International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mordprozess gegen 15-Jährige gestartet - Dreijähriger als Opfer



epa07818552 A general outside view of the district court in Detmold, Germany, 05 September 2019. State prosecutors accuse Andreas V. of 298 cases of sexual child abuse against 23 victims and Mario S. of 162 cases against 17 victims. The abuse is believed to have occurred at the Eichwald summer camp in Luegde-Elbrinxen during the period from 1999 to 2019. The men are also accused of having filmed themselves performing the acts. The scale and long time period of the abuse cases has shocked Germany. The case has been overshadowed by police failures, including the disappearance of CDs that possibly contain pornographic materials created by the accused.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Bild: EPA

In Deutschland hat ein Mordprozess gegen eine 15-Jährige begonnen, der laut Anklage vorgeworfen wird, ihren Halbbruder (3) mit zahlreichen Messerstichen im Schlaf getötet zu haben. Wegen ihres Alters findet der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Offen ist bislang das Motiv für die Tat. Das Mädchen hatte sich nach seiner Festnahme als Täterin bezeichnet, aber auf Erinnerungslücken verwiesen. Unter den etwa 20 Zeugen, die das Landgericht Detmold (Nordrhein-Westfalen) hören will, ist ein psychiatrischer Gutachter. Er muss sich zum Entwicklungsstand der Jugendlichen und zur Schuldfähigkeit äussern. Das deutsche Jugendstrafrecht sieht eine Höchststrafe von zehn Jahren vor, sollte die 15-Jährige wegen Mordes verurteilt werden.

Der Fall hatte im November 2019 landesweit Entsetzen ausgelöst. Angehörige hatten am Abend die Leiche des Jungen gefunden und die Polizei alarmiert. Die Eltern waren zum Tatzeitpunkt nicht in der Wohnung. Die Jugendliche wurde am Folgetag im etwa neun Kilometer entfernten Lemgo festgenommen. Ein Zeuge hatte sie bei ihrer Flucht beobachtet und die Polizei gerufen.

Als ein Beamter die 15-Jährige festnahm, leistete sie keinen Widerstand. Sie soll die Nacht zuvor im Freien verbracht und den Weg in die Nachbarstadt zu Fuss auf unbefestigten Wegen zurückgelegt haben. Zum Motiv äusserten die Ermittler direkt nach der Tat nur diese Vermutung: Sie habe wohl eine tiefe Abneigung gegen den Dreijährigen entwickelt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoll in Hamburg stellt 16 Tonnen Kokain sicher – Europa-Rekord

Mehr als 16 Tonnen Kokain haben deutsche Zollfahnder im Hamburger Hafen in fünf Containern aus Paraguay entdeckt. Es handele sich um die grösste, jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge, teilte das Zollfahndungsamt am Mittwoch mit.

Das Rauschgift sei am 12. Februar unter Blechdosen mit Spachtelmasse gefunden worden, Weltweit gehöre diese Menge auch zu den grössten Einzelsicherstellungen.

Im Rahmen der Ermittlungen hätten die Behörden im belgischen Hafen Antwerpen am Sonntag noch einmal mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel