DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 8, 2016 file photo, President Barack Obama and first lady Michelle Obama wait to greet Italian Prime Minister Matteo Renzi and his wife Agnese Landini for a State Dinner at the White House in Washington. Netflix says that it has reached a deal with Barack and Michelle Obama to produce material for the streaming service. Netflix said Monday, May 21, 2018, in a tweet, that the former president and first lady will produce films and series for the service, potentially including scripted and unscripted series, documentaries and features. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Michelle und Barack Obama. Bild: AP/AP

Deal mit Netflix: Barack und Michelle Obama werden Filmstars



Vor einiger Zeit berichtete die "New York Times", dass der ehemalige US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle in "fortgeschrittenen Verhandlungen" mit dem Streaminganbieter Netflix stünden.

Es sollten Politikformate entstehen, die nicht unbedingt unmittelbar auf aktuelle politische Geschehnisse seines Nachfolgers Donald Trump eingehen, sondern "inspirierende Geschichten" beleuchten.

Jetzt verkündete Netflix auf Twitter:

Michelle und Barack Obama sind jetzt – ganz offiziell – in einen mehrjährigen Vertrag mit Netflix getreten, um Filmeund Serien für den Streaminganbieter zu produzieren.

Laut dieser Vereinbarung werden die Obamas nicht nur Dokumentarfilme und Reportagen, sondern auch "geskriptete" Serien produzieren.

Und Obama so: «Seit ihr gespannt?»

Animiertes GIF GIF abspielen

Wie viel Geld der ehemalige Präsident und First Lady erhalten, ist nicht bekannt.

Netflix ist der weltweit größte Streamingdienst, hat zurzeit 118 Millionen Abonnenten. Für die Obamas könnte Netflix nun zu einer weiteren, riesigen Plattform werden.

(watson.de/bal)

Die besten Bilder von Barack Obama

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie wundervoll! Weltweiter Schachboom dank Netflix-Serie, auch bei uns

Die Schachserie «The Queen's Gambit» macht glücklich. Und zeigt uns endlich, wie beglückend Schach ist. Auch für den Lockdown ist das «Game of Thrones» auf 64 Feldern prima geeignet.

Beth Harmon kommt aus den unharmonischsten Verhältnissen, die überhaupt denkbar sind: Vater weg, Mutter begeht Suizid, Beth kommt ins Heim, aber hey, im Keller haust der Hausmeister und der ist kein bisschen creepy und bringt ihr Schach bei. Natürlich ist Beth ein Schachwunderkind, und obwohl sie schwerst tablettenabhängig ist, schlägt sie alle, auch die Russen, und dies mit Hilfe ihrer ebenfalls schachgenialen und extrem streetsmarten Freunde (hier gehts zu Baron Baronis Kommentar).

Im Grunde …

Artikel lesen
Link zum Artikel