DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der YouTubers Rezo hat in einem Video massive Kritik an der Klimapolitik der Regierung geübt und dazu aufgerufen, CDU, CSU, SPD und AfD nicht zu wählen.
Der YouTubers Rezo hat in einem Video massive Kritik an der Klimapolitik der Regierung geübt und dazu aufgerufen, CDU, CSU, SPD und AfD nicht zu wählen.screenshot: youtube

Nach heftiger Kritik: YouTuber Rezo will nicht alleine mit CDU und SPD diskutieren

Sein Video mit Kritik vor allem an der Klimapolitik von CDU und SPD wurde millionenfach geklickt. Die Parteien wollen jetzt mit ihm diskutieren. Rezo selbst findet das aber gar nicht so wichtig.
29.05.2019, 20:52
Ein Artikel von
t-online

Der YouTuber Rezo hat Einladungen der CDU und der SPD, mit ihm über seine scharfe Kritik an den beiden Parteien öffentlich zu diskutieren, weitgehend abgelehnt. «Jeder, der mich mal in einer Live-Diskussion erlebt hat, weiss, dass ich ein Problem mit Stottern habe», schreibt er in einem Statement. «Daher möchte ich kein Hauptbeteiligter in einer öffentlichen Diskussion sein.»

Es sei ihm nie darum gegangen, dass man sich mit ihm unterhält. Er habe in erster Linie die wissenschaftlichen Erkenntnisse des Klimawandels dargestellt. «Daher finde ich es nicht so wichtig, dass mit mir gesprochen wird, sondern über dieses Thema.» Rezo schliesst aber nicht aus, sich neben Experten an einer Debatte zu beteiligen, wie ein Kurswechsel aussehen könne.

Massive Kritik an CDU und SPD

Rezo hatte vor den Europawahlen vor allem CDU und SPD scharf attackiert. In einem millionenfach geklickten Video hatte er unter anderem gesagt, die CDU zerstöre «unser Leben und unsere Zukunft». Er warf der Partei vor, beim Klimawandel untätig zu sein und Politik für Reiche zu machen.

Bereits über 13 Millionen Views: «Die Zerstörung der CDU» von Rezo.Video: YouTube/Rezo ja lol ey

Anschliessend veröffentlichte er ein zweites Video, in dem er mit mehr als 70 anderen YouTubern dazu aufrief, Union, SPD und AfD nicht zu wählen.

Die CDU hatte lange mit der Frage gerungen, wie sie auf das Video reagiert. Nach ersten abweisenden Reaktionen räumte die Partei Versäumnisse ein und lud Rezo zu einer Diskussion ein. Auch die SPD-Spitze antwortete und wollte mit dem YouTuber über seine Kritik sprechen.

Rezo bescheinigt der SPD, anerkannt zu haben, dass es einen deutlichen Kurswechsel in der Klimafrage brauche und man diskutieren müsse, wie das gelingen könne. Daran wolle er sich gerne beteiligen. Bei der CDU sei er sich nicht sicher, ob sie einen deutlichen Kurswechsel überhaupt wolle.

Rezo: Bin nicht der Grund für das schlechte Ergebnis

Rezo schreibt auch, dass er nicht der Grund dafür sei, dass die Regierungsparteien bei den Wählern unter 30 Jahren so wenige Stimmen geholt hätten. «Das Wahlergebnis ist genau wie der Erfolg meiner Videos nur Symptom.»

Die Ursache sei auch nicht fehlende Coolness der Union, wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nahegelegt hatte. «Die Ursache ist der Umgang mit diesen Teilen der Bevölkerung und die vielen Politiker, die in Netzthemen und Klima einfach keinen guten Job gemacht haben.»

Rezo verwehrt sich in dem Statement zudem gegen Vorwürfe, dass er «eine Marionette sei, die von Grünen oder wem auch immer bezahlt oder gelenkt wurde». Das sei natürlich falsch. «Die Ideen und der Drive kam von mir persönlich und sonst von keinem.» Auch wirtschaftliche Gründe hätten keine Rolle gespielt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Elektroauto gewinnt und versetzt dem Diesel endgültig den Todesstoss
Wachablösung am Automarkt: Ende 2021 kamen in Westeuropa zum ersten Mal mehr E-Autos als Diesel auf die Strassen. Der Dieselskandal vor sechs Jahren war der Anfang vom Ende, nun beschleunigt der Stromer-Boom den Niedergang.

Das Ende des Diesels rückt näher – zumindest in Europa. Im Dezember des vergangenen Jahres wurden in Westeuropa erstmals mehr Elektro- als Dieselautos verkauft. Dies zeigen die neusten Verkaufszahlen, die vom unabhängigen Automarkt-Analysten Matthias Schmidt für die «Financial Times» erhoben wurden. Demnach war mehr als ein Fünftel der im Dezember 2021 verkauften Neuwagen ausschliesslich mit Akkus angetrieben. Dieselfahrzeuge, einschliesslich Diesel-Hybride, kamen noch auf einen Marktanteil von 19 Prozent. Die Statistik umfasst 18 westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.

Zur Story