International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz der Gewalt bei den US-Protesten: Es gibt auch versöhnliche Szenen – 8 Beispiele



Nach dem Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz halten in den USA die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt auch am sechsten Tag in Folge an. In mindestens 40 Städten wurden Ausgangssperren verhängt, nach dem es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen und Plünderungen kam.

Das Misstrauen zwischen Polizei und schwarzer Bevölkerung ist gross. Immer wieder kommt es in den USA zu brutalen Polizeieinsätzen gegen Schwarze. Und auch bei den aktuellen Protesten gehen die Beamten teils martialisch gegen die Demonstrierenden vor, verschiessen Tränengas und Gummigeschosse.

Doch die aktuellen Proteste bringen auch versöhnliche Szenen zum Vorschein. In mehreren Städten der USA schlossen sich Polizisten den Demonstranten an, um gemeinsam mit ihnen zu protestieren und dem Tod von George Floyd zu gedenken.

New Jersey

In New Jersey liefen Polizisten Seite an Seite mit den Demonstranten, hielten Transparente hoch und riefen: «No justice, no peace» («keine Gerechtigkeit, kein Friede»).

Ferguson

In Ferguson im US-Bundestaat Missouri nahmen Polizisten kniend am Gedenken für George Floyd teil, was viel Applaus bei den Demonstranten auslöste.

Der Kniefall ist eine aufgeladene Geste in den USA. Als Zeichen gegen Polizeigewalt gingen in der NFL, der US-Football-Liga, seit 2016 viele schwarze Profi-Sportler während der Nationalhymne auf die Knie und wurden dafür von US-Präsident Donald Trump beschimpft.

Ferguson erlebte 2014 massive Proteste, als dort der Afroamerikaner Michael Brown bei einem Polizeieinsatz starb.

Flint

In Flint im US-Bundesstaat Michigan nahm ein Polizist seinen Helm ab, um den Demonstranten zu sagen, der Beamte, der auf George Floyd kniete und nun wegen fahrlässiger Tötung und Totschlags angeklagt ist, sei nicht repräsentativ für alle Polizisten.

Er fragte die Demonstranten, wie er und seine Kollegen helfen könnten, worauf diese mit «Walk with us» («Geht mit uns») antworteten. Darauf hin rief der Sherrif «Let's walk!» («Lasst uns gehen!»).

Flint

Derselbe Polizeibeamte gab später dem Fernsehsender ABC ein Interview, in dem er sagte, dass Ziel der Polizei sei es landesweit, die Demonstranten zu schützen. Ausserdem lobte er die friedlichen Proteste.

Santa Cruz

Auch in Santa Cruz, Kalifornien, zeigten sich einzelne Polizisten solidarisch und nahmen am Gedenken des Verstorbenen teil.

Die Polizei unterstütze die friedlichen Proteste vollständig und mache auf Polizeigewalt gegen schwarze Menschen aufmerksam, twitterte die örtliche Behörde.

Kansas City

In Kansas City hielten Polizisten ein Transparent mit der Aufschrift «End police brutality» («Stoppt Polizeigewalt») hoch.

Des Moines

Auch in Des Moines, Hauptstadt des Bundesstaates Iowa, knieten Polizisten nieder, um an den getöteten George Floyd zu erinnern.

Damit zeigt sich: Trotz der anhaltenden Konflikte zwischen der Polizei und Demonstranten kommt es immer wieder zu versöhnlichen Szenen. Die Solidarität unter den Polizisten für die Proteste ist teilweise gross. Nicht immer muss eine Demonstration also in Gewalt enden.

Minneapolis

Der Polizeichef von Minneapolis, Medaria Arradondo, besuchte gestern Sonntag den Ort, wo George Floyd starb. In einem kurzen CNN-Interview entschuldigte er sich bei der Familie von Floyd für dessen Tod.

Er sagte: «Ihr Verlust tut mir aufrichtig und erschütternd leid. Wenn ich etwas tun könnte, um Mr. Floyd zurückzubringen, würde ich das tun. Ich würde Himmel und Erde bewegen, um das zu tun.»

(jaw/lau)

Sind dir weitere Beispiele aufgefallen? Dann bring sie in den Kommentaren. Danke!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Minneapolis

Dieses Video zeigt die Ausschreitungen in den Strassen von Minneapolis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bee89 01.06.2020 17:32
    Highlight Highlight Danke dass ihr auch diese Seite der Proteste zeigt.
  • talasi 01.06.2020 15:43
    Highlight Highlight "Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Bertolt Brecht?)
    Chapeau jenen Cops, die sich nicht scheuen, Empathie zu zeigen!
  • Matti_St 01.06.2020 15:34
    Highlight Highlight https://twitter.com/thisisgara/status/1266944159111188480
  • JaneSodaBorderless 01.06.2020 14:57
    Highlight Highlight Danke für die positiven Nachrichten, watson!
    Eine Person wie Chris Swanson sollte Amerika präsidieren. Eine Person, die die Lage ernst nimmt, schlichtet und eint.

    #NoJusticeNoPeace!
  • NumeIch 01.06.2020 14:20
    Highlight Highlight New York

    Play Icon


  • sowhat 01.06.2020 14:10
    Highlight Highlight
    ja, es gibt sie: https://twitter.com/i/status/1267321845570842624

    eben auf Twitter entdeckt
  • MaPhiA 01.06.2020 14:08
    Highlight Highlight es gibt zum glück auch bei den ''guten'' (mehrheitlich) gute und nicht nur nationalistisch denkende brutale cops...
  • Amateurschreiber 01.06.2020 13:36
    Highlight Highlight Die ärmsten Schweine sind zurzeit die anständigen Polizisten. Sie werden für etwas attakiert und an den Pranger gestellt, was sie selber auch als Unrecht empfinden.
    Mit solchen Gesten können sie nicht nur zeigen auf welcher Seite sie stehem, sondern tragen massiv zur Deeskalation bei!
  • Locutus70 01.06.2020 13:06
    Highlight Highlight Miami
    Benutzer Bild
  • Matti_St 01.06.2020 12:46
    Highlight Highlight https://twitter.com/AFP/status/1267354504745238528

Polizisten verletzen 75-Jährigen am Kopf – jetzt gibt Trump dem alten Mann die Schuld

US-Präsident Donald Trump hat einem 75 Jahre alten Demonstranten, der von Polizisten in Buffalo in New York auf den Boden gestossen und dabei am Kopf verletzt wurde, eine mögliche Nähe zur Antifa-Bewegung unterstellt. Der Mann «könnte ein Antifa-Provokateur» sein, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Der 75-Jährige sei «härter gefallen, als (er) gestossen wurde».

Zudem habe der Mann womöglich versucht, Kommunikationsausrüstung der Polizei zu sabotieren. Trump bezog sich auf einen Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel