DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Orkan «Sabine» liess Windräder auf Rekordniveau produzieren



1 / 31
Sturm Sabine ist da
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Orkantief «Sabine» hat die Windräder in Deutschland auf Hochtouren gebracht. Zeitweise habe allein die Windenergie fast drei Viertel des deutschen Strombedarfs gedeckt, teilte der Bundesverband Windenergie (BWE) am Mittwoch unter Berufung auf Daten des Netzbetreibers Tennet mit.

Bis zu 43,7 Gigawatt Strom seien in den Hochzeiten von «Sabine» ins Netz eingespeist worden. Beflügelt durch den Sturm habe die Windenergie bislang im Februar mit 43 Prozent fast die Hälfte des Stroms in Deutschland erzeugt und damit so viel wie alle Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke zusammen.

Auch die Stromnetze seien in der Zeit des Orkans trotz der extremen Einspeisung stabil geblieben. Die wenigen Ausfälle waren laut BWE vor allem auf beschädigte Leitungen etwa durch umgestürzte Bäume zurückzuführen. (aeg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sturm Sabine ist da

1 / 31
Sturm Sabine ist da
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausgerissene Strommasten nach «Sabine»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Attila Hildmann: Amazon verkauft keine Produkte des rechtsextremen Corona-Leugners mehr

Der rechtsextreme Verschwörungserzähler Attila Hildmann darf seine veganen Kochbücher nicht mehr bei Amazon vertreiben. Die Produkte seien nicht mehr erhältlich, wie der Konzern mitteilte.

Wenn Attila Hildmann künftig seine veganen Kochbücher und Lebensmittel über Amazon verkaufen will, wird er keinen Erfolg haben. Denn: Der Versandkonzern listet die Produkte aus, wie der «Spiegel» berichtet. «Die entsprechenden Produkte sind nicht mehr erhältlich», sagte ein Sprecher dem Magazin auf Anfrage.

Auch der deutsche Lieferdienst Lieferando geht diesen Schritt, vor Kurzem beendete er die Zusammenarbeit mit Hildmann. Der Verschwörungstheoretiker habe klar gegen die Geschäftsbedingungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel