DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Insgesamt zeigte sich Olivia Rodrigo gut gelaunt.
Insgesamt zeigte sich Olivia Rodrigo gut gelaunt.Bild: keystone

«We hate you!» – Popstar Olivia Rodrigo reagiert am Glastonbury auf Abtreibungsentscheid

26.06.2022, 14:1727.06.2022, 09:28

Auch zwei Tage nach dem Entscheid des Supreme Court, das Recht auf Abtreibung in den USA zu kippen, nimmt die Kritik kein Ende. Anlässlich ihres Konzertes am Glastonbury Festival in England hat auch die US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Olivia Rodrigo ihren Frust und Ärger kundgetan. Für diejenigen fünf Richterinnen und Richter, die in einer Grundsatzentscheidung darüber urteilten, dass die Verfassung der Vereinigten Staaten kein Recht auf Abtreibung garantiert, hatte Rodrigo nur wenig übrig, wie das untenstehende Video zeigt. Die 19-Jährige nahm kein Blatt vor den Mund und performte anschliessend mit Lily Allen deren Hit «F*** You».

Video: watson
«I'm devastated and terrified, and so many women and so many girls are going to die because of this. And I wanted to dedicate this next song to the five members of the Supreme Court who have showed us that at the end of the day, they truly don't give a shit about freedom. This song goes out to the Justices Samuel Alito, Clarence Thomas, Neil Gorsuch, Amy Coney Barrett and Brett Kavanaugh – we hate you!»
«Ich bin am Boden zerstört und entsetzt, und so viele Frauen und Mädchen werden deswegen sterben. Und ich wollte diesen nächsten Song den fünf Mitgliedern des Obersten Gerichtshofs widmen, die uns gezeigt haben, dass ihnen die Freiheit am Ende des Tages wirklich scheissegal ist. Dieser Song geht an die Richter Samuel Alito, Clarence Thomas, Neil Gorsuch, Amy Coney Barrett und Brett Kavanaugh – wir hassen euch!»

(rst)

Spenden an Abtreibungs-Unterstützer in den USA schnellen in Höhe
Nach dem Abtreibungsurteil in den USA sind die Spenden an Organisationen in die Höhe geschnellt, die Frauen bei Schwangerschaftsabbrüchen unterstützen. Es seien innerhalb von 24 Stunden 40 Mal mehr Spendenbeträge eingegangen als normalerweise an einem Tag, teilte am Samstag (Ortszeit) die Organisation Planned Parenthood (geplante Elternschaft) der Nachrichtenagentur AFP mit.

Mehr als die Hälfte des Geldes sei von neuen Spendern gekommen, erklärte Vize-Präsidentin Kelley Robinson. Sie zeigte sich überzeugt, dass der Widerstand gegen die Gerichtsentscheidung und die Unterstützung für ihre Familienplanungs-Organisation weitergehen werden. «Das ist nur der Anfang, wir werden nicht aufgeben», erklärte Robinson.

Der Supreme Court hatte am Freitag das seit 1973 erlassene Abtreibungs-Grundsatzurteil aufgehoben, das mit der Bezeichnung «Roe v. Wade» Geschichte geschrieben hatte. Damit ist es nun den einzelnen Bundesstaaten freigestellt, Abtreibungen zu erlauben, sie einzuschränken oder gänzlich zu verbieten.

Mindestens acht konservativ regierte Bundesstaaten verhängten daraufhin umgehend Abtreibungsverbote. Zugleich gab es in unzähligen Städten Proteste gegen die Entscheidung der Richter. (sda/afp)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 Jahre Woodstock: Bilder, Bilder und noch mehr Bilder!

1 / 42
50 Jahre Woodstock: Bilder, Bilder und noch mehr Bilder!
quelle: ap / bob scott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das passiert, wenn Cardi B Zeugin des Untergangs einer Jacht wird ...

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
jimmyspeakstruths
26.06.2022 11:18registriert Januar 2020
Vielleicht sollte jemand den amis mal Demokratie vorbeibringen….

Danke für die Worte Olivia, auch wenn es kaum was bringt
16314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triple A
26.06.2022 13:03registriert November 2018
Ja, Trump hat weit über seine Amtszeit hinaus einen grossen Schaden angerichtet!
1359
Melden
Zum Kommentar
avatar
Noepi2
26.06.2022 11:48registriert Oktober 2021
Wichtig und richtig auf diese Hinterwäldler Entscheidung zu reagieren. Hätte gerne Vorort lautstark mitgesungen.
13610
Melden
Zum Kommentar
45
Selenskyj will Reisebann für Russen – das Nachtupdate ohne Bilder

Im Streit über die Reisemöglichkeiten für Russen in der EU hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seine Forderung nach einem Reisebann bekräftigt. «Es muss gewährleistet sein, dass russische Mörder und Helfer des Staatsterrors nicht Schengen-Visa nutzen», sagte er am Freitagabend in Kiew.

Zur Story