DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sturmtief «Sabine» über dem Zürichsee.

Sturmtief «Sabine» zieht über den Zürichsee. screenshot: vimeo/M. Sänger

Schaurig schön: Das sind die eindrücklichsten Videos von «Sabine»



Heftiger Sturm über der Schweiz: Am Montagmorgen ist Orkantief «Sabine» über das Land gezogen. Der Verkehr war teilweise stark beeinträchtigt, Schulen liessen den Unterricht ausfallen. (Die neusten Meldungen findest du in unserem Liveticker.) Sturmzeit ist aber immer auch Video-Zeit. Eine kleine Sammlung der besten Aufnahmen:

Sylvia Michel hat diese Zeitraffer-Aufnahme über dem Brienzersee aufgenommen:

Matthias Sänger schreibt: «Konvektion über den Alpen Vorfeld der Kaltfront. Im Vordergrund der sturmgepeitschte Zürichsee. Böen bis ca. 110 km/h»

abspielen

Video: Vimeo/M. Sänger

Eine Aufnahme etwas früher am Tag:

SRF-Meteorologe Gaudenz Flury mit einer windigen Nahaufnahme

Die schnellen Wolken über dem Kanton Bern

Schöner Zeitraffer aus Düsseldorf:

Sabine schauckelt die Wellen auf dem Zürichsee hoch:

Am Flughafen Zürich musste dieser A380 durchstarten – im zweiten Anlauf klappte die Landung

Ein kleiner Zeitraffer aus München:

Und schwupps, ist der Wasserstrahl weg …

Die Wolken bei Nürnberg:

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wind? Nicht Andreas Ding.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hochwassersituation entspannt sich weiter – Pegel sinken, wenn auch teilweise nur langsam

Die Hochwassersituation in der Schweiz entspannt sich weiter. Auch am Dienstag sanken die Pegel überall, wenn auch teilweise nur langsam. Und auch wenn das Wetter dazu einlädt - die Behörden warnen vor dem Baden im trüben, aufgewühlten und mit Ästen vermengten Wasser.

Der Pegel des Vierwaldstättersees sank bis zum späteren Dienstagnachmittag auf 434.64 Meter. Damit lag er 30 Zentimeter tiefer als in der Nacht auf Samstag, als das Hochwasser sein Maximum erreicht hatte.

Aber auch wenn sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel