International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fieberhafte Suche nach Maddie McCann – deutsche Polizei pflügt Kleingarten um



Die Polizei im deutschen Hannover setzt an diesem Mittwoch die Durchsuchung eines Kleingartens im Zusammenhang mit der kleinen Maddie fort. Bis zum Sonnenuntergang waren Beamte am Dienstagabend auf der Parzelle am Stadtrand im Einsatz.

Mit einem Bagger sowie per Spaten und Harke durchkämmten deutsche Polizisten das Erdreich. Die Grabungen stehen im Zusammenhang mit der 2007 aus einer portugiesischen Ferienanlage verschwundenen dreijährigen Maddie McCann - dies bestätigte die Staatsanwaltschaft Braunschweig.

epa08570801 Police officers dig and search a garden plot in Hannover, northern Germany, 28 July 2020. Police are working on the site in relation to the investigation of the Madeleine ?Maddie? McCann case. The English child disappeared 03 May 2007, from a room where she slept with two twin brothers, in an apartment of a resort in Praia da Luz in the Algarve  EPA/JONAS NOLDEN

Die Polizei durchsucht den Garten. Bild: keystone

Der 43-jährige Deutsche, gegen den in diesem spektakulären Fall wegen Mordes ermittelt wird, soll nach dem Verschwinden der kleinen Britin in Hannover gelebt haben. Welche Verbindungen es zwischen dem Mann und der Kleingartenparzelle geben könnte, sagten die Ermittler ebenso wenig wie, was sie sich auf dem Gelände erhoffen zu finden. An der Polizeiaktion beteiligt ist auch das deutsche Bundeskriminalamt (BKA).

28.07.2020, Niedersachsen, Seelze: Polizeifahrzeuge stehen vor einer Kleingarten-Parzelle, die von Beamten durchsucht wird. Im Fall der verschwundenen Maddie McCann hat die Polizei mit der Durchsuchung einer Kleingarten-Parzelle in Hannover begonnen. Foto: Peter Steffen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Polizeiwagen vor der Kleingartenanlage. Bild: keystone

Wie der Pächter der unmittelbar angrenzenden Nachbarparzelle der Nachrichtenagentur DPA sagte, war das Gartengrundstück zuletzt unbenutzt. Es befand sich kein Gartenhaus mehr darauf, auf dem Gelände wuchsen Brombeerbüsche und ein Kirschbaum. Vor Start der Grabungsarbeiten hatte die Polizei den Baum fällen und Buschwerk entfernen lassen. In den zwei Jahren, in denen er seine Parzelle nutze, habe er auf dem Nachbargrundstück niemanden gesehen, sagte der Pächter. Zu sehen war, dass die Polizei neben Erdreich auch Fundamente hatte wegbaggern lassen.

Wie lange die Durchsuchung des Grundstücks noch dauern wird, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht mit. Für die Polizeiarbeit wurde ein Zelt in dem Garten aufgebaut. Ein Einsatzwagen und Beamte blieben zur Sicherung der Einsatzstelle über Nacht vor Ort.

ARCHIV - 06.06.2007, Berlin: Kate und Gerry McCann zeigen waehrend einer Pressekonferenz ein Bild ihrer verschwundenen Tochter Madeleine (Maddie). Im Fall des vor gut 13 Jahren verschwundenen britischen Maedchens Maddie ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen einen 43-jaehrigen Deutschen wegen Mordverdachts. Es handele sich um einen mehrfach vorbestraften Sexualstraftaeter, teilte das Bundeskriminalamt in Wiesbaden am Mittwochabend (03.06.2020) mit. (KEYSTONE/DPA/Soeren Stache)

Die Eltern von Maddie McCann suchen seit gut 13 Jahren nach ihrer Tochter. Bild: keystone

Der Verdächtige äussert sich nicht zu den Mordvorwürfen. «Nach Akteneinsicht sehen wir weiter», sagte sein Anwalt Friedrich Fülscher am Dienstag. Das Landgericht Braunschweig hatte den 43-Jährigen Ende 2019 wegen schwerer Vergewaltigung unter Einbeziehung früherer Strafen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er hatte 2005 in Praia da Luz eine damals 72-jährige Amerikanerin vergewaltigt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mit diesen Grosis und Opis willst du dich nicht anlegen!

Mutter hat verrückte Ideen für ihre Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rubby 29.07.2020 09:30
    Highlight Highlight Es tut mir wirklich sehr leid für die Eltern und der Familie von maddy...aber wird für andere Vermisstenfälle auch so unglaublich viel unternommen...?....was ist mit Rebecca Reusch...?...ich könnte noch sehr viele Namen aufzählen, Aber soviel Platz hab ich hier gar nicht...!.,,
  • MeinAluhutBrennt 29.07.2020 07:45
    Highlight Highlight Ohne Worte
    Benutzer Bild

8 ausgestorbene Tiere, die an Skurrilität kaum zu überbieten sind

Obwohl schon lange nicht mehr auf unserem Planeten, so gibt es immer noch Tiere, die bis heute in ihrer Darreichungsform kaum erklärbar sind. Einige davon kennen wir seit der Schule, viele sind uns aber eher unbekannt. Zu Unrecht.

T-Rex, Dodos und Co. haben genug Zeit im Rampenlicht verbracht. Es wird Zeit für die Underdogs der ausgestorbenen Tiere. Denn sucht man im Internet nach ausgestorbenen Tieren, so wird einem klar, dass die oben erwähnten üblichen Verdächtigen eher zu der langweiligen Sorte gehören. Zumindest was ihr Aussehen betrifft. Eine nicht abschliessende Auswahl.

Vor zwei bis vier Millionen Jahren in Südamerika verbreitet, ist Josephoartigasia monesi das jüngste Mitglied der Familie der Dinomyidae. Es ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel