International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Untersuchungsbericht: Putin soll Mord an russischem Spion Litwinenko gebilligt haben



Alexander Litvinenko, former KGB spy and author of the book

Alexander Litwinenko wurde ermordet.
Bild: AP

Ein britischer Untersuchungsbericht birgt politischen Sprengstoff: «Die FSB-Operation zur Tötung von Herr Litwinenko ist wahrscheinlich von Herrn Patruschew und auch Präsident Putin gebilligt worden», heisst es in dem Text, der in London vorgestellt worden ist. Nikolai Patruschew war von 1999 bis 2008 Chef des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB.

Bild

Litwinenko kurz vor seinem Tod.

Damit belasten die Briten die obersten Kreise der russischen Führung: Sie sollen den Mord am Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko in Auftrag gegeben haben, der 2006 in London an einer Poloniumvergiftung starb. Dem 43-Jährigen soll das Gift in den Tee gemischt worden sein.

Der Bericht benennt Dmitri Kowtun und Andrej Lugowoi als Täter. Sie hätten jedoch «im Auftrag von Anderen» gehandelt. Der ehemalige KGB-Agent und Personenschützer Lugowoi soll im Herbst 2006 das Polonium nach London geschmuggelt haben. Inzwischen sitzt er in der Duma, dem russischen Parlament. Kowtun, der einst als Kellner in Hamburg arbeitete, soll von Lugowoi für das Verbrechen angeworben worden sein. Inzwischen haben sich die beiden Männer zerstritten.

Kurz vor seinem Tod hatte Litwinenko selbst Putin beschuldigt, den Mord in Auftrag gegeben zu haben. Der Kreml hat jede Verstrickung entschieden bestritten. Litwinenko hatte 2000 mit der russischen Regierung gebrochen und war anschliessend ins Exil nach Grossbritannien gegangen.

Eine Mitarbeiterin arbeitet am Freitag, 8. Dez. 2006, im Toxikologischen Labor des Forschungszentrums Karlsruhe in Eggenstein-Leopoldshafen an der Analyse von Urinproben auf Polonium-210. Der russische Ex-Spion Alexander Litvinenko war am 23. November 2006 in einem Londoner Krankenhaus nach einer Vergiftung mit dem radioaktiven Polonium-210 gestorben. Scotland Yard ermittelt inzwischen wegen Mordes. (AP Photo/Winfried Rothermel)  ---An employee analyses urine specimens for the radioactive substance Polonium-210, in the toxicological  laboratory of the research center Karlsruhe  in Eggenstein- Leopoldshafen, southern Germany, Friday, Dec. 8, 2006. Former Russian security agent Alexander Litvinenko had died Nov. 23, 2006 in a London hospital following the poisoning with Polonium. (AP Photo/Winfried Rothermel)

Polonium wurde bei Litwinenko nachgewiesen.
Bild: AP

Richter Robert Owen hatte die Ermittlungen seit Januar 2015 geleitet. Nun stellte er den Abschlussbericht vor dem Obersten Gericht Londons vor. Das Papier ist diplomatisch heikel. Die britische Regierung wollte verhindern, dass der Fall öffentlich wieder aufgerollt wird, doch Litwinenkos Witwe Marina setzte sich vor Gericht durch.

«Ich bin sehr froh, dass die Worte, die mein Ehemann auf seinem Sterbebett sprach und in denen er Herrn Putin beschuldigte, nun von einem britischen Gericht bestätigt worden sind», sagte Marina Litwinenko nach der Vorstellung des Berichts.

Die gerichtliche Untersuchung ist nicht mit einem Prozess gleichzusetzen und hat keine direkten strafrechtliche Konsequenzen. Trotzdem reagierten Stimmen in Russland erbost auf den Bericht. «Moskau wird das Urteil des britischen Gerichts nicht akzeptieren. London hat das Prinzip der Unschuldsvermutung verletzt», sagte ein namentlich nicht genannter Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Ria. 

Der Hauptverdächtige Lugowoi sagte: «Die Anschuldigungen gegen mich sind absurd. Die heute veröffentlichten Ergebnisse zeigen einfach nur einmal mehr Londons antirussische Position.» Sein mutmasslicher Komplize Kowtun wollte sich nicht äussern.

Den Originalbericht gibt es hier zum Nachlesen

(syd/spon/afp/ap/reuters)

epa05115458 Marina Litvinenko (2-L), widow of Alexander Litvinenko, makes a statement outside the High Court in central London, Britain, 21 January 2016. Findings of a public inquiry into the killing of her husband former Russian spy Alexander Litvinenko were released by a British judge on 21 January 2016. Opponent of Russian President Vladimir Putin, Alexander Litvinenko, died in London, in 2006 from radioactive poisoning.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Litwinenkos Witwe Marina am Donnerstag vor der Presse in London. Sie setzte durch, dass der Fall ihres Mannes neu aufgerollt wurde.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von Telegram? Darum soll die App ein «Datenschutz-Albtraum» sein

Telegram gilt speziell bei jüngeren Smartphone-Usern als hip und ist in Corona-Skeptiker-Kreisen ein bevorzugtes Kommunikationsmittel. Doch in Bezug auf die Privatsphäre sei der Dienst eine Katastrophe, warnt heise.de.

Der deutsche Techjournalist Jürgen Schmidt hat mit einer kritischen Analyse zur Telegram-App in ein Wespennest gestochen. Am vergangenen Freitag wurde sein Beitrag bei Heise Security veröffentlicht. Im Titel ist von einem «sicheren Datenschutz-Albtraum» für die Nutzer die Rede.

Schmidt schreibt, zwar setze sich Telegram in bestimmten Kreisen mehr und mehr als Synonym für «sicheren Chat» und «Chat mit Privatsphäre» durch. Doch schon ganz einfache Tests, die jeder selbst durchführen könne, …

Artikel lesen
Link zum Artikel