DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Künstlich generiertes Fake-Bild: alt Bundesrat Christoph Blocher beim Cheeseburger-Essen.
Künstlich generiertes Fake-Bild: alt Bundesrat Christoph Blocher beim Cheeseburger-Essen.Bild: Dall-e mini

«Blocher isst einen Cheeseburger» – Website kreiert irre AI-Bilder

Das Internet wird zurzeit mit Kreationen von Dall-E Mini geflutet. Die sogenannten AI-Bilder sind nicht immer unproblematisch.
16.06.2022, 18:3916.06.2022, 21:14

Das Internet hat ein neues Spielzeug aus der Artificial-Intelligence-Küche und es heisst Dall-E Mini. Die Idee dahinter ist einfach: Man nimmt einen Satz – möglichst einen Satz, der sich als Bildlegende eignet – und lässt dann von einem Computer ein möglichst passendes Bild generieren. Je surrealer der Satz ist, desto grösser die Chance, dass ein lustiges Bild herauskommt.

Hinter dem Spielzeug steckt ein riesiges Forschungsfeld, das seit Jahren vom Unternehmen OpenAI vorangetrieben wird: Es basiert auf einem digitalen, «neuronalen» Netzwerk, das anhand Millionen von bestehenden Bildlegenden trainiert wurde. Die Entwicklerinnen und Entwickler erhofften sich damit ein Programm zu entwickeln, das aus einer Texteingabe ein Bild generiert. Die Ergebnisse der ersten Version von «DALL-E» erschien 2021 und war – gelinde gesagt – nichts, was auch nur für spielerische Zwecke verwendet werden kann.

1 / 22
Kunstwerke von Dall-E Mini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Modell wurde weitertrainiert und verbessert, seit wenigen Tagen ist nun die zweite Version für ausgewählte Tester verfügbar. Dall-E Mini ist ein Abklatsch dieses Projekts, das kleinere Bilder schneller generiert und öffentlich über ein Webformular zugänglich ist. Und es stiess in den vergangenen Tagen auf grosse Beliebtheit, weil auch irre und fiktive Szenen bildlich dargestellt werden können. Mit dem Resultat, dass zeitweise die Server überlastet sind und lange auf ein Ergebnis gewartet werden muss.

Grosser Erfolg: «Too much traffic»-Fehlermeldung bei Dall-E Mini

Dem Erfolg schadete diese Instabilität nicht: Auf Twitter und Reddit entstand mittlerweile eine Gemeinschaft, die «Weird Dall-E Generations» sammelt. Viele davon eignen sich als Memes und haben populärkulturelle Referenzen. Die Verbreitung des Spielzeugs auf Schattenplätzen des Internets – etwa auf «4chan» – führte aber auch dazu, dass Schwächen der «künstlichen Intelligenz» offenbart wurden.

Der Begriff steht absichtlich in Anführungs- und Schlusszeichen, da neuronal aufgebaute Computer-Modelle nichts mit einer «Intelligenz» zu tun haben: Hinter solchen Spielereien steckt in erster Linie viel Mathematik und Statistik. So wurden die Programme mit Abermillionen Bildern und dazugehörigen Bildlegenden von bekannten Webseiten gefüttert. Die Programme rechneten diese Daten in Nullen und Einsen um und versuchten anhand von statistischen Verfahren eine «Gemeinsamkeit» zu entdecken. So lernte es, dass Pikachu eine gelbe Figur ist, Vögel haarige und leicht spitzige Tiere sind und Malereien des spanischen Künstlers Salvador Dalí einen fotorealistischen Stil haben (daher auch der Name des Projekts).

Es erkannte aber auch statistische Muster, wonach Politiker meist männlich und grauhaarig sind und es gewisse Berufe gibt, die zumindest anhand der Daten häufig von Frauen ausgeübt wurden. Verlangt man von Dall-E Mini ein Bild einer «kriminellen Person beim Wandern», so sieht man füllige Menschen mit einer Balaklava. Sucht man stattdessen nach einem «kriminellen Migranten beim Wandern», so fehlt die Gesichtsmütze. Dafür werden menschenähnliche Kreaturen gezeigt, die rassistisch-stereotypisch einen dunkleren Teint haben.

Das ist auch den Macherinnen und Machern des Spielzeugs bewusst. In einer versteckten Fussnote wird darauf hingewiesen, dass Bilderzeugungsmodelle «gesellschaftliche Vorurteile verstärken oder verschlimmern» können. Begründet wird das mit der Entstehungsgeschichte: Das Modell wurde anhand «ungefilterter Daten aus dem Internet» trainiert.

So erstellst du selbst ein Meme mit Dall-E Mini

  • Du kannst auf der Seite von Dall-E Mini einen eigenen Text in ein Bild umrechnen lassen.
  • Das Tool wurde für englische Text-Eingaben generiert, es ist aber auch möglich, Kauderwelsch «darstellen» zu lassen.
  • Die Server von Dall-E Mini können überlastet sein. Wenn du nach dem Klick auf «Run» keine Fehlermeldung siehst, sollte es klappen: Sei geduldig – die Berechnung des Bilds kann bis zu zwei Minuten dauern.
  • Sag uns in den Kommentaren, was du vom Tool hältst und welche Darstellung du dir erhofft hast.

Willst du es genauer wissen? Vox.com erklärt die Thematik «AI Art» in diesem (englischsprachigen) Video

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

300 Demonstranten gegen Blocher in Uster

1 / 9
300 Demonstranten gegen Blocher in Uster
quelle: keystone / christian merz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
16.06.2022 20:23registriert August 2015
Jetzt muss Lina ihre Picdump-Titelbilder gar nicht mehr selber machen. 🤣
485
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pana
16.06.2022 20:43registriert Juni 2015
Mein persönlicher Liebling:
«Blocher isst einen Cheeseburger» – Website kreiert irre AI-Bilder\nMein persönlicher Liebling:
4912
Melden
Zum Kommentar
49
Italiens Ex-Ministerpräsident Berlusconi will wieder ins Parlament

Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi will wohl bei der Parlamentswahl Ende September für den Senat kandidieren. Er sei dazu «von so vielen gedrängt worden», erklärte der 85 Jahre alte Chef der konservativen Partei Forza Italia am Mittwoch im italienischen Radio. Deshalb glaube er, dass er kandidieren wolle. Der Senat ist die kleinere der beiden Parlamentskammern.

Zur Story