DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Fotos zeigen, wie sehr sich Trump und Obama unterscheiden

11.06.2020, 14:2011.06.2020, 17:09
Wer erkennt den Unterschied?
Wer erkennt den Unterschied?Screenshot Twitter

Es sind zwei auf den ersten Blick unverdächtige Bilder, die sich gerade bei Twitter rasant verbreiten. Das eine zeigt eine Abschlussklasse mit Praktikanten im Weissen Haus der Obama-Regierung – das andere eine ähnliche Abschlussklasse unter der Trump-Regierung.

Schon beim zweiten Blick fällt auf: Der Anteil Schwarzer und People of Colour in der einen Aufnahme geht gegen null (am linken Rand der Aufnahme aus dem Trump-Weissen-Haus sind zwei PoC zu erkennen) – während in der anderen das Verhältnis zwischen Weissen und Schwarzen/PoC ungefähr gleich ist.

Die Geschichte zweier Präsidenten

Die Aufnahmen und auch deren Gegenüberstellung sind nicht neu. 2018 schon hatte der US-Diplomat James Costos einen ähnlichen Tweet abgesetzt. Auch der Vorwurf, die Trump-Regierung sei «farbenblind» wird in beiden Tweets erhoben.

Neu ist hingegen die Verbreitung, die diese Gegenüberstellung erfährt. Costos Tweet brachte es in mehr als zwei Jahren auf 1586 Likes und 850 Retweets. Fernand R. Amandi hingegen schaffte schon innerhalb eines Tages 155'000 Retweets und fast eine halbe Million Likes.

Es zeigt sich: Die USA reden aktuell – noch immer unter dem Eindruck des Tods von George Floyd – offenbar noch mehr über Rassismus und Ungleichbehandlung von Weissen und Schwarzen/PoC, als das 2018 der Fall war.

Nutzer finden Unterschiede zwischen Obama und Trump

Auch die Reaktionen unter dem Tweet Amandis sprechen in dieser Hinsicht Bände. User kommentierten ihrerseits Bild-Gegenüberstellungen darunter. Auf einer ist US-Präsident Barack Obama zu sehen, wie er Hand in Hand mit seiner Familie einen Protestmarsch anführt, während Trump alleine und umringt von Sicherheitskräften gezeigt wird.

Die Kritik bei Amandi und den anderen Nutzern aus seiner Twitter-Blase scheint einhellig: Obama war Präsident aller US-Bürger – Trump ist vor allem sein eigener Präsident.

Diese Kritik teilen freilich nicht alle US-Amerikaner. Bei seiner überwiegend weissen Wählerschaft ist der Präsident nach wie vor beliebt. Auch wenn, bedingt durch die hohe Arbeitslosigkeit und den von Covid-19 verursachten wirtschaftlichen Schaden, hier und da der Rückhalt schwindet, wie Umfragen zeigen.

(pcl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Michelle Obama, die schönsten Bilder

1 / 24
Michelle Obama, die schönsten Bilder
quelle: ap / gerald herbert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schlagabtausch zwischen Obama und Trump

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DeDanu
11.06.2020 15:32registriert Januar 2019
Das ist doch alles fake news ! Eine blasphemische Verschwörung der Mainstream Medien gegen den Präsidenten. Da hat jemand den Chip der Digitalkamera manipuliert. Die PoC haben sich bewusst geduckt damit sie nicht auf dem Bild zu sehen sind. Obama ist schuld, er hat die PoC gegen den Präsidenten aufgewiegelt. Die PoC waren an diesem Tag alle auf den Strassen und haben dem Präsidenten ihren Beifall gezollt.
Wilkommen in Donnies world 😆😆😆
20338
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leverage
11.06.2020 18:03registriert Dezember 2017
Ich habe ehrlich gesagt etwas anderes bemerkt und erst beim lesen gecheckt das es um die Schwarzen geht.

Trump steht im Mitelpunkt und alle sind so ausgerichtet, dass der Blick aif ihn fällt. Obama ist am Rand, mann muss ihn suchen.

Sagt einiges zur Person aus.
11122
Melden
Zum Kommentar
avatar
Albi Gabriel
11.06.2020 14:49registriert März 2014
Ich fühle mich durch den Begriff PoC beleidigt, da ich nicht farblos oder durchsichtig bin...
16282
Melden
Zum Kommentar
30
Skandale pflastern seinen Weg: Jetzt wird es für Boris Johnson wirklich eng
Der britische Premierminister Boris Johnson hat in seiner knapp dreijährigen Amtszeit diverse Skandale überstanden. Die jüngste Affäre aber könnte eine zu viel gewesen sein.

An Selbstbewusstsein hat es Boris Johnson nie gemangelt. Am Commonwealth-Gipfel in Ruanda erklärte der 58-Jährige kürzlich, er könne sich vorstellen, bis Mitte der 2030er-Jahre im Amt zu bleiben. Damit würde er sogar Tory-«Übermutter» Margaret Thatcher übertreffen. Nun aber fragen sich viele, ob BoJo am Ende dieser Woche noch Premierminister sein wird.

Zur Story