DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heftige Regenfälle haben dem Staudamm zugesetzt.
Heftige Regenfälle haben dem Staudamm zugesetzt.Bild: AP

Damm im Norden Englands droht zu bersten – «Lebensgefahr»

01.08.2019, 19:2802.08.2019, 09:05

Um einen drohenden Dammbruch in Nordengland zu verhindern, haben die Behörden in der Nacht zum Freitag einen Helikopter zur Unterstützung angefordert. Dieser soll 400 Tonnen Material zum Umleiten des Wasserzuflusses beim bedrohten Städtchen Whaley Bridge einfliegen.

Dies berichteten die Agentur PA und der Sender BBC. Zuvor schon waren mehrere Tausend Menschen aus Whaley Bridge in Sicherheit gebracht worden.

Die stellvertretende Polizeichefin der Region, Rachel Swann, wollte sich nicht zu den Erfolgsaussichten des Helikopter-Einsatzes der Royal Air Force äussern. «Zu dieser Zeit ist die Zukunft des Damms ungewiss, daher möchte ich die Menschen an die Gefahr erinnern, die ihnen droht, sollte der Damm brechen», sagte sie.

Damm schwer beschädigt

Durch tagelangen schweren Regen sei das Toddbrook Reservoir nahe dem Städtchen südöstlich von Manchester schwer beschädigt worden, teilte die Umweltbehörde am Donnerstag mit. Der Pegel des Flusses River Goyt könne schnell steigen, sollte Wasser aus dem Staudamm austreten.

Feuerwehrtrupps bemühten sich, mit Hochleistungspumpen den Pegel des Reservoirs zu senken. Ein Vertreter der Flussbehörde sagte, man könne erst «frühestens nach 24 Stunden» sagen, ob ein Dammbruch ausgeschlossen werden könne. Experten befürchteten zudem, dass ein beschädigter Überlauf endgültig zusammenbrechen und «massive Überflutungen» auslösen könne.

Es bestehe Lebensgefahr, warnte die Polizei. Menschen sollten der Gegend fernbleiben. Viele der etwa 6500 Einwohner von Whaley Bridge versammelten sich in einer Schule im Nachbarort Chapel-en-le-Frith, um dort weitere Informationen zu bekommen. Sie sollten ihre Haustiere und auch Medikamente mitnehmen.

Unterkünfte in Pubs

Die Polizei rief die Anwohner auf, bei Freunden und Verwandten in der Umgebung Unterschlupf zu suchen. Den übrigen Menschen sei in den umliegenden Ortschaften Unterkunft in Pubs und Gemeindehallen angeboten worden, hiess es bei BBC.

Teile des Ortes seien «wie eine Geisterstadt», berichtete ein Einheimischer der BBC. «Das ist hier ziemlich verlassen.» Einwohner gingen davon aus, dass im Falle eines Dammbruchs ihr Ort weitgehend zerstört werden würde. Die Wassermassen würden dann direkt durch den Ort fliessen, sagte David Holt aus Whaley Bridge dem Sender Sky News.

Auf Bildern, die von Hubschraubern aus aufgenommen worden waren, war eine starke Beschädigung des Staudamms an einer Stelle zu erkennen. Das Toddbrook Reservoir stammt Berichten zufolge aus dem 19. Jahrhundert. Kem Mehmet von der Polizei in Derbyshire betonte, dass es Pläne für jedes Szenario gebe – auch für den Fall des Dammbruchs.

Von dem Dauerregen war auch die Umgebung betroffen. Bahnstrecken und Strassen mussten teils gesperrt werden. Ein Pfadfinderlager mit 4500 Teilnehmern aus 23 Ländern wurde abgebrochen. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mega-Wasserprojekt in Indien

1 / 16
Mega-Wasserprojekt in Indien
quelle: x90061 / ahmad masood
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bach überschwemmt Touristendorf

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
01.08.2019 23:04registriert April 2016
Und die zwei stehen da noch rum!?
380
Melden
Zum Kommentar
8
Igor Girkin: Wurde dieser Ex-Separatistenführer selbst Putin zu gefährlich?
Nach Medienberichten wurde der glühende Nationalist und Kremlkritiker Igor Girkin festgenommen – von Behörden auf der Krim. Was steckt dahinter?

Monatelang zog der ehemalige Separatistenführer Igor Girkin das russische Regime in seinen Veröffentlichungen in den Dreck: Zu «inkompetent» sei die Militärführung, und die Invasion in der Ukraine voller «taktischer Fehler». Doch nun könnte es erst mal still werden um den rechten Hardliner: Girkin soll von russischen Behörden auf der Krim festgenommen worden sein. Das schreibt unter anderem die ukrainische Zeitung «The Kyiv Independent». Auch der Girkin-Vertraute Aleksandr Zhuchkovskiy bestätigte die Meldung.

Zur Story