International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04947883 A man holds two new iPhone 6s phones, after their launch to the public inside the Apple store in Sydney, Australia, 25 September 2015, the first day of its sale worldwide. Apple expects initial sales of its newly introduced iPhone 6s are likely to beat a record set just last year. The iPhone is by far Apple's biggest earner, pulling in more than 60 percent of the company's annual revenue. In March, chief executive Tim Cook announced the company had sold 700 million of the smartphones since their launch in 2007.  EPA/DAVID MOIR AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

In China werden wieder mehr iPhones verkauft. Bild: EPA/AAP

Apple verkauft wieder mehr iPhones in China – trotzdem sackt der Gewinn ab



Apple sieht nach rekordhohen Umsatzeinbussen beim iPhone Licht am Ende des Tunnels. Vor allem für den wichtigen Markt in China zeigte sich Firmenchef Tim Cook am Dienstag bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen zuversichtlich.

«Die iPhone-Verkäufe haben in den vergangenen Wochen des zweiten Quartals an Fahrt gewonnen, und das haben wir auch in China gesehen», sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Dies und die starke Nachfrage nach anderen Produkten wie etwa der Apple Watch stimme den Konzern zuversichtlich, dass es wieder etwas bergauf gehe.

In China hatte der Smartphone-Hersteller kürzlich die Preise für iPhones gesenkt. Apple-Aktien stiegen nach Börsenschluss an der Wall Street um fünf Prozent. Zudem schüttet der iPhone-Konzern über einen Aktienrückkauf weitere 75 Milliarden Dollar an Anleger aus, was zur Freude an den Kapitalmärkten beigetragen haben dürfte. Auch die Prognose für das laufende Quartal fiel höher aus als von Analysten erwartet worden war.

Konzernchef optimistisch

Cook hatte Anfang des Jahres für Anleger völlig unerwartet einräumen müssen, dass Apple die Stärke der Abwärtsbewegung in China unterschätzt habe. Vor allem der seit rund einem Jahr schwelende Handelsstreit zwischen der Volksrepublik und den USA hinterliess Spuren in der chinesischen Wirtschaft. Für Apple ist China ein wichtiger Markt, rund ein Fünftel der Erlöse erzielte das kalifornische Unternehmen dort zuletzt. Cook zeigte sich optimistisch, dass die Regierungen in Washington und Peking bald eine Einigung erzielen. Die Beziehungen und die Tonlage zwischen den Ländern hätten sich im Vergleich zum vorherigen Quartal verbessert. «Alles in allem hat uns das geholfen.»

Im zweiten Geschäftsquartal brachen die mit dem iPhone erzielten Umsätze konzernweit um 17 Prozent auf 31.05 Milliarden Dollar ein, wie Apple weiter mitteilte. Das war der stärkste Rückgang seit der Einführung des Smartphones vor gut zehn Jahren. Dafür lief es bei Produkten wie der Apple Watch besser als erwartet. Apple nennt allerdings keine Stückzahlen verkaufter Geräte mehr.

Beachtlicher Gewinnrückgang

Der Konzernumsatz ging im zweiten Quartal insgesamt um fünf Prozent auf 58 Milliarden Dollar zurück. Der Gewinn fiel um knapp 16 Prozent auf 11.6 Milliarden Dollar. Analysten hatten jedoch mit noch stärkeren Einbussen gerechnet. Für das laufende dritte Quartal stellte Apple Umsätze zwischen 52.5 Milliarden und 54.5 Milliarden Dollar in Aussicht und damit mehr als von Experten erwartet.

Um vom iPhone unabhängiger zu werden, wollen die Amerikaner andere Sparten aufbauen wie etwa einen Streamingdienst für Filme und Serien, neue Spiele- und Nachrichtenangebote sowie eine Kreditkarte. Analysten sind allerdings skeptisch, ob dem Smartphone-Pionier damit der grosse Wurf gelingt. In den USA dominieren Rivalen wie Netflix und Amazon den Markt für das Abspielen von Filmen, Serien und Musik.

Der Apple-Konkurrent Samsung Electronics hatte am Dienstag noch deutlichere Gewinneinbussen verkünden müssen: Der Gewinn in den ersten drei Monaten 2019 sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um knapp 57 Prozent auf umgerechnet rund vier Milliarden Franken. (sda/reu/afp/dpa)

So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern

Jimmy Kimmel bis Arya Stark: Die Reaktionen auf das iPhone X

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rburri68 01.05.2019 13:46
    Highlight Highlight Nach schätzungen von IDG hat Apple den grössten rückgang an Smartphone verkäufe. Und zwar um 30.6%, von 52 Mio im Q1 18 runter auf 36 Mio im Q1 19. Sie wurden zudem von Huawei überholt.
  • TheDoctor 01.05.2019 08:23
    Highlight Highlight Schwierige Zeiten für die Branche. Aber bei Apple kommt das schon wieder. Auch Samsung wird sich fangen. Apple wird wohl (bezüglich Smartphonegewinne) Nummer eins bleiben und lediglich an Vorsprung einbüssen, Samsung fällt vermutlich hinter Huawei und co. Aber das macht denen nichts...
  • James Blond007 01.05.2019 07:44
    Highlight Highlight Die werden untergehen wie, vieles in Europa auch. Bei den Chinesen ziehen über 1 Millarde Menschen am selben Strang. Wir streiten und gegenseitig um sinnlose Dinge und bleiben am Schluss auf der Strecke.

Ich habe «Handy-freie» Ferien überlebt – hier der schonungslose Bericht

Eine fast zweiwöchige Auszeit vom Internet, keine Mobilgeräte, kein Fernsehen: Mit diesem Ziel fuhren wir zuversichtlich in die Südschweiz ...

Vergiss «Digital Detox»!

Also nicht die Idee, die dahinter steckt, sondern den Begriff an sich: «Digitales Entgiften» klingt so gesundheitsfanatisch und hat mich früher immer abgeschreckt.

Dabei können sich Handy-freie Ferien lohnen und sogar genial werden. Wenn man gewisse Fehler vermeidet ...

Im Folgenden erwartet dich ein persönlicher Erfahrungsbericht, von dem du vielleicht den einen oder anderen praktischen Tipp mitnehmen kannst.

Als wir familienintern und im Freundeskreis diskutierten, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel