International
England

Gottesdienste und Dudelsack: Grossbritannien beerdigt die Queen

Video: watson

Gottesdienste, Dudelsack und gaaanz viel laufen: Die Queen-Beerdigung im Rückblick

20.09.2022, 12:2020.09.2022, 14:14
Mehr «International»

70 Jahre und 214 Tage war Queen Elizabeth II. das Oberhaupt der britischen Monarchie. Gestern, am 19.09.2022, wurde die Monarchin feierlich beerdigt.

In grossen Prozessionen, Gottesdiensten mit tausenden von Anwesenden und mit den bekannten Klängen von Dudelsäcken haben die Britinnen und Briten von Ihrer Majestät Abschied genommen. Dabei wurde an so manch denkwürdigen und populären Gebäuden Englands Halt gemacht, um der Queen die letzte Ehre zu erweisen. Wie pompös die Zeremonie genau war, siehst du im Video:

Video: watson/Fabian Welsch

fwe.

Weitere Videos zur Queen:

Hier kommt die beste Anekdote zu Queen Elizabeth II.

Video: watson/lucas zollinger

Die Queen im Zeitraffer – schau, wie sie sich verändert hat

Video: watson/chiara jesssica hess

Die Königin ist tot – hier ein Rückblick auf ihr langes Leben

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Trauerzug für Queen Elizabeth II. – das sind die Bilder
1 / 17
Der Trauerzug für Queen Elizabeth II. – das sind die Bilder
Pünktlich um 15.22 Uhr hat sich der Trauerzug für Queen Elizabeth II. in London in Bewegung gesetzt.
quelle: keystone / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf X teilen
King Charles
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Venezuelas Oppositionsführerin beklagt Angriff auf Team

Kurz vor der Präsidentenwahl in Venezuela ist das Team von Oppositionsführerin María Corina Machado nach eigenen Angaben angegriffen worden. In der Stadt Barquisimeto im Nordwesten des Landes seien bei einem ihrer Geländewagen die Bremsschläuche durchtrennt worden, sagte Machado in einem auf X veröffentlichten Video: «Das ist ganz klar ein Anschlag auf unser Leben, weil wir dieses Fahrzeug benutzen.»

Zur Story