Schneeregen
DE | FR
36
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Digital

Twitter pausiert Abo-Verifizierung nach vielen Fake-Accounts

Twitter pausiert Abo-Verifizierung nach vielen Fake-Accounts

13.11.2022, 11:11

Twitter hat die Möglichkeit, mit Abo-Zahlungen ein Verifikations-Häkchen zu kaufen, nach einer Welle gefälschter Accounts von Marken und Prominenten pausiert. Das Abo solle voraussichtlich Ende kommender Woche wieder verfügbar sein.

Das schrieb der neue Twitter-Besitzer Elon Musk in einem Tweet in der Nacht zum Sonntag. Er machte keine weiteren Angaben etwa dazu, wie das System besser gegen täuschend echt aussehende Fake-Accounts geschützt werden soll.

Elon Musk hat Twitter gekauft. elon musk twitter watson
Bild: imago/shutterstock/watson

Twitter hatte erst am Mittwoch die von Musk angekündigte Neuordnung bei der Vergabe der Häkchen umgesetzt. Bisher wurden sie Prominenten, Politikern und Unternehmen nach einer Prüfung von Twitter gewährt.

Nach dem neuen Modell bekommt das Häkchen jeder, der acht Dollar im Monat bezahlt. Eine Identitätsprüfung gibt es nicht. Das Häkchen sieht dabei in beiden Fällen gleich aus. Ob man es mit einem früheren, tatsächlich verifizierten Account oder mit einem neuen, gekauften Häkchen zu tun hat, wird erst aus einem Text nach Anklicken des Symbols klar.

Einige Nutzer legten mit den gekauften Häkchen glaubwürdig wirkende Fake-Accounts an - etwa für Basketball-Star LeBron James, die Spielefirma Nintendo und Ex-Präsident Donald Trump. Der Pharmakonzern Eli Lilly entschuldigte sich bei Twitter-Nutzern, die ein Fake-Account glauben liess, Insulin werde künftig kostenlos vertrieben. Ein angeblich verifizierter Fake-Account von Chiquita verkündete, die brasilianische Regierung gestürzt zu haben.

Musk hatte Twitter vor zwei Wochen für rund 44 Milliarden Dollar gekauft. Der Firma macht seitdem unter anderem die Zurückhaltung grosser Werbekunden zu schaffen. Werbeeinnahmen machten zuletzt rund 90 Prozent der Twitter-Erlöse aus.

(sda/apa/dpa-afx)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Clife
13.11.2022 11:25registriert Juni 2018
Ich hoffe der Typ geht unter.
9712
Melden
Zum Kommentar
avatar
D.Enk-Zettel
13.11.2022 11:38registriert Oktober 2021
Der Arbeiter arbeitet und der Chef scheffelt...wenn man die arbeitenden feuert und wie Elon die Musk..eln spielen lässt, ist eben ausgescheffelt. Der Markt hat seine Regeln Musk hin oder her.
6110
Melden
Zum Kommentar
avatar
mäci
13.11.2022 12:35registriert Februar 2019
Vielleicht merkt er irgendwann, dass eine Verifizierung ohne Identitätsprüfung nicht gerade das Gelbe vom Ei ist.
533
Melden
Zum Kommentar
36
Erste Runde der Präsidentenwahl in der Republik Zypern beginnt

In der EU-Inselrepublik Zypern hat am Sonntag die Wahl eines neuen Präsidenten begonnen. Die Wahllokale öffneten um 6.00 Uhr MEZ (7.00 Uhr Ortszeit) und sollen um 17.00 MEZ (18.00 Uhr Ortszeit) schliessen, wie das Innenministerium mitteilte. Der direkt vom Volk gewählte Präsident bestellt und führt die Regierung auf Zypern. Der amtierende Präsident Nikos Anastasiades (76) kandidiert nach zwei fünfjährigen Amtszeiten nicht mehr.

Zur Story