Nebelfelder
DE | FR
114
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Energie

Lecks in Gaspipelines: Deutsche Regierung vermutet Sabotage

epa10167233 Pipes at the landfall facilities of the 'Nord Stream 1' gas pipeline in Lubmin, Germany, 07 September 2022. Gas supplies are being used by Russia to exert pressure on European nations in r ...
Die «Endstation» der beiden Nord-Stream-Pipelines befindet sich im deutschen Lubmin.Bild: keystone

Lecks in Gaspipelines: Deutsche Regierung vermutet Sabotage

In den beiden Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 wurden drei Lecks entdeckt. Deutsche Regierungsbehörden glauben nicht an einen Zufall.
27.09.2022, 13:5028.09.2022, 13:58

Im «Gaskrieg» zwischen Russland und Europa kam es in den letzten Tagen zu einer Entspannung. Obwohl der Gazprom-Konzern die Lieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1 Anfang September definitiv gestoppt hat, sind die Gasspeicher EU-weit zu fast 90 Prozent gefüllt. Die Preise für Erdgas an den Energiebörsen sind zuletzt deutlich gefallen.

«Putin hat Europas Gasmarkt nicht mehr im Würgegriff. Dass durch Nord Stream kein Gas mehr kommt, hat am Schluss kaum noch jemanden gewundert», sagte Andreas Schröder, Leiter Energieanalyse beim Londoner Informationsdienst ICIS, dem «Spiegel». «Die hiesigen Speicher sind momentan weitgehend voll, viele lassen sich kurzfristig kaum noch auffüllen.»

Die Gaspreise haben sich gegenüber dem Höchststand von mehr als 300 Euro pro Megawattstunde Ende Juli fast halbiert. Sie sind aber immer noch viel teurer als vor dem Ukraine-Krieg und die kalte Jahreszeit bleibt für Europa eine Zitterpartie. Denn die Speicher sollen eigentlich nicht die Versorgung sicherstellen, sondern Schwankungen ausgleichen.

Leck vor Bornholm

Und nun sorgt eine neue Entwicklung für Unruhe. In der Nacht auf Montag wurde nahe der dänischen Ostseeinsel Bornholm ein Leck in der Pipeline Nord Stream 2 entdeckt. Sie wurde zu Testzwecken mit Gas gefüllt, ihre geplante Inbetriebnahme aber wurde von der deutschen Regierung nach dem russischen Überfall auf die Ukraine gestoppt.

Nachdem ein Druckabfall von 105 auf 7 Bar festgestellt wurde, entdeckten dänische F-16-Kampfflugzeuge vor Bornholm Blasen im Meer. Die Regierung sperrte daraufhin ein Gebiet im Umkreis von fünf Seemeilen aus Sicherheitsgründen für den Schiffsverkehr. Eine unmittelbare Gefahr für die Umwelt besteht laut Medienberichten nicht.

Ablauf deutet auf Sabotage hin

Am Montagabend wurde zudem ein «starker Druckabfall» in beiden Röhren von Nord Stream 1 verzeichnet, wie ein Sprecher des Unternehmens erklärte. Die schwedische Schifffahrtsbehörde vermeldete am Dienstag zwei Lecks, eines in dänischen und das andere in schwedischen Hoheitsgewässern. Sie lägen jedoch «nahe beieinander».

A large disturbance in the sea can be observed off the coast of the Danish island of Bornholm Tuesday, Sept. 27, 2022 following a series of unusual leaks on two natural gas pipelines running from Russ ...
Die Blasen nahe der Insel Bornholm sind ein Hinweis auf eines der Lecks.Bild: keystone

Das deutsche Wirtschaftsministerium teilte am Montagabend mit, die Ursache für den Druckabfall sei «noch unklar». Der Berliner «Tagesspiegel» berichtete jedoch, dass Sicherheitskreise aufgrund des zeitlichen Ablaufs von Sabotage ausgingen. «Unsere Fantasie gibt kein Szenario mehr her, das kein gezielter Anschlag ist», wird eine involvierte Person zitiert.

Anschläge sind aufwändig

Der ehemalige grüne Umweltminister Jürgen Trittin ging im Gespräch mit dem Sender ntv ebenfalls von einer gewaltsamen Störung bei Nord Stream 2 aus. Die Pipeline sei «relativ neu und aus massivem und gutem deutschem Stahl gebaut», meinte Trittin. Jetzt müsse untersucht werden, ob es sich bei dem Leck um Sabotage handle.

Die dänische Marine und deutsche Spezialisten haben laut der Deutschen Presse-Agentur eine Untersuchung eingeleitet. Ein solcher Anschlag auf dem Meeresboden ist alles andere als trivial. Er müsste mit Spezialkräften ausgeführt werden, zum Beispiel Marinetauchern oder einem U-Boot. Zur Urheberschaft werden laut «Tagesspiegel» zwei Varianten diskutiert.

Ukraine oder Russland?

Demnach könnten ukrainische oder mit der Ukraine verbündete Kräfte dahinterstecken. Sie könnten darauf hinwirken, dass Gas aus Russland nur noch über Pipelines in der Ukraine oder Polen in die EU geliefert werden kann. Es ist in der Tat ein bizarrer Aspekt dieses Konflikts, dass weiterhin Gas durch die Ukraine fliesst, wenn auch in reduziertem Umfang.

epa10209139 Polish President Andrzej Duda (L), Polish Prime Minister Mateusz Morawiecki (R) and Danish Prime Minister Mette Frederiksen (C) participates in the official opening of the 'Baltic Pipe' ga ...
Die Baltic Pipe wurde am Dienstag von Vertretern der dänischen und der polnischen Regierung eingeweiht.Bild: keystone

Es fragt sich nur, was die Ukrainer mit solchen Anschlägen erreichen wollen, da durch die Nord-Stream-Pipelines nichts (mehr) geliefert wird. Die zweite Option ist naheliegender: eine False-Flag-Operation Russlands, um in Europa nach der Entspannung der letzten Tage neue Unsicherheit zu schüren und die Gaspreise in die Höhe zu treiben.

Drohung gegen neue Pipeline?

Am Dienstag kam es tatsächlich zu einem geringen Preisanstieg. Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: Diese Woche wird die neue Baltic Pipe von Norwegen über Dänemark nach Polen eröffnet. Sie kreuzt in der Ostsee die Nord-Stream-Röhren. Russische Anschläge könnten eine Warnung sein, dass bei der Baltic Pipe mit Ähnlichem zu rechnen ist.

Beweise für eine Urheberschaft Russlands gibt es bislang nicht. Moskau selbst hält Sabotage für möglich. «Im Moment kann keine Option ausgeschlossen werden», sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag. Die russische Regierung fordere eine sofortige Untersuchung, da es um die Energiesicherheit für den gesamten Kontinent gehe.

Die Vorgänge bleiben mysteriös. Sie dürften die Bemühungen in Europa verstärken, sich von russischem Gas unabhängig zu machen, vor allem durch den Import von Flüssiggas (LNG). Kürzlich wurde in den Niederlanden ein Terminal eröffnet, drei weitere sollen bis Ende Jahr in Deutschland in Betrieb gehen, in Wilhelmshaven, Brunsbüttel und Lubmin.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso wird der Strom nächstes Jahr so viel teurer?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

114 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bikemate
27.09.2022 15:47registriert Mai 2021
eventuell hat sich die Pipeline kritisch gegenüber den Kremel geäussert?
6514
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
27.09.2022 16:42registriert Februar 2022
"...und aus massivem und gutem deutschem Stahl gebaut."

An was erinnern mich solche Begeiffe nur..?
5012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
27.09.2022 14:20registriert Oktober 2021
So liegt etwa die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls der Pipeline oder eines Lecks bei einem Zwischenfall in 100.000 Jahren. Quelle https://www.nord-stream.com/de/betrieb/instandhaltung/

Wenn eine Gasleitung einen Zwischenfall in 100.000 Jahren hat, dann haben 2 Pipelines zusammen einen Vorfall in 10 Milliarden Jahren. 3 Lecks zusammen treten somit nur jede Billiarde (10 hoch 15) Jahre. Fazit: Es war zu 100% sicher Sabotage.
347
Melden
Zum Kommentar
114
Showdown in Georgia – das musst du zur Senatswahl wissen

Heute wird gewählt, und zwar im US-Bundesstaat Georgia. Nachdem im Rest der USA die Ergebnisse der sogenannten Midterm-Wahlen schon Mitte November bekannt waren, kommt es im südlichen Bundesstaat zu einer Stichwahl, einem Runoff. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Zur Story