International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ecuador rückt von Maduro ab - Unterstützung in Südamerika bröckelt



Venezuelas sozialistischer Präsident Nicolás Maduro verliert die Unterstützung eines seiner bisher engsten Verbündeten in Südamerika. Ecuadors linker Staatschef Lenín Moreno äusserte deutliche Kritik an der Anzahl politischer Häftlinge und rief zum Dialog mit der Opposition auf, wie die Zeitung «El Telégrafo» am Dienstag berichtete.

«Das Menschenleben ist heilig und unantastbar, es steht über ideologischen oder politischen Einstellungen», sagte Moreno mit Blick auf über 120 Tote bei Protesten gegen Maduro und seine Regierung. In Südamerika steht nur noch Boliviens Präsident Evo Morales fest an Maduros Seite.

Kritiker werfen Maduro nach der Entmachtung des von der Opposition dominierten Parlaments einen schrittweisen Umbau in Richtung eines autoritären Systems vor, die US-Regierung nennt ihn bereits einen Diktator.

Das Abrücken Morenos ist bemerkenswert und Spiegel von Verwerfungen im linken Lager in Ecuador. Der 64-Jährige ist der Nachfolger von Rafael Correa, dessen Stellvertreter er von 2007 bis 2013 war. Correa galt als einer der engsten Verbündeten der venezolanischen Regierung.

Moreno ging zuletzt auf Distanz zu seinem Vorgänger. So entband er Anfang August seinen Vizepräsidenten Jorge Glas aller Regierungsaufgaben. Der Vize hatte das Amt ab 2013 auch unter Correa ausgeübt und wird als enger Vertrauter des Ex-Präsidenten gesehen.

Glas steht unter Verdacht, in die Korruptionsaffäre um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht verwickelt gewesen zu sein. Odebrecht hatte während Correas Amtszeit in Ecuador staatliche Ausschreibungen über 1.3 Milliarden Dollar gewonnen. Correa bezichtigte seinen Nachfolger Moreno über Twitter als «Verräter». (sda/dpa)

Tote und Verletzte bei Protesten in Venezuela

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Karikaturist Chappatte zum Ende der politischen Karikaturen bei der NYTimes

Der Schweizer Patrick Chappatte ist bekannt für seine zuweilen provokativen Karikaturen. Chapaptte publiziert seine Werke neben Tages-Anzeiger, Spiegel und NZZ am Sonntag auch in der New York Times. Doch damit ist nun Schluss – die Times publiziert ab Juli 2019 keine politischen Karikaturen mehr.

Stein des Anstosses: Ein Cartoon, der den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu als Blindenhund mit Davidstern am Halsband zeigt, geführt wird der Hund von einem blinden Donald Trump mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel