International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Einsatzkräfte am Unfallort. bild: feuerwehr berlin

Schwerer Unfall in Berlin: Porsche rast auf Trottoir – vier Tote, darunter ein Kleinkind



In Deutschlands Hauptstadt sind am Freitagabend bei einem schweren Verkehrsunfall im Stadtteil Mitte vier Personen ums Leben gekommen, darunter ein Kleinkind im Alter von drei bis vier Jahren. Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber der «Berliner Morgenpost». Zunächst hatte der Sprecher von einem toten Baby gesprochen, korrigierte diese Aussage aber im Laufe des Abends. Gemäss seinen Aussagen war das Fahrzeug, ein Porsche-Geländewagen, kurz nach 19 Uhr an einer Kreuzung aufs Trottoir gefahren und hat dabei die Personen erfasst.

Der Unfallort im Stadtteil Mitte

Fahrer und Beifahrerin wurden bei dem Unfall verletzt und vor Ort von Einsatzkräften der Berliner Feuerwehr behandelt. Laut der Morgenpost soll es sich bei der Beifahrerin um die Mutter des Fahrers handeln. Am späteren Abend berichtete die Morgenpost mit Berufung auf einen Sprecher der Feuerwehr Berlin, dass beim Unfall zudem ein sechsjähriges Mädchen verletzt wurde. Es habe sich bei dem Unfall in dem Porsche befunden. Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Das Auto soll mit hoher Geschwindigkeit auf der Invalidenstraße unterwegs gewesen sein. Dazu wollte ein Polizeisprecher am späteren Abend keinen Kommentar abgeben. Derzeit ermittelt der Verkehrsunfalldienst den genauen Unfallhergang. Gemäss Feuerwehrangaben fuhr das Auto zunächst aufs Trottoir und kam dann an einem Bauzaun zum Stehen. Im Unfallbereich wurde eine Strasse in beiden Richtungen gesperrt und Tramlinien mussten umgeleitet werden. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
trio
06.09.2019 20:34registriert July 2014
Sollte es sich um einen Raser handeln, hoffe ich er wird für vierfachen Mord angeklagt.
17911
Melden
Zum Kommentar
10

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel