International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrdienstvermittler Uber steigert Umsatz um 70 Prozent



Der Taxi-Dienst Uber wächst einem Zeitungsbericht nach weiter kräftig. Im ersten Quartal stieg der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreswert um 70 Prozent auf 2.59 Milliarden Dollar, wie das «Wall Street Journal» aus einem Finanzbericht des Unternehmens zitierte.

Gegenüber dem Vorquartal betrug den Angaben vom Mittwoch zufolge der Zuwachs 7.5 Prozent.

Dank eines hohen Erlöses aus dem Verkauf der Geschäfte in Südostasien und Russland schaffte Uber, das normalerweise für rote Zahlen bekannt ist, sogar einen Quartalsgewinn von 2.46 Milliarden Dollar. Ohne den Sonderfaktor hätte es aber ein Minus von 550 Millionen Dollar gegeben. Im Vorjahr war ein Verlust von 847 Millionen angefallen.

Uber ist bislang nicht an der Börse gelistet und deshalb nicht zu öffentlichen Finanzberichten verpflichtet. Die Quartalsergebnisse, die das kalifornische Unternehmen seinen Investoren zukommen lässt, dringen über US-Medien aber regelmässig nach draussen. Uber könnte im kommenden Jahr an die Börse streben und investiert bereits aggressiv, um Anleger mit starkem Wachstum zu beeindrucken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Krieg mit TikTok – und was die Folgen für die Schweiz sind

US-Präsident Donald Trump will die beliebte Videoplattform TikTok verbannen - und der amerikanische IT-Riese Microsoft will sie kaufen. Worum gehts? Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten.

US-Präsident Donald Trump hat der chinesischen Video-Plattform Tiktok den Krieg erklärt. Er will sie aus den USA verbannen, wie er am Freitagabend sagte. Zugleich hat Microsoft Interesse daran gezeigt, die US-Aktivitäten von der chinesischen TikTok-Eigentümerin Bytedance zu übernehmen. Man werde die Gespräche nun beschleunigen, teilte Microsoft laut der Agentur Reuters am Montagmorgen mit. Tiktok hat in den USA 100 Millionen registrierte Nutzer. Trump hat Microsoft und Bytedance nun eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel