International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08010321 Ranking member Rep. Devin Nunes of Calif., listens to questioning of Ambassador Kurt Volker, former special envoy to Ukraine, and Tim Morrison, a former official at the National Security Council, before the House Intelligence Committee on Capitol Hill in Washington DC., USA, 19 November 2019, during a public impeachment hearing of President Donald Trump’s efforts to tie U.S. aid for Ukraine to investigations of his political opponents. At left is ranking member Rep. Devin Nunes of Calif.  EPA/Jacquelyn Martin / POOL

Unter Druck: Devin Nunes, Kongressabgeordneter der Republikaner. Bild: EPA

Trump-Verbündeter Nunes unter Druck – weil Giuliani-Buddy Parnas über ihn auspacken will



Im Impeachment-Verfahren vor dem Kongress in Washington, D.C. zeichnet sich eine neue Wendung ab. Im Zentrum: Devin Nunes, der oberste Vertreter der Republikaner im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses. Dieses Gremium führt aktuell Hearings im Rahmen des Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump.

Im «Intelligence Committee» des Repräsentantenhauses fällt Nunes die Rolle des obersten Trump-Verteidigers zu. In kräftigen Worten brandmarkt er die Untersuchungen der demokratischen Mehrheit jeweils als Hexenjagd und versuchten Staatsstreich gegen den gewählten Präsidenten.

Der eigentliche Ukraine-Skandal, so Nunes' Mantra, betreffe die Rolle des demokratischen Präsidentschaftskandidaten und Ex-Vizepräsidenten Joe Biden und dessen Sohn Hunters Tätigkeit für die ukrainische Energieholding Burisma.

epa07943309 Businessman Lev Parnas (C), an associate of US President Donald Trump's personal lawyer, Rudy Giuliani, arrives for an arraignment hearing at US Federal Courthouse in New York, New York, USA, 23 October 2019. Parnas, and another man, Igor Fruman, were arrested on 10 October for alleged campaign finance violations.  EPA/JUSTIN LANE

Lev Parnas auf dem Weg zu einem Gerichtstermin (Oktober 2019). Bild: EPA

In die Bredouille gerät Devin Nunes nun wegen Lev Parnas, einem gebürtigen Ukrainer und Geschäftspartner von Trumps persönlichem Anwalt Rudy Giuliani. Parnas steht derzeit an seinem Wohnort in Florida unter Hausarrest. Er wird verdächtigt, gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstossen zu haben.

Giuliani, Parnas und ihr Geschäftspartner Igor Fruman sollen im Auftrag von Trump in der Ukraine nach Beweisen gesucht haben, welche die Familie von Joe Biden in ein schlechtes Licht rücken. Gemäss Aussagen von Giuliani taten sie das im Auftrag seines Mandanten, Präsident Donald Trump.

Joe Biden war in der Obama-Regierung für das Ukraine-Dossier zuständig. Im Jahr 2014 nahm sein Sohn Hunter ein Mandat für den ukrainischen Energiekonzern Burisma an, das teilweise mit bis zu 50'000 Dollar pro Monat entlöhnt wurde.

Treffen in Wien

Und was hat das Ganze mit dem republikanischen Abgeordneten Devin Nunes zu tun? Wie CNN unter Berufung auf Parnas' Anwalt Joseph A. Bondy berichtet, ist sein Mandant bereit, einer Vorladung des Kongresses nachzukommen und im Rahmen des Impeachment-Verfahrens vor dem Geheimdienstausschuss auszusagen.

Offenbar soll Parnas Devin Nunes Kontakte zum ehemaligen ukrainischen Generalstaatsanwalt Viktor Shokin vermittelt haben – und zwar erfolgreich. Ende November oder Anfang Dezember 2018, als Nunes noch Vorsitzender des Intelligence Committee gewesen war, bevor er in dieser Funktion vom Demokraten Adam Schiff abgelöst wurde, sollen sich Nunes und Shokin gemäss Aussagen von Parnas' Anwalt in Wien getroffen haben.

FILE - In this Feb. 16, 2015 file photo, General Prosecutor of Ukraine Viktor Shokin speaks during news conference in Kiev, Ukraine. Ukrainian authorities say a sniper shot at the country's top prosecutor as he sat in his office, but that bulletproof glass prevented any casualties. Prosecutor-General Viktor Shokin was in his office late Monday with several co-workers when three shots were fired, according to one of his deputies, Anatoliy Matios. (AP Photo/Sergei Chuzavkov, File)

Der frühere ukrainische Generalstaatsanwalt Viktor Shokin. Bild: AP/AP

Dem Treffen zwischen Nunes und Shokin in Wien folgten weitere Kontakte zwischen Nunes beziehungsweise persönlichen Mitarbeitern des Republikaners und dem Giuliani-Spezi Lev Parnas. Dabei soll es ebenfalls um das Sammeln von für die Bidens und die Demokraten schädlichen Informationen aus ukrainischen Quellen gegangen sein.

Verzweifelte Suche

Der frühere ukrainische Generalstaatsanwalt Viktor Shokin wurde 2016 unter Druck der westlichen Partnerstaaten der Ukraine, darunter auch den USA, entlassen. Er galt als zu wenig konsequent im Kampf gegen die Korruption. Vor der Entlassung Shokins machte auch der damalige US-Vizepräsident Joe Biden, innerhalb der Regierung verantwortlich fürs Ukraine-Dossier, Druck für eine Entlassung Shokins.

Diese Entlassung steht im Zentrum einer von Trump und seinen republikanischen Verbündeten im Kongress – an erster Stelle Devin Nunes – propagierten Theorie. Gemäss den Behauptungen von Trump und Co. soll Ex-Vizepräsident Joe Biden seinen Einfluss dazu genutzt haben, Shokin aus dem Amt zu jagen, um seinen Sohn Hunter und die Energieholding Burisma so vor Ermittlungen zu schützen.

Dafür gibt es jedoch keinerlei Beweise. Die Stärkung der Unabhängigkeit der ukrainischen Strafverfolgungsbehörden und ein verstärkter Kampf gegen die Korruption waren offizielle US-Regierungspolitik. Und dass Generalstaatsanwalt Shokin dabei eher ein Hindernis als ein Verbündeter war, sah längst nicht nur Joe Biden so, sondern die Ukraine-Experten der US-Diplomatie ebenso wie zahlreiche europäische Länder.

Die Ermittlungen gegen Burisma bezogen sich ausserdem laut Shokins Nachfolger auf die Jahre 2010 bis 2012, bevor Hunter Biden für die Holding tätig geworden ist. Und sie sollen zum Zeitpunkt von Shokins Entlassung bereits länger nicht mehr aktiv verfolgt worden sein. Gegen Hunter Biden persönlich wurde nie ermittelt und die ukrainischen Strafverfolgungsbehörden haben ihm nie einen Gesetzesverstoss vorgeworfen.

Die verzweifelte Suche nach Beweisen für eine unrühmliche Rolle Bidens in der Ukraine könnte für Devin Nunes nun richtig unangenehm werden – und zwar schon bald. Gemäss einem Tweet von Lev Parnas' Anwalt habe man bereits Kontakt mit der demokratischen Führung des Intelligence Committee aufgenommen.

Parnas will die Kontakte von Nunes gemäss seinem Anwalt mit Dokumenten und Aussagen vor dem Kongress belegen. In diesem Fall wäre erstmals der Nachweis erbracht, dass Mitglieder des Kongresses persönlich in den von Trump angeordneten und von Giuliani konzertierten Effort involviert gewesen sind, in der Ukraine «Dreck» gegen Biden und die Demokraten zu sammeln.

«No comment» von Nunes

Dass es mit Devin Nunes ausgerechnet der ranghöchste Republikaner im Geheimdienstausschuss ist, jenem Gremium, dem im Impeachment-Verfahren die zentrale Rolle zukommt, wäre natürlich besonders pikant.

Fragen zu seinem Treffen mit Viktor Shokin in Wien und seiner Rolle in der Ukraine-Affäre wollte Nunes gegenüber CNN nicht beantworten. «Ich beantworte keine Fragen von CNN. Nicht in diesem Leben und nicht im nächsten», sagte Nunes am Donnerstag im Kapitol gegenüber Journalisten des Nachrichtensenders. Wie das rechtspopulistische Portal Breitbart News schreibt, will Nunes CNN und das Online-Medium Daily Beast, das ebenfalls über seine Rolle in der Ukraine-Affäre berichtet hat, verklagen.

Das Impeachment-«Who is who»: Diese Zeugen treten auf

Trumps «Impeachment» erklärt:

Play Icon

Trump und die Hearings

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

Link zum Artikel

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Trump und die Hearings

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

116
Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

147
Link zum Artikel

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

26
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

58
Link zum Artikel

Trump und die Hearings

Nun wird die Ukraine-Affäre zu Watergate 2.0

116
Link zum Artikel

Trumps Chancen im Impeachment-Verfahren haben sich gerade drastisch verschlechtert

147
Link zum Artikel

Trumps gefährlichster Mann: William Barr

26
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

58
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • adam gretener 24.11.2019 11:07
    Highlight Highlight Trump liess alle Dämme brechen, so dass viele Republikaner dachten, man könne nun das Gesetz links liegen lassen und tun und lassen, was man möchte.

    Die kämpfen nun alle nicht für Trump, sondern versuchen den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

    Das Kartenhaus schwankt. Die liefern sich nun gegenseitig ans Messer um nicht im Gefängnis zu landen.
  • D(r)ummer 24.11.2019 04:57
    Highlight Highlight Ich wusste doch, dass dieser Blick zu verräterisch war.
    Benutzer Bild
  • Bruuslii 24.11.2019 02:21
    Highlight Highlight "Er [schokin] galt als zu wenig konsequent im Kampf gegen die Korruption.

    dieser satz ist gemäss spiegel.de massiv untertrieben (https://bit.ly/2pP0Zdq)

    auszug:
    "Unter Schokin sei es in der Generalstaatsanwaltschaft "wie im Supermarkt" gewesen. "Man konnte Schmiergelder dafür bezahlen, dass Verfahren eröffnet und geschlossen wurden", sagt Kaleniuk. Tatsächlich wurden die Verfahren gegen Slotschewskij bereits 2014 zurückgestellt. "Dabei hat Slotschewskij seine Macht als Minister missbraucht - ein klarer Fall von Korruption", so Kaleniuk."
  • Noblesse 23.11.2019 23:26
    Highlight Highlight Militärhilfe für Wahlhilfe, organisiert über mafiöse Parallelstrukturen neben der offiziellen US-AUSSENPOLITIK???!!!
    Behauptung, die Wahlmanipulation 2016 sei aus der Ukraine geschehen. Biden-Schmutz, obwohl da nichts war. Es riecht nach Vladimir Putin. Schachmatt-Trump sitzt in den Klauen der Russen. Schon vergessen: Trump sprach schon alleine mit Putin ohne jegliches Protokoll. (Das sog. Lauber-Syndrom)
  • Gummibär 23.11.2019 22:36
    Highlight Highlight The Godfather Legacy___ Season 2____ Episode 5 :
    Giuliani , Pompeo, Soprano Nunes, Donny 'grab-the pussy' Trumpo ...........
  • Herbibi 23.11.2019 21:47
    Highlight Highlight Es sieht so aus, als beginne nun die grosse Absetzbewegung: Den A... retten solange es noch geht. Zuerst Sondland. Bolton gibt auch Signale. Und jetzt eine untere Charge. Wer ist der nächste. Wann fällt das Lügengebäude zusammen. Hoffentlich endet es friedlich. Trump ist sonst ja keine Kriegsgurgel (einer seiner wenigen Pluspunkte in meiner Sicht), aber wenn es um sein Amt und um seine Ehre bzw. Eitelkeit geht, weiss man nie, was ihm noch einfällt.
  • Dirk Leinher 23.11.2019 20:54
    Highlight Highlight Zitat: "Gemäss den Behauptungen von Trump und Co. soll Ex-Vizepräsident Joe Biden seinen Einfluss dazu genutzt haben, Shokin aus dem Amt zu jagen, um seinen Sohn Hunter und die Energieholding Burisma so vor Ermittlungen zu schützen.

