer Reichweite wolle Paskevic etwas Gutes tun. Die Influencerin kündigte ein Video an, in dem auch die betroffenen jungen Männer zu hören sein sollen, das den Vorfall vollständig erklären soll.

Flixbus antwortet auf watson-Anfrage: «Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, werden wir Konsequenzen ziehen»

Das Unternehmen Flixbus kündigte gegenüber watson an, die Vorfälle zu untersuchen und gegebenenfalls entsprechende Konsequenzen zu ziehen: «Flixbus befördert Passagiere unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung und ihrem konkreten Reiseanlass, sofern sie bei Fahrtantritt ein gültiges Ticket vorweisen können», teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Und weiter:

«Was in dem Instagram-Video zu sehen ist, ist leider nicht eindeutig, aber Grund genug für uns, eine interne Untersuchung einzuleiten, bei der auch die Seite des Busfahrers angehört werden muss. Dieser ist gerade nicht im Dienst, aber wir versuchen die Situation so schnell wie möglich zu klären. Flixbus toleriert keine Form von Rassismus. Sollten sich die Vorwürfe dahingehend bestätigen, werden wir entsprechende Konsequenzen ziehen.»

Nach Daten des Marktforschungsinstituts IGES hat Flixbus inzwischen einen Marktanteil in Deutschland von mehr als 95 Prozent. Täglich bietet die Firma 350'000 Verbindungen an. Dafür stehen dem Unternehmen rund 2000 Busse und 7000 Fahrer zur Verfügung.

(pb/hau/mit dpa)

Mehr zu Flixbus:

Das sind die ersten preisgekrönten Schweizer Influencer

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Carter 02.07.2019 20:03
    Highlight Highlight Was wäre die Welt ohne Influencer..
  • hiob 01.07.2019 22:30
    Highlight Highlight ich kann dieses verdammte wort nicht mehr hören. influuueeenzzeerrriiin. wäh
  • Sebultikon 01.07.2019 19:22
    Highlight Highlight Vermutlich wollte Flixbus Ihre Reisekosten nicht übernehmen ^^
  • neutrino 01.07.2019 19:10
    Highlight Highlight Man wird wohl nie erfahren, was wirklich passiert ist. Meine Flixbus-Erfahrungen haben aber gezeigt, dass:

    1) Sehr oft mühsame (oftmals dunkelhäutige Kundschaft) an Board ist. Der Fahrer muss dann oftmals schlichten, aufpassen, dass niemand stiehlt, etc. Ist keine Rassismus - einfach meine Erfahrung.

    2) Viele Fahrer einfach gestrickte Osteuropäer sind, welche sich nicht immer gender-LGTB-etc.-gerecht verhalten (diplomatisch ausgedrückt).

    Das heisst, alles ist möglich:-)
  • Xiakit 01.07.2019 18:27
    Highlight Highlight Wie sie geiern und ich aktiv helfe, in dem ich die Eier habe Fotos zu machen.
  • Goldjunge Krater 01.07.2019 17:49
    Highlight Highlight Ich hoffe Flixbus geht konkurs. Auch wegen dem CO2!
    • DerTaran 02.07.2019 00:05
      Highlight Highlight Ein voll besetzter Bus hat eine ziemlich gute CO2 Bilanz.
  • *sharky* 01.07.2019 17:33
    Highlight Highlight Wow, beeindruckend, sind wir hier beim Blick oder bei Breitbart?
    Das Wort Socialmedia-Pöbel fällt hier, da gibt es wirklich Etliche, grässliche Menschen, aber noch viel mehr solche, welche einen Rezo noch nicht verdaut haben.

    Ich war nicht in diesem Bus, weiss also nicht was passiert ist, so wie der Rest hier.
    Vielleicht wird man es einmal genau erfahren, vielleicht auch nicht.
    Aber was ich weiss ist, dass nur ekliger Pöbel so wie jetzt hier, praktisch zu 100% diese Angela (vor)verurteilen kann.
    Widerlich!
    Da wollen wohl einige sabbernd und geifernd selbst Buschauffeur spielen...
    • DerTaran 02.07.2019 00:08
      Highlight Highlight Sehe ich auch so, die Rassisten suhlen sich in ihrem Verständnis (für den Busfahrer).
  • zeromaster80 01.07.2019 17:32
    Highlight Highlight Alle stehen da in T-shirt und kurzen Hosen, einer grabscht in den Gepäckraum "um seine Jacke zu holen, weil ihm kalt war"... Ein begründeter Verdachtsmoment kann ja wohl nur schwerlich abgestritten werden.
    • Charlie Brown 01.07.2019 19:28
      Highlight Highlight Der Bus könnte auf 18 Grad runter klimatisiert gewesen sein.

      Wir wissen es nicht. Einigen wir uns darauf?
    • zeromaster80 01.07.2019 23:18
      Highlight Highlight Warum sollten wir uns darauf einigen, wenn die andere Seite "Rassismus" schreit? Die anderen Fahrgäste fanden es wohl nicht kalt, der begründete Verdacht bleibt also.
  • Pümpernüssler 01.07.2019 17:32
    Highlight Highlight Influenzerin fährt Flixbus. Sagt doch schon alles 🤣
  • TingelTangel 01.07.2019 17:27
    Highlight Highlight Ein Neuer Trend , soziale Influencer.
    • überflüssig 01.07.2019 19:23
      Highlight Highlight gibt schlimmeres
  • Boogie 01.07.2019 15:42
    Highlight Highlight Pfff... als ob sich irgendein/e Influencer/in für irgendjemanden anders interessieren würde! Diese selbstverliebte Spezies Mensch interessiert sich eh nur für sich selbst und für die Likes/Followeranzahl.
  • EvilBetty 01.07.2019 15:35
    Highlight Highlight Das Influencen scheint sich nicht sonderlich zu lohnen wenn Sie Flixbus fahren muss 😂
    • Karoon 01.07.2019 17:25
      Highlight Highlight Hihi, bester Kommentar
  • manhunt 01.07.2019 14:34
    Highlight Highlight lese ich in solchen artikeln, dass die info/geschichte von einem/einer influencer/in stammt, werde ich gleich skeptisch.
  • Else 01.07.2019 14:17
    Highlight Highlight Wenn Sie wirklich der Meinung war dass die Männer nur aufgrund ihrer Hautfarbe rausgeflogen sind, hätte sie die Polizei rufen und nicht selbst Insta-Bulle spielen sollen.
  • Ricardo Tubbs 01.07.2019 14:03
    Highlight Highlight motzen, dass niemand eingreift aber schön selber mit dem handy draufhalten, likes sind ja alles was zählen.

    glaube der madame kein wort.
  • Lörrlee 01.07.2019 14:01
    Highlight Highlight Ihr könnt auch einfach Instagram-Userin schreiben statt Influencerin.

    Wir alle wären genau gleich informiert gewesen und ihr müsstet keine Scheinberühmtheiten scheinberühmter werden lassen als sie es sind.
    • Filzstift 01.07.2019 19:19
      Highlight Highlight Lieber nicht. Denn wenn „Influencerin“ steht, dann weiss ich sofort, was Sache ist.

      Denn durch „Instagram-UserIn“ werden auch „echte“ Berühmtheiten oder die eigene „hipppe“ Oma mit eingeschlossen.
  • Rumbel the Sumbel 01.07.2019 13:59
    Highlight Highlight Gleich welcher Hautfarbe kann der Busfahrer jeden rausschmeissen, wenn er sich nicht entsprechend benimmt. Einfach so glaube ich nicht, dass es passiert ist. Und keine Eier zum Einschreiten.....? Seit doch ehrlich, wenn du dich heute für Recht einsetzest und es dann eine dunkelhäutige Person zu ihrem Nachteil betrifft, dann wird welche Schublade geöffnet?
    • überflüssig 01.07.2019 19:24
      Highlight Highlight was soll diese these in diesem zusammenhang?
    • Mr.President 01.07.2019 22:16
      Highlight Highlight Die rechtsradikale? Schublade
  • w'ever 01.07.2019 13:23
    Highlight Highlight schreibt, dass keiner die eier hat einzugereifen.
    Ist das in bezug auf die männer, oder meint sie mit keiner auch sich selber?
    • Rabbi Jussuf 01.07.2019 18:42
      Highlight Highlight Wo denkst du hin?
      Auf sich selber kann sie das nicht bezogen haben.
      Nicht auszudenken, wenn da ein Fingernagel abgebrochen wäre!
  • toenu1 01.07.2019 13:18
    Highlight Highlight 350 000 Verbindungen täglich mit 2000 Bussen? Das macht 175 Verbindungen pro Bus! Hut ab!
    • EvilBetty 01.07.2019 15:34
      Highlight Highlight Liess mich auch Stutzen... aber da wird wohl jede Strecke zwischen zwei «Haltestellen» als Verbindung gezählt.
    • mob barley 01.07.2019 15:58
      Highlight Highlight Idt schon möglich, je nachdem wie man zählt. Z.b. von Zürich nach Basel, Freiburg, Strasbourg, Bonn und Köln sind 5 Verbindungen mit einem Bus. Dann von Basel nach Freiburg, Strasbourg, Bonn und Köln nochmals 4 mit demselben Bus. Dann von Freiburg nach... usw, immernoch mit nur einem Bus. Da kommt man auf viele Verbindungen.
  • Frances Ryder 01.07.2019 13:14
    Highlight Highlight Also die Sicherheit bei Flixbus ist schon ein Problem. Es ist relativ einfach Gepäckstücke zu klauen und der einzige, der das verhindern kann, wenn man nicht jedesmal selbst aussteigen will, ist der Fahrer. Kann also gut verstehen, dass der austickt, wenn Leute am Gepäck herum graben.
  • specialized 01.07.2019 13:03
    Highlight Highlight Ihr Vorwuft mit den Eiern in der Hose usw. finde ich schon ein bisschen happig. Schlussendlich ist es auch nur eine Annahme von ihr, dass die Reaktion dem möglichen Rassismus des Busfahrers geschuldet ist.

