DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: Philippine President Rodrigo Duterte speaks upon his arrival at Davao International Airport in Davao city, Philippines, after returning from an APEC summit meeting in Peru, November 23, 2016. To match Special Report PHILIPPINES-DAVAO/MODEL    REUTERS/Lean Daval Jr/File Photo

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte sagte in einer öffentlichen Rede, er hätte einen Verdächtigen aus einem Hubschrauber geworfen. Bild: Leandro Salvo Daval Jr/REUTERS

«Menschen aus Hubschrauber geworfen»: Philippinischer Präsident prahlt erneut mit Mord



Erst kürzlich prahlte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte damit, eigenhändig Menschen ermordet zu haben. Nun legt er erneut nach.

Seine Drohung, korrupte Beamten aus dem Helikopter zu werfen, habe er ebenfalls schon in die Tat umgesetzt. «Ich habe es schon einmal getan, warum nicht wieder?», soll er laut der Lokalzeitung «Philippine Star» gesagt haben

Gesagt habe er dies in einer öffentlichen Rede in Camarines Sur, einer vom Taifun Nina heimgesuchten Region im Norden des Landes. Der Präsident hat versprochen, den Katastrophenregionen mit Geld auszuhelfen. Um sicher zu gehen, dass das Geld auch in die richtigen Hände kommt, schickte er diese Drohung hinterher.

Bereits Anfang Dezember hatte Duterte zugegeben, er hätte in seiner Zeit als Bürgermeister der Stadt Davao «etwa drei Kriminelle» erschossen. Die UNO regte damals an, die philippinische Justiz solle eine Untersuchung dazu einleiten, doch nichts geschah. 

Achtung, Schimpfwörter!

abspielen

In der Serie Narcos wirft Colonel Carillo ebenfalls einen Drogenhändler aus einem Hubschrauber. Video: YouTube/starrychloe

Ob Duterte wirklich ein Mörder ist oder sich nur an der Fernsehserie Narcos orientiert hat, ist ungeklärt. Manche vermuten, er will mit solchen Äusserungen nur seinen Krieg gegen die Drogenhändler befeuern. 

Seit Duterte Präsident ist, sollen der Justiz über eine Million Drogensüchtige und Dealer ins Netz gegangen sein. Etwa 2000 davon wurden von der Polizei getötet, weitere 3000 von Privatpersonen. Dies verkündete der Polizeichef Anfangs dieser Woche. (leo)

Nun zu etwas Schönem: Nackte Demonstration auf den Philippinen

1 / 14
Nackte Demonstration auf den Philippinen
quelle: epa/epa / francis r. malasig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel