International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig lustig für «La Barbie»: Mexiko liefert den mächtigen Drogenboss an die USA aus

Mord, Drogenhandel, organisierte Kriminalität: 2010 wurde «La Barbie» eingebuchtet, jetzt liefert ihn Mexiko an die USA aus. Dort wird ihm der Prozess gemacht. 



Mexiko hat den ehemals mächtigen Drogenhändler Édgar Valdez Villarreal alias «La Barbie» an die USA ausgeliefert. Dem früheren Chef des bewaffneten Arms des Beltrán-Leyva-Kartells werden in den USA Mord, Drogenhandel und organisierte Kriminalität vorgeworfen.

Neben «La Barbie» wurden zwölf weitere Verdächtige an die Vereinigten Staaten überstellt, wie der Chefermittler der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft, Tomás Zerón, am Mittwoch sagte.

Valdez Villarreal wurde in Texas geboren und war der erste US-Bürger, der bis in die höchsten Führungsebenen des mexikanischen Drogenhandels aufstieg. Er führte die Killerkommandos von Kartellboss Arturo Beltrán Leyva.

Als sein Chef 2009 bei einem Militäreinsatz ums Leben kam, nahm er den Kampf gegen dessen Bruder Héctor Beltrán Leyva um die Kontrolle von Einflusszonen und Schmuggelrouten auf. Im August 2010 wurde «La Barbie» nahe Mexiko-Stadt festgenommen. (dwi/sda/dpa)

«La Barbie» ist nicht allein: Die 35 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article