International
Drogen

«Operation Hinterland»: Schlag gegen Drogen-Bande

«Operation Hinterland»: Schlag gegen Drogen-Bande – 17 Tonnen Kokain beschlagnahmt

31.03.2023, 13:25
Mehr «International»

Ermittler haben nach Angaben von Europol in Brasilien ein international operierendes Drogennetzwerk ausgehoben und Kokain im Wert von mehreren Milliarden Euro beschlagnahmt.

15 Menschen wurden festgenommen, wie Europol am Freitag in Den Haag mitteilte. Im Laufe der Ermittlungen seien 17 Tonnen Kokain beschlagnahmt worden, die den Angaben nach einen Verkaufswert von mehreren Milliarden Euro haben. Bei der Aktion am Donnerstag wurden Europol zufolge auch Vermögenswerte im Wert von 80 Millionen Euro sichergestellt.

Es gehe um eines der aktivsten Drogennetzwerke Brasiliens, das Europa mit riesigen Lieferungen von Kokain überschwemmt habe. Die gesamte Infrastruktur der Bande sei zerschlagen worden, teilte Europol mit, von Lieferanten in Paraguay über Schiffstransporte bis zu Geldwäsche-Organisationen.

37 Objekte waren durchsucht, 173 Fahrzeuge und ein Flugzeug beschlagnahmt und die Konten von 147 Personen und 66 Firmen blockiert worden. Auch in Spanien wurden den Angaben zufolge Schritte eingeleitet, um Vermögen von Bandenmitgliedern zu beschlagnahmen.

Zwei Jahre dauerten die Ermittlungen in der «Operation Hinterland» an, wie die europäische Polizeibehörde mitteilte. Am Donnerstag schlugen dann Ermittler aus Lateinamerika und Europa zu. Die Aktion war von zwei brasilianischen Kommandozentren aus geleitet worden. Auch die Polizei in Frankreich und Spanien war beteiligt.

Die Ermittlungen waren nach einem Tipp des deutschen Zolls ins Rollen gekommen. Dieser hatte im Dezember 2020 im norddeutschen Hamburger Hafen 316 Kilogramm Kokain sichergestellt. Dahinter solle eine brasilianische Firma gesteckt haben.

Den Ermittlern war es nach Darstellung von Europol dann gelungen, Transportrouten aufzudecken. Demnach schmuggelte die Bande das versteckte Kokain aus Paraguay in Lastwagen und exportierte es im Anschluss weiter nach Europa. (oee/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dmark
31.03.2023 16:24registriert Juli 2016
"17 Tonnen Kokain beschlagnahmt"

Halb Zürich weint ;-)
294
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
31.03.2023 15:51registriert Mai 2021
Bravo! Wird den Drogenhandel nicht stoppen. Ist nichtsdestotrotz ein kleiner Sieg zwischendurch.
215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Matthias Studer
31.03.2023 15:46registriert Februar 2014
Wenn am Montag die Börse durchdreht ist klar warum. Dann habe die keinen Wachmacher mehr.
216
Melden
Zum Kommentar
21
Trump gibt Joe Biden die Schuld am Hamas-Angriff – das steckt dahinter
In Washington kritisieren Republikaner die Israel-Politik von Präsident Joe Biden scharf. Der Demokrat wiederum versichert, am «eisernen Bekenntnis» für Israels Sicherheit gebe es nichts zu rütteln.

Für Donald Trump ist die Sache klar: Wäre er noch Präsident, dann hätte der Iran am Samstag Israel nicht angegriffen - so wie sich auch die Invasion der Ukraine durch Russlands Streitkräfte im Februar 2022 in dieser Traumwelt nie ereignet hätte.

Zur Story