    Diese Behauptungen sind aber doch um ein Vielfaches klarer belegt, als die Behauptungen der Dems dass Trump eines "quid poro quo" schuldig sei.

    Gerne kann mir jemand einen Gegenbeweis liefern, ansonsten erwarte ich lauter Herzen ;)
    Play Icon
    • adam gretener 23.11.2019 22:02
      Highlight Highlight Geil, ein "Beweisvideo" vom Trump-Account auf Youtube. Na dann...
    • roger.schmid 23.11.2019 22:05
      Highlight Highlight Natürlich gab es ein "quid pro quo" - oder viel besser gesagt: Eine Erpressung.

      Waffen nur gegen eine Biden Untersuchung.

      Letzte Woche wohl den Kopf tief in den Sand gesteckt?

      Die Tatsache, dass sich so eifrige Kremlpropagandandisten wie Dirk Leinher auf einmal für den Präsidenten des Landes einsetzen, dass sie doch eigentlich so verabscheuen, belegt es umso mehr: Trump ist Putins Marionette.
    • roger.schmid 23.11.2019 22:38
      Highlight Highlight Googelt mal "Dirk Leinher".

      Ist noch spannend.

      Stichwort Scientology...

    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 23.11.2019 20:29
    Highlight Highlight Es beschleunigt ... die republikanische Partei wird implodieren.
  • NumeIch 23.11.2019 19:47
    Highlight Highlight Auch interessant. Guiliani sagt im TV er hat eine Versicherung falls ihn Trump vor den Bus werfen will.

    Was mag diese Versicherung sein? Hmmm?

    https://twitter.com/politicussarah/status/1198304415117185024?s=21
    • Militia 24.11.2019 08:58
      Highlight Highlight Das ist doch mal ein dickes Ding!
    • roger.schmid 24.11.2019 16:55
      Highlight Highlight 🙄
      Benutzer Bild
    • Basti Spiesser 24.11.2019 17:45
      Highlight Highlight Noch einer ;)
      Benutzer Bild
  • Yogi Bär 23.11.2019 19:30
    Highlight Highlight Trumps Inpeachement einfach gemacht...🤔😄😂
    Benutzer Bild
  • RicoH 23.11.2019 19:30
    Highlight Highlight Ich stelle mir gerade Nunes Gesicht vor, wenn Buddy Parnas in einer öffentlichen Anhörung aussagt.
    • Nilda84 23.11.2019 21:38
      Highlight Highlight Es wird in etwa so sein, wie nach der Anhörung von Sondland... 🤪
  • wasps 23.11.2019 19:21
    Highlight Highlight Demnach finden weitere Hearings statt?
  • Ueli Blocher 23.11.2019 19:11
    Highlight Highlight Trump wird ein Versprechen Einlösen!
    Drain the Swamp!!
    Ja, aber anders als er es dachte!
    Denn der Swamp will Drain wenn:
    Trump, Nunes, Pompeo, Giuliani, Pence und einige Reps mehr, ins Gefängnis wandern!
    Bald lohnt sich für Trumps Reps Freunde ein eigenes Gefängnis zu Bauen! Es wird sehr gut Belegt sein!
    So wie es aussieht wird bald die erste Frau zur Präsidentin, Nancy Pelosi!
    Die Stimmung bei den Trump Fans wird kippen und dann wird es für die Reps und Fox schmerzhaft! Wenn die Rep und Fox Fans sich fragen, warum wurden wir von denen immer Belogen!
  • Schwar 23.11.2019 18:38
    Highlight Highlight ... und warum war Shokin vorher fast 2 Jahre normal im Amt, und die "zahlreichen Europäischen Staaten" (i.e. Obama/Biden und Junker, oder welche eigentlich?) verlangen erst dann die Entlassung, als er gegen Burisma ein Verfahren eröffnet?

    • Ueli Blocher 23.11.2019 19:17
      Highlight Highlight @Schwar
      Text nicht gelesen?
    • ursus3000 23.11.2019 19:31
      Highlight Highlight lesen bildet
    • Toerpe Zwerg 23.11.2019 20:27
      Highlight Highlight Sie haben bestimmt eine Quelle zum zeitlichen Ablauf. Danke im Voraus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schwar 23.11.2019 18:34
    Highlight Highlight "Und dass Generalstaatsanwalt Shokin dabei eher ein Hindernis als ein Verbündeter war, sah längst nicht nur Joe Biden so, sondern die Ukraine-Experten der US-Diplomatie ebenso wie zahlreiche europäische Länder."

    Aussage eines Ex-Funktionärs unter Poroschenko, (wiedergegeben von WP), mehr nicht. Warum wiederholt jeder Journalist ungeprüft diese Behauptung, nennt aber nicht welche "zahlreichen europäoschen Länder, wann und mit welchen Statements" Shokins Entlassung? Und wussten die dass Biden bzw. Obama die Ukr. erpresst (you wont get the Billion Dollar)? Bitte aufklären statt blind glauben.
    • Nevermind 23.11.2019 19:50
      Highlight Highlight Wenn du willst, dann findest du genügend Berichte aus den Jahren 2015 und 2016 von verschiedenen Quellen die zeigen wie unzufrieden die EU mit Shokin war.

      Viel Spass beim nachlesen.
    • Toerpe Zwerg 23.11.2019 20:28
      Highlight Highlight Quellen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alteresel 23.11.2019 18:12
    Highlight Highlight Da wurde mit diesem Verfahren sichtlich wieder einmal eine Büchse der Pandora geöffnet!
  • Jaklar 23.11.2019 18:01
    Highlight Highlight es wird immer seltsamer und wirrer trump zu unterstützen.
    da die republikaner weicheier sind wird trump wohl doch nicht abgesetzt. aber die amis wissen jetzt wenigstens, dass sie einen gauner als präsident haben.
  • NumeIch 23.11.2019 17:56
    Highlight Highlight Trump sagt bald folgendes auf Twitter: „Diesen Devin Nunes kenne ich kaum“.

    Whos next? Drain the swamp!
    • roger.schmid 23.11.2019 19:01
      Highlight Highlight Whos next?
      Ich würde sagen Pompeo
    • Shabaqa 23.11.2019 21:46
      Highlight Highlight Hey, das wäre doch auch ein lustiges Tippspiel: Welcher Republikaner steht als nächstes vor Gericht oder wird verurteilt oder welcher landet als nächster im Knast oder muss zurücktreten (aber nicht wegen Trumps Launen, sondern wegen des öfentlichen Drucks aufgrund seiner Verfehlungen).

      @Redaktion: Könntet ihr so etwas einrichten?
  • roger.schmid 23.11.2019 17:44
    Highlight Highlight Währenddessen gelangen aufgrund des "freedom of information" acts zahlreiche offizielle Dokumente an die Öffentlichkeit, die die Trumpbande zurück halten wollte und sie schwer belasten.

    Das ganze Lügengebäude beginnt immer mehr zu bröckeln..

    Play Icon
    • Ueli Blocher 23.11.2019 18:45
      Highlight Highlight Okay, das ist eine Bombe! Giuliani ist nicht die Handgranate! Er ist der Typ mit der Sprengstoff Weste! Und die ist gerade Explodiert!
    • Magnum 23.11.2019 18:45
      Highlight Highlight Eigentlich müsste man Aussenminister Pompeo nun wegen Obstruktion eines laufenden Verfahrend und Contempt of Congress anklagen, oder? Witzig, dass da noch Dutzende weiterer Forderungen nach Publikation von Dokumenten von American Oversight hängig sind.

      Zum Ärger der Republikaner sind die Checks and Balances noch nicht tot, und das Öffentlichkeits-Prinzip wird von Beamten entgegen Instruktionen der politisch Verantwortlichen aufrecht erhalten.

      Wer meint, dass das Impeachment-Verfahren mit den öffentlichen Anhörungen fertig sei, irrt sich gewaltig. Da kommt noch mehr - viel mehr. Gut so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lunaral 23.11.2019 17:35
    Highlight Highlight Haha, Nunes will CNN anklagen 😂. So à la: "Angriff ist die beste Verteidigung?" Wenn sich herausstellt, dass Nunes tatsächlich auch involviert war, erhält das Impeachment wohl neuen Aufschwung. Vielleicht wär das dann endlich der Moment, wenn einige Reps Vernunft annehmen und vom Zug springen, der auf den Abgrund zurast?
    Ich weiss, ich bin eine unverbesserliche Optimistin 🙂
    • iltdoow 23.11.2019 20:12
      Highlight Highlight Ich mag Optimisten😁
    • das hani ghört 24.11.2019 07:18
      Highlight Highlight ich auch
  • RicoH 23.11.2019 17:33
    Highlight Highlight Ich denke, dass das noch nicht das Ende der Fahnenstange ist und noch weitere Mitglieder der republikanischen Fraktion entlarvt werden.
  • Magnum 23.11.2019 17:27
    Highlight Highlight Konkret geht es also um den Missbrauch des parlamentarischen Geheimdienstausschusses, um einen innenpolitischen Gegner abzuschiessen.
    Einmal mehr werfen Republikaner und Trump also ihren politischen Gegnern genau das vor, was sie selbst tun. In der Psychologie gibt es dafür den Begriff «Projektion», und er ist kein Merkmal von stabilen Genies.

    Wenn Lew Parnas nun Trumps Schosshündchen Devin Nunes unter den Bus schmeisst, hat sich das ganze Impeachment-Prozedere eigentlich bereits gelohnt.
  • Albert Stpeck 23.11.2019 17:18
    Highlight Highlight „DRAIN-THE-SWAMP!“

    😂👍🏼

    Wie so oft scheint er - was immer Trump anderen vorwirft - selbst am meisten Dreck davon am Stecken zu haben.
    • max julen 23.11.2019 17:41
      Highlight Highlight albert, ersetzte bitte das wort oft mit immer! 😉
    • Lowend 23.11.2019 17:59
      Highlight Highlight Trump wollte den Sumpf der Regierung zum verschwinden bringen und er hat es doch auch geschafft!

      Er hat ihn einfach nicht trocken gelegt, sondern komplett geflutet und mit korrupten Haien bestückt, aber von einer Regierung ist seit Trump wirklich nichts mehr zu sehen und der Sumpf bildet nun den Grund des Haifischbeckens. 😉
  • Pana 23.11.2019 17:10
    Highlight Highlight Langsam kommt Licht in die Sache. Die Republikaner verteidigen nicht nur Trump, sondern auch sich selber, in einer direkteren Art als angenommen. Von Lindsey Graham wird früher oder später wohl auch was in die Richtung bekannt werden.
    Play Icon
  • zombie woof 23.11.2019 17:04
    Highlight Highlight Bricht das Kartenhaus langsam zusammen? Mal eine grössere Ladung Popkorn bestellen
    • Ueli Blocher 23.11.2019 18:27
      Highlight Highlight Sorry Zombie Woof
      Aber ich kann kein Popcorn mehr sehen!
      Brauche jetzt Chips und bin dann deswegen voller Zweifel! Aber sicher nicht wegen der Schuld von Trump!
    • Gummibär 23.11.2019 22:54
      Highlight Highlight Voller Zweifel mit Paprika
      Play Icon

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wurde vom US-amerikanischen «Time»-Magazin zur Person des Jahres gekürt. Damit ist sie die jüngste Person, die je mit diesem Titel gewürdigt wurde.

Zur Begründung erklärte das US-Nachrichtenmagazin am Mittwoch, der 16-Jährigen sei es gelungen, «Sorgen über den Planeten in eine weltweite Bewegung zu verwandeln, die einen globalen Wandel verlangt».

Edward Felsenthal, CEO und Chefredaktor des «Time»-Magazins, schrieb zu der Entscheidung auf Twitter:

Thunberg …

Artikel lesen
Link zum Artikel