International
Digital

US-Behörde geht gegen Facebook-Konzern Meta vor

US-Behörde geht gegen Facebook-Konzern Meta vor

Die US-Verbraucherschutzbehörde FTC will dem Facebook-Konzern Meta neue Beschränkungen auferlegen. So soll Meta verboten werden, neue Produkte oder Funktionen ohne Prüfung durch einen Datenschutz-Aufseher herauszubringen, wie die FTC am Mittwoch mitteilte.
04.05.2023, 02:1204.05.2023, 11:54
Mehr «International»

Die US-Konsumentenschutzbehörde FTC will dem Facebook-Konzern Meta neue Beschränkungen auferlegen. So soll Meta verboten werden, neue Produkte oder Funktionen ohne Prüfung durch einen Datenschutz-Aufseher herauszubringen, wie die FTC am Mittwoch mitteilte.

Auch soll der Konzern Daten von Nutzerinnen und Nutzern im Alter unter 18 Jahren nicht mehr kommerziell nutzen dürfen.

Meta kritisierte die Pläne als eine politische Aktion und will sich dagegen wehren.

FILE - Facebook's Meta logo sign is seen at the company headquarters in Menlo Park, Calif., on, Oct. 28, 2021. Anyone in the U.S. who has had a Facebook account at any time since May 24, 2007, ca ...
Meta soll mit Einschränkungen belegt werden.Bild: keystone

Über die Vorschläge, zu denen Meta in dem Verfahren Stellung nehmen kann, werden die aktuell drei FTC-Mitglieder entscheiden. Meta kann danach dagegen vor Gericht ziehen. Alle drei FTC-Mitglieder sind Demokraten aus der Partei von US-Präsident Joe Biden. Die einzige Republikanerin war aus Protest gegen den Kurs von FTC-Chefin Lina Khan zurückgetreten.

Ungerechtfertigter Daten-Zugang für Entwickler

Die FTC wirft Meta vor, Datenschutz-Auflagen verletzt zu haben, die wiederum wegen Verstössen verhängt worden waren. Unter anderem hätten Software-Entwickler in einigen Fällen ungerechtfertigterweise Zugang zu Nutzerdaten gehabt. Auch habe der Konzern fälschlicherweise behauptet, dass Eltern beim Chatdienst Messenger Kids die Kontrolle darüber gehabt hätten, mit wem ihre Kinder kommunizierten.

Der Facebook-Konzern hatte zuletzt 2020 weitere Datenschutz-Auflagen bekommen. Damals zahlte er auch eine Strafe von fünf Milliarden Dollar.

Meta argumentiert, die FTC (Federal Trade Commission) dürfe nicht einseitig Auflagen der damals von einem Gericht abgesegneten Vereinbarung zwischen der Behörde und dem Konzern ändern. Der Konzern kritisiert auch, die FTC verweise auf Jahre zurückliegende Probleme.

Bei dem auf Kinder ausgelegten Messenger Kids etwa hatte es nach Darstellung von Meta einen Software-Fehler gegeben. Dadurch hätten die Kinder zum Teil nicht nur mit von ihren Eltern freigegebenen Freunden kommunizieren können, sondern auch mit deren Freunden. Man habe die FTC und die Betroffenen 2019 über den Fehler unterrichtet.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
AfD-Chefin Alice Weidel fällt auf KI-Fake eines Parteikollegen herein 🤦
AfD-Vorsitzende Alice Weidel empört sich über eine vermeintliche Pressemitteilung der deutschen Innenministerin Nancy Faeser zum Anschlag in Mannheim – dabei ist es ein KI-Fake eines «Parteifreundes».

In der Stadthalle in Kirchheimbolanden sprangen die Menschen begeistert auf, um mitten in der Rede Alice Weidel frenetisch Beifall zu klatschen. «Eine Schande!», hatte die AfD-Vorsitzende sich empört. «Widerwärtig», sagte sie mehrfach – und das Publikum stimmte zu.

Zur Story