DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unter Druck: Donald Trump.
Unter Druck: Donald Trump.Bild: AP

Pläne vorgestellt: So wollen die Demokraten Trump stürzen – in 5 Punkten erklärt

30.10.2019, 06:2330.10.2019, 09:02

In der Ukraine-Affäre treiben die US-Demokraten im Repräsentantenhaus ihre Vorbereitungen für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump voran: Sie stellten am Mittwoch ihre Pläne für öffentliche Zeugenbefragungen vor.

Was sind die Pläne genau?

Nachdem in den vergangenen Wochen bereits mehrere Zeugen hinter verschlossenen Türen angehört worden waren, sollen nun im Geheimdienstausschuss der Kongresskammer öffentliche Anhörungen stattfinden. Die Republikaner von US-Präsident Donald Trump können dann eigene Zeugen vorladen.

Und dann?

In einer nächsten Phase soll sich der Justizausschuss des Repräsentantenhauses mit den gesammelten Beweisen befassen. Das Weisse Haus wird die Beweise dann anfechten und eigene Beweise vorlegen können. Sollten sich die Vorwürfe gegen Trump ausreichend erhärten, soll der Ausschuss Anklagepunkte formulieren, über die das Repräsentantenhaus dann im Plenum abstimmen soll.

Über die nun vorgestellte weitere Prozedur soll das Repräsentantenhaus am Donnerstag abstimmen. Die Republikaner haben die Untersuchung bislang auch deswegen als unrechtmässig bezeichnet, weil ihr keine Abstimmung im Repräsentantenhaus vorausgegangen war.

Danach wird es komplizierter, oder?

Ja, genau. Sollte das demokratisch dominierte Repräsentantenhaus Anklage – das sogenannte Impeachment – gegen Trump erheben, hätte daraufhin der Senat über eine mögliche Amtsenthebung zu entscheiden. In dieser Kongresskammer sind allerdings Trumps Republikaner in der Mehrheit.

Was ist bislang passiert?

Im Zuge ihrer Untersuchung für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump haben die Demokraten im Repräsentantenhaus in den vergangenen fünf Wochen bereits zehn Zeugen befragt. Die Anhörungen fanden hinter verschlossenen Türen statt. Die Republikaner werfen den Demokraten deswegen Geheimniskrämerei vor – obwohl republikanische Abgeordnete an den Anhörungen teilnahmen.

Was meint Trump?

Das Weisse Haus erklärte am Dienstag, es halte die Prozedur nach wie vor für unrechtmässig. «Das Impeachment der Demokraten war von Anfang an ein illegitimer Betrug, weil es keine angemessene Autorisierung durch eine Abstimmung im Repräsentantenhaus hatte», erklärte Sprecherin Stephanie Grisham. Die neuen Prozeduren würde nichts daran ändern, dass die Demokraten im Repräsentantenhaus grundlegende rechtsstaatliche Grundsätze nicht einhalten würden.

Der Hintergrund:
Die US-Demokraten werfen Trump vor, sein Präsidentenamt missbraucht zu haben, um von der Ukraine womöglich kompromittierendes Material über den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden zu erhalten.

(sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump: Die Beschwerde des Whistleblowers

1 / 11
Trump: Die Beschwerde des Whistleblowers
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps «Impeachment» erklärt:

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Score
30.10.2019 08:55registriert Mai 2017
Ich frage mich gerade ein bisschen wie gefährlich Trump bei einem Impeachment wäre mit all seinem Insider Wissen welches er rum-tweeten kann. Vom Charakter her schätze ich ihn so ein das er keine Probleme haben wird Internas zu veröffentlichen mit dem Versuch andere anzuschwärzen (und sich rein zu waschen)
263
Melden
Zum Kommentar
2
Oligarch tot im Pool seiner Villa aufgefunden
Kosteten ihn seine Verträge mit Gazprom das Leben? In Russland ist erneut ein Oligarch mit Verbindung zu dem Konzern gestorben – der Fall wirft Fragen auf.

Der russische Oligarch Juri Woronow, der Verbindungen zum russischen Staatskonzern Gazprom hatte, ist tot. Wie das britische Boulevardmedium «Daily Mail» berichtete, wurde der 61-Jährige mit einer Schusswunde am Kopf im Swimmingpool seiner Villa in St. Petersburg aufgefunden. Eine Pistole sowie leere Patronenhülsen hätten am Beckenrand gelegen.

Zur Story