DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig lustig für «La Barbie»: Mexiko liefert den mächtigen Drogenboss an die USA aus

Mord, Drogenhandel, organisierte Kriminalität: 2010 wurde «La Barbie» eingebuchtet, jetzt liefert ihn Mexiko an die USA aus. Dort wird ihm der Prozess gemacht. 



Mexiko hat den ehemals mächtigen Drogenhändler Édgar Valdez Villarreal alias «La Barbie» an die USA ausgeliefert. Dem früheren Chef des bewaffneten Arms des Beltrán-Leyva-Kartells werden in den USA Mord, Drogenhandel und organisierte Kriminalität vorgeworfen.

Neben «La Barbie» wurden zwölf weitere Verdächtige an die Vereinigten Staaten überstellt, wie der Chefermittler der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft, Tomás Zerón, am Mittwoch sagte.

Valdez Villarreal wurde in Texas geboren und war der erste US-Bürger, der bis in die höchsten Führungsebenen des mexikanischen Drogenhandels aufstieg. Er führte die Killerkommandos von Kartellboss Arturo Beltrán Leyva.

Als sein Chef 2009 bei einem Militäreinsatz ums Leben kam, nahm er den Kampf gegen dessen Bruder Héctor Beltrán Leyva um die Kontrolle von Einflusszonen und Schmuggelrouten auf. Im August 2010 wurde «La Barbie» nahe Mexiko-Stadt festgenommen. (dwi/sda/dpa)

«La Barbie» ist nicht allein: Die 35 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos

1 / 36
«El Chapo» ist nicht allein: Die 34 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fake Hanf: Ein Drogentrend schwappt in die Schweiz – was du darüber wissen musst

Auf dem Schwarzmarkt wird vermehrt Gras verkauft, das mit synthetischen Cannabinoiden versetzt wurde. Diese Drogen gelten als hochgefährlich und können bei einer Überdosierung zum Tod führen.

Synthetisch hergestelltes Cannabinoid ist keine Neuheit. Vor einigen Jahren machten in den USA die Drogenzombies von Brooklyn von sich reden. Auch in Deutschland kam es in der Vergangenheit zu tragischen Fällen, nachdem vorwiegend junge Personen die Droge konsumiert hatten. Eine europäische Studie ermittelte in den Jahren 2016 bis 2019 insgesamt 61 Todesfälle aufgrund synthetischen Cannabinoids. Die Dunkelziffer wird um ein Mehrfaches höher geschätzt.

In der Schweiz fand die Droge bisher keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel