International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Bauern wollen 70 Prozent aller Wildschweine töten

12.01.18, 01:56 12.01.18, 07:53


Zur Vorbeugung gegen die Afrikanische Schweinepest in Deutschland hat der Bauernverband den Abschuss von 70 Prozent der Wildschweine in Land gefordert. Auch die Tötung von Muttertieren und Frischlingen müsse erlaubt werden.

Das Leid der Tiere bei einer Jagd sei deutlich geringer als durch die Pest, sagte der Vizepräsident des Bauernverbandes, Werner Schwarz, der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» vom Freitag. Zudem werde kein Jäger «das Muttertier erlegen und die Frischlinge laufen lassen».

Ein Frischling läuft am 01.10.2015 in Meensen im Landkreis Göttingen (Niedersachsen) auf einer Weide zwischen tragenden Rindern. Das kleine Wildschwein, das mittlerweile den Namen «Johann» trägt, wurde von der Herde aufgenommen. Foto: Swen Pförtner/dpa(zu lni

Den deutschen Wildschweinen soll es an den Kragen gehen. Bild: dpa

Bauernpräsident Joachim Rukwied warnte, ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland würde «katastrophale Folgen» für die Schweinehalter haben. «Die Märkte würden zusammenbrechen», sagte er der «Heilbronner Stimme». Deshalb müssten «alle Abwehrmassnahmen gegen die Tierseuche ergriffen werden».

Die Tierseuche breitet sich seit einigen Jahren über Russland und das Baltikum in Richtung Westeuropa aus. Für Menschen ist sie nicht ansteckend. Allerdings fürchtet die Landwirtschaft Milliardenschäden für den Sektor und eine Existenzkrise für viele Unternehmen, sollte es das Virus bis nach Mitteleuropa schaffen. Einen Impfstoff gibt es nicht.

Auf der Flucht aus Deutschland?

Video: srf/SDA SRF

Der deutsche Bauernverband will am Freitag in Berlin mögliche Präventionsmassnahmen vorstellen. Dazu soll laut «Rheinischer Post» gehören, dass Polizisten bei Grenzkontrollen Hunde einsetzen, die auf Nahrungsmittel anschlagen. Erntehelfer müssten in ihren Sprachen informiert werden und Verpflichtungserklärungen unterschreiben. Schweinehaltende Betriebe müssten für die Reinigung und Desinfektion von Transportern sorgen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chabacha 12.01.2018 14:00
    Highlight Das ist wieder mal so eine bäuerliche Scheinlösung. Als ob der Anteil von Hausschweinen, die in Kontakt mit Wildschweinen kommen könnten signifikant wäre. Ausserdem hat alles was man bisher über die Ausbreitungsmechanismen weiss, praktisch ausschliesslich mit menschlichem Missmanagement zu tun. Zusätzlich wissen mittlerweile sogar die Jäger, dass sich die Wildschweine bei erhöhten Abschussquoten massiv vermehren und eine sinnvolle Bestandesregulierung nur über das Futter funktioniert.
    5 1 Melden
  • blaubar 12.01.2018 12:37
    Highlight Gibt es irgendein Tier, das Bauern in der Freiheit sehen wollen?
    14 1 Melden
    • chabacha 12.01.2018 14:02
      Highlight Mäusebussarde, Igel, Regenwürmer?
      1 1 Melden
  • marcog 12.01.2018 08:46
    Highlight Das Problem ist ja nicht, dass man sie nicht jagen dürfte. Es wird einfach zu wenig gemacht, weil Wildschweine jagen sehr schwierig ist. Es würde wohl eher helfen, wenn man ein paar Raubtiere wiederansiedeln würde.
    14 2 Melden
  • Ms. Song 12.01.2018 08:22
    Highlight Wildschweine sind den Bauern, welche Felder haben, eh ein riesen Dorn im Auge. Da die Rotten die Felder teilweise zertrampeln und Schäden anrichten, würden einige Bauern wohl am liebsten alle Wildschweine tot sehen. Da kommt so ein Seuche natürlich gerade recht.... wo der Mensch seinen Profit gefährdet sieht, muss die Natur gnadenlos vernichtet werden.
    32 10 Melden
  • seuchengaul 12.01.2018 08:13
    Highlight bin dafür... wildschweine sind alles andere als vom austerben bedroht und die von ihnen verursachten schäden sind substantiell...
    11 36 Melden
    • es isch wies isch 12.01.2018 09:34
      Highlight Fairerweise müsste dann der Mensch ebenfalls dezimiert werden, da er ebenfalls nicht vom Aussterben bedroht ist und die von ihm verursachten Schäden noch um einiges substanzieller als jene der Wildschweine sind.
      40 6 Melden

Hier gibt es Parallelen zwischen einer Hitler-Rede und AfD-Gaulands Artikel in der FAZ

Alexander Gauland, Chef der rechtsnationalistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD), hat in einem Zeitungsbeitrag ähnlich argumentiert wie Adolf Hitler in einer Rede von 1933. Das ist die Ansicht zweier Historiker.

Gaulands in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (FAZ) erschienener Text sei «ganz offensichtlich eng an Hitlers Rede angeschmiegt», sagte der Antisemitismus- und Nationalsozialismus-Forscher Wolfgang Benz dem «Tagesspiegel» vom Mittwoch. Gauland hatte in seinem Gastbeitrag zum Thema Populismus die angebliche Heimatlosigkeit der Eliten angeprangert.

Eine «globalistische Klasse» gebe «kulturell und politisch den Takt vor», schrieb Gauland. Ihre Mitglieder fühlten sich als Weltbürger in …

Artikel lesen