    Wenn ich nicht genau mitbekommen würde was vorgefallen ist, würde ich auch meine Klappe halten.

    Die Reaktion von Flixbus finde ich gut.
  • Todeszwieback 01.07.2019 12:49
    Highlight Highlight Schimpft über die Leute die zuschauen was das für "Eierlose" sind, während Sie Fotos aus der Distanz macht.....
  • Scooby doo 01.07.2019 12:29
    Highlight Highlight Wäre es eine Bäckersfrau,Büroangestellte oder Putzhilfe gewesen, würde dies auch im Titel stehen? Ist diese Influencerin ein besserer Mensch als wir Normalos? Wieso wird dies noch öffentlich gemacht? Weil sich die Erde heute nur noch um Fame dreht? Echt jetzt?
  • malu 64 01.07.2019 12:05
    Highlight Highlight Wir werden die Wahrheit noch erfahren. Oder ist es eine Inszenierung um mehr Follower zu erhalten?
  • flying kid 01.07.2019 11:58
    Highlight Highlight Paskevic sagte am Sonntag auf Instagram: «Das ist nicht meine Geschichte. Ich will nicht das Lob dafür ernten. Ich möchte nur den richtigen Leuten eine Plattform bieten.»

    Ja ne ist klar, Frau Influenzerin...
    Da war kein bisschen Eigennutz dabei 🤦🏼‍♂️
    • Don Alejandro 01.07.2019 20:53
      Highlight Highlight Sie hat wohl einfach alles gefilmt ist aber so scheint es, nicht selbst aktiv geworden. Dass die anderen nicht eingegriffen haben, kann auch Grund dafür sein, dass das Verhalten des Fahrers legitim hätte sein können. Flixbus hat richtig gehandelt, zuerst muss der Fahrer und ggf. andere Passagiere interviewt werden. Influencer stehen unter keiner regulatorischen Aufsicht und können per se jeden Müll posten.
  • Junge Schnuufer 01.07.2019 11:52
    Highlight Highlight Gefällt mir, dass sogenannte Influencer ihre Reichweite nicht nur zur Selbstdarstellung einsetzen können.
    • DerHans 01.07.2019 12:38
      Highlight Highlight Ja und Richter braucht es auch keine mehr, dass erledigt jetzt der Socialmedia-Pöbel.
    • just sayin' 01.07.2019 12:49
      Highlight Highlight leider ist es immer noch nur selbstdarstellung
    • Hierundjetzt 01.07.2019 13:07
      Highlight Highlight Gegenfrage: und wenn der Buschauffeur korrekt gehandelt hat? Was dann? Entschuldigt sich die Influencerin?

      Es ist eben nicht so einfach.
  • Nonald Rump 01.07.2019 11:50
    Highlight Highlight Was, wenn der Mann wirklich etwas stehlen wollte? Ist es dann immer noch Rassismus?

    Ich weiss bei so Geschichten nie, ob die nicht für Social Media noch künstlich dramatisiert werden. Könnte es mir gut vorstellen, aber will nicht voreilig urteilen - Dies sollte man aber auch nicht über Rassismus tun.
    • Lowend 01.07.2019 12:26
      Highlight Highlight Wenn man einen Diebstahl beobachtet, benachrichtigt man die Polizei. Alles andere ist Selbstjustiz. Punkt.
    • walsi 01.07.2019 12:34
      Highlight Highlight Nur weil der Bus in Dresden war bedeutet das nicht, dass der Chauffeur ein Dresdner ist.
    • DonChaote 01.07.2019 12:38
      Highlight Highlight @atorator
      Was hat die geschichte mit dresden zu tun?
      Leipzig steht da...
    Weitere Antworten anzeigen

Nach Frankfurt-Tat: Zürcher SVP bezeichnet Eritreer als «nichtintegrierbare Gewalttäter»

Nach dem mutmasslichen Mord in Frankfurt verschickte die Zürcher SVP eine Medienmitteilung, in der sie Eritreer als «nichtintegrierbare Gewalttäter» bezeichnet. Die Kritik darauf folgt prompt.

Eineinhalb Tage nach dem Drama in Frankfurt, bei dem ein 40-jähriger Mann aus Eritrea mutmasslich mehrere Personen vor einen Zug stiess und dabei einen 8-jährigen Jungen tötete, meldet sich die Zürcher SVP mit einer Medienmitteilung zum Fall.

Die Partei kritisiert in ihrem Schreiben die lasche Asylpolitik gegenüber Eritreern. «Diese abscheuliche Tat zeigt einmal mehr auf, dass es sich bei solchen Personen um nichtintegrierbare Gewalttäter handelt, die in der Schweiz nichts verloren haben», …

Artikel lesen
Link zum Artikel