DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doping-Skandal weitet sich aus: Russland droht auch an Paralympics der Ausschluss

22.07.2016, 22:04

Russlands Sport droht wegen des systematischen Dopings auch der Ausschluss von den Paralympics in Rio. Das Internationale Paralympics-Komitee IPC beschloss in einer Telefonkonferenz seines Verwaltungsrates die Eröffnung eines Ausschlussverfahrens. Als Grundlage wurden die Erkenntnisse des McLaren-Reports vom letzten Montag sowie weitere Informationen des Chefermittlers der Welt-Antidoping-Agentur WADA, Richard McLaren, genannt.

Auch die Teilnahme an den diesjährigen Paralympics steht für Russland auf dem Spiel. 
Auch die Teilnahme an den diesjährigen Paralympics steht für Russland auf dem Spiel. 
Bild: EPA

Der Entscheid, ob Russland bei den Paralympics teilnehmen darf, soll in der Woche ab dem 1. August bekannt gegeben werden. Anschliessend besteht eine Einsprachefrist von 21 Tagen.

«Unvorstellbarer Umfang»

Das IPC hat von McLaren die Namen von 35 Sportlern erhalten, die in Verbindung mit verschwundenen positiven Dopingproben aus dem Moskauer Kontrolllabor stehen sollen. Zudem hat das IPC 19 Dopingproben von den Winter-Paralympics 2014 in Sotschi zur Nachkontrolle geschickt, die im Verdacht stehen, damals ausgetauscht worden zu sein.

«Der Report hat einen unvorstellbaren Umfang an institutionellem Doping im russischen Sport aufgedeckt, das auf dem höchsten Level gesteuert wurde. McLarens Erkenntnisse sind eine ernsthafte Besorgnis für alle, die sich einem sauberen und ehrlichen Sport verpflichtet fühlen», sagte IPC-Präsident Philip Craven.

Nach dem vom internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne bestätigten Ausschluss russischer Leichtathleten von den Sommerspielen will das IOC noch in dieser Woche über einen Komplettausschluss entscheiden. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Putin ist zufrieden mit dem Gipfel in Genf – russische Oppositionelle nicht so sehr

Der Kreml hat den Gipfel von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden als Treffen «mit Pluszeichen» gelobt.

«Wir haben von Anfang an vor überzogenen Erwartungen im Zusammenhang mit diesem Gipfel gewarnt», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag im Radiosender Echo Moskwy. «Aber jetzt können wir vor allem aufgrund der Einschätzung des Präsidenten selbst sagen, dass er eher mit einem Pluszeichen verlaufen ist.» Differenzen zwischen den beiden Staaten gebe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel