DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegweisender Entscheid: Grossbritannien erlaubt erstmals Genmanipulation an Embryos

Ein britisches Forscherteam darf künftig gezielt die Gene menschlicher Embryonen verändern. Die Wissenschaftler wollen mehr herausfinden über Unfruchtbarkeit und Frühgeburten. Was sie nicht dürfen: die veränderten Zellen einer Frau einpflanzen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Grossbritannien hat die Genmanipulation menschlicher Embryos im Rahmen eines Forschungsprogramms zu Frühgeburten erlaubt. Der entsprechende Antrag von «Dr. Kathy Niakan vom Francis Crick Institute» auf eine Ausweitung der Forschungslizenz sei genehmigt worden, teilte die zuständige Behörde am Montag mit. Die Entscheidung dürfte die ethische Debatte über Genmanipulationen am Menschen wieder entfachen.

Das Francis Crick Institute hatte bereits im September mitgeteilt, dass es um die Frage geht, welche Gene die erfolgreiche Entwicklung von Embryonen steuern. Das sei wichtig, weil Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit sehr häufig seien, aber die Ursachen noch nicht gut verstanden werden, sagte Niakan der britischen «BBC».

Die Forschung wird sich auf die ersten sieben Tage nach der Befruchtung konzentrieren, also der Entwicklung von einer einzelnen Zelle hin zu einem Gebilde von rund 250 Zellen, teilt das Francis Crick Institute mit. Das Institut hofft, dass die gewonnenen Erkenntnisse helfen, die künstliche Befruchtung weiter zu verbessern und unfruchtbaren Menschen gezieltere Therapien anbieten zu können.

Die Forscher wollen unter anderem die relativ neue Methode nutzen, um das Erbgut der Embryonen gezielt zu verändern. Die derart veränderten Embryonen dürfen keiner Frau eingepflanzt werden. Die Embryonen werden von Paaren gespendet, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen. (spiegel online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Grüne Kanzlerkandidatin Baerbock: Sie will kämpfen

Annalena Baerbock ist in den vergangenen Wochen in die Defensive geraten. Auf dem Parteitag hält sie eine Rede, die ahnen lässt: Aufgegeben hat sie längst nicht.

Der digitale Parteitag der Grünen verläuft fast zu perfekt, um wahr zu sein. Hatten sich die ersten derartigen Parteitage wegen zahlreicher Technikprobleme immer länger hingezogen als erwartet, geht diesmal alles ein bisschen schneller. Doch ausgerechnet in dem Moment, der doch der Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltung sein soll, läuft dann doch nicht alles ganz rund.

Die beiden grünen Parteivorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck stehen auf der runden Bühne in einem ehemaligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel