International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German Chancellor Angela Merkel makes a telephone call on a balcony of the Chacellery in Berlin, Germany, Friday, Sept. 20, 2019. The German government is scrambling to agree a package of measures for tackling global warming, as protesters prepare to stage rallies across the country demanding decisive action against climate change. (Kay Nietfeld/dpa via AP)

Nach Marathon-Verhandlungen zwischen CDU und SPD hat sich Merkel auf ein Klimaschutz-Paket geeinigt. Bild: AP

Neue Ölheizungen ab 2025 verboten: Deutschland einigt sich auf Klimaschutz-Paket



Am Tag der weltweiten Klimastreiks schafft Deutschland den Durchbruch: In den Verhandlungen über ein Klimaschutzpaket hat die grosse Koalition nach Angaben aus Parteikreisen eine Einigung erzielt. Die hat es in sich:

Offen war zunächst, wie die Einigung zum geplanten Preis für den Ausstoss von Treibhausgasen (CO2) im Verkehr und beim Heizen aussieht. Dieser macht Benzin und Diesel, Erdgas, Heizöl und Kohle teurer. Der CO2-Preis war ein Knackpunkt in den mehr als 18-stündigen Verhandlungen im Kanzleramt.

Ein weiterer Streitpunkt war der Ausbau der erneuerbaren Energien. Vor allem der Ausbau der Windkraft an Land war in den vergangenen Jahren ins Stocken geraten. Der Ausbau von Windrädern und Solaranlagen für mehr Ökostrom soll dem Vernehmen nach beschleunigt werden.

Ziel der deutschen Regierung ist es, den Treibhausgas-Ausstoss Deutschlands bis 2030 um 55 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken: von aktuell rund 866 Millionen auf 563 Millionen Tonnen jährlich. Derzeit reisst die Bundesrepublik eigene und auf EU-Ebene verpflichtende Ziele, es drohen hohe Strafzahlungen. Das Klimaziel 2020 wird Deutschland aller Voraussicht nach verfehlen.

(amü/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse

«It's the final countdown»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ökonometriker
20.09.2019 13:36registriert January 2017
Warum verbieten die nicht endlich Kohlestrom? Die Energieversorgung des Landes verursacht 40 Prozent der CO2-Emissionen, die Privathaushalte 22.6 Prozent. Weitere 9 Prozent entfallen auf den Verkehr, der Rest auf die Industrie.
Muss Umweltschutz immer nur bedeuten, dass man auf die Kleinen geht? Sollte man nicht lieber die Grossverschmutzer angehen, die ja zusammen fast 70 Prozent des Ausstosses verursachen?
22515
Melden
Zum Kommentar
54er
20.09.2019 14:32registriert June 2018
Es wird das Benzin verteuert dass in Deutschland vorallem für Menschen auf dem Land numal notwendig ist. Dort ist das Geld meistens eh schon sehr knapp.. und wo fliesst es schlussendlich wieder hin ?.. in die Kassen vom Staat.. und der lässt es weiterhin zu dass Kohle verbrannt wird🤦🏻‍♂️
12130
Melden
Zum Kommentar
Weiterdenker
20.09.2019 15:41registriert November 2015
Wenn man bedenkt, dass Deutschland immer noch ganze Dörfer umsiedelt, um weiter Kohle abzubauen, scheint dieses Paket wie eine Farce...
849
Melden
Zum Kommentar
108

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel