International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich werde ihm persönlich eine Kugel in den Körper jagen»: Mit diesen Worten nimmt sich Ukip-Kandidat Blay gleich selbst aus dem Parlaments-Rennen



«Du kannst einen Affen mit einer blauen Plakette hinstellen, und er wird gewählt», das war noch eine der harmlosesten Aussagen von Ukip-Parlamentarier Robert Blay. Vor laufender Kamera drohte er damit, seinen konservativen Lokalrivalen, Ranil Jayawardena, zu erschiessen, sollte dieser eines Tages der erste britische Regierungschef asiatischer Abstammung werden. 

«Wenn dieser Knabe unser Premierminister wird, werde ich ihm persönlich eine Kugel einjagen», sagt Blay laut der Zeitung in einem auf Video aufgezeichneten Gespräch mit einem Reporter des «Daily Mirror». 

Die rechtspopulistische Ukip reagierte umgehend: Sie nahm ihren Kandidaten sofort aus dem Rennen. Anlass für die Suspendierung seien «abscheuliche Ansichten», die Robert Blay von sich gegeben habe, sagte ein Parteisprecher am Dienstag. Blay trat für Ukip in Hampshire an. (egg/sda/reu)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 06.05.2015 14:00
    Highlight Highlight Wie bei unseren Rechtspopulisten: Erst Öl ins Feuer giessen und hetzen und diffamieren, wie es nur geht - und wenn dann einer nicht nur an den Parteiversammlungen, sondern öffentlich ausfällig wird, sich scheinheilig distanzieren und ganz entsetzt tun. Was solls, die Wählerschaft solidarisiert sich eh mit dem Ausgestossenen: "Man wird doch wohl noch sagen dürfen ..."

Noch vor zwei Wochen machte sich Boris Johnson über das Virus lustig

Der britische Premier hat Fieber und führt den «nationalen Kampf gegen das Virus» nun von zuhause aus weiter. Er ist nicht der einzige prominente Brite mit Covid-19.

Jetzt hats auch den blonden Strubelkopf an den britischen Machtschaltern erwischt: Premierminister Boris Johnson (55) wurde gestern positiv auf das Coronavirus getestet. Neben dem britischen Königshaus – Prinz Charles hat das Coronavirus ebenfalls – bleibt also auch der Regierungssitz an der 10 Downing Street in London nicht von der Pandemie verschont.

Boris Johnson wandte sich am Freitagmittag in einem zweiminütigen Video an die Öffentlichkeit und sagte, er habe über die vergangenen 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel