wechselnd bewölkt
DE | FR
International
England

Johnson kündigt Gesetzgebung zur Aushebelung von Brexit-Vertrag an

Johnson kündigt Gesetzgebung zur Aushebelung von Brexit-Vertrag an

16.05.2022, 21:29
Mehr «International»

Der britische Premierminister Boris Johnson hat ein Gesetzgebungsverfahren angekündigt, um notfalls die Vereinbarungen mit der EU über den Brexit-Status Nordirlands auszuhebeln. Der Tory-Politiker war am Montag zu Gesprächen mit Vertretern der grössten nordirischen Parteien in die zum Vereinigten Königreich gehörende Provinz gereist. Alle seien der Meinung, das sogenannte Nordirland-Protokoll müsse «reformiert und verbessert» werden, sagte Johnson im Anschluss an die Gespräche.

Britain's Prime Minister Boris Johnson at Thales weapons manufacturer in Belfast, Monday May 16, 2022, during a visit to Northern Ireland. Johnson said there would be
Bild: keystone

«Wir würden das liebend gerne in einer einvernehmlichen Weise mit unseren Freunden und Partnern tun», fuhr Johnson fort. Doch als Versicherung müsse seine Regierung gleichzeitig gesetzgeberisch tätig werden. Wie das aussehen soll, wollte Aussenministerin Liz Truss nach dpa-Informationen noch am Dienstag im Parlament in London darlegen.

Die EU hatte vor einem einseitigen Vorgehen Londons gewarnt. Das gesamte Handelsabkommen stehe sonst auf dem Spiel, sagte Irlands Aussenminister Simon Coveney am Montag in Brüssel.

Johnson hatte bei dem Besuch in Nordirland zur Bildung einer Einheitsregierung aufgerufen. Die protestantische DUP weigert sich bisher aus Protest gegen das Nordirland-Protokoll, einen Parlamentspräsidