International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A marijuana plant is pictured during a demonstration in support of the legalization of marijuana in Medellin in this May 2, 2015 file picture. Colombia's President Juan Manuel Santos on December 22, 2015 signed a decree that legalizes medical marijuana, a move he says does not weaken the government's fight against illicit crops and drug trafficking. REUTERS/Fredy Builles/Files

Marihuana-Pflanze in Medellin, Kolumbien
Bild: FREDY BUILES/REUTERS

Kolumbien legalisiert Marihuana für den medizinischen Gebrauch



Der kolumbianische Staatschef Juan Manuel Santos hat die Produktion, den Besitz und den Handel mit Marihuana für medizinische Zwecke legalisiert. In einer Fernsehansprache gab Santos am Dienstag bekannt, dass er ein entsprechendes Dekret erlassen habe.

Ab sofort sei der Besitz von «Samen, Pflanzen und Marihuana» selbst erlaubt, sagte Santos. Kolumbien rücke damit «in die Gruppe der Staaten auf, die bei der Nutzung natürlicher Stoffe im Kampf gegen Krankheiten an der Spitze stehen».

In Lateinamerika hatte zuvor bereits Uruguay Marihuana legalisiert. In Chile berät das Parlament über ein entsprechendes Gesetz, in Mexiko soll im kommenden Jahr eine öffentliche Debatte angestossen werden.

Santos bekräftigte am Dienstag seinerseits, dass die Legalisierung nicht dazu führen werde, dass der staatliche Kampf gegen den Drogenhandel nachlasse. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

«Wie aus einem Science-Fiction-Film» – Kunsthändler-Sohn tötete Freund unter Drogen

Vier Tage lang wird am Bezirksgericht Meilen gegen den 31-Jährigen Kunsthändler-Sohn B.S.* prozessiert, der 2014 in der Villa seiner Eltern in Küsnacht ZH im Drogenrausch einen Freund auf brutale Weise getötet haben soll. Am ersten Prozesstag stand die Frage im Zentrum, ob S. unter derart massivem Ketamin- und Kokain-Einfluss überhaupt zurechnungsfähig gewesen war.

Das Bezirksgericht Meilen hat sich normalerweise mit eher unspektakulären Sachbeständen zu beschäftigen: Forderungen, Konkursbegehren, hie und da ein Vermögensdelikt. Doch für diese Woche ist am Gericht in der Zürcher Gemeinde der Ausnahmezustand ausgerufen: Im Eingangsbereich kontrollieren drei Polizisten der Kantonspolizei mit Metalldetektoren Besucher auf gefährliche Gegenstände – Taschen, Jacken und Handys müssen abgegeben werden. Die Tür zum Gebäude wird von zwei weiteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel