DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gutmensch» ist Deutschlands «Unwort des Jahres»



«Gutmensch» ist das bundesdeutsche «Unwort des Jahres 2015». Das Schlagwort diffamiere in Zusammenhang mit der Flüchtlingshilfe «Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischen Imperialismus», hiess es.

«Die Verwendung dieses Ausdrucks verhindert einen demokratischen Austausch von Sachargumenten», sagte die Sprecherin der «Unwort»-Jury, die Sprachwissenschaftlerin Nina Janich, am Dienstag in Darmstadt. Der Ausdruck «Gutmensch» wurde 64 Mal und damit am dritthäufigsten eingesendet. 

«Asylchaos» ist das Unwort in der Schweiz

Auch das vor gut einem Monat bekannt gegebene Schweizer «Unwort des Jahres» steht in Bezug zur Flüchtlingskrise: Es lautet «Asylchaos». Zum Unwort wurde es laut Jury gekürt, weil damit im Wahlkampf gezielt Angst geschürt worden sei, obwohl die Flüchtlingswelle 2015 die Schweiz nur mittelbar betraf.

Neben dem «Unwort des Jahres» gibt es auch das «Wort des Jahres». Für 2015 lautete es in Deutschland «Flüchtlinge», in der Schweiz «Einkaufstourist». (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-Fussballer Metzelder legt im Kinderpornografie-Prozess Teilgeständnis ab – verurteilt

Das Amtsgericht Düsseldorf hat den ehemaligen deutschen Fussball-Nationalspieler Christoph Metzelder für die Weitergabe von kinder- und jugendpornografischen Dateien zu einer zehnmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.

Der 40-Jährige hatte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Teilen eingeräumt. Daraufhin wurde der Prozess bereits am ersten Tag beendet. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Den Besitz von nahezu 300 Dateien wie angeklagt, gestand er nicht. «Ich habe nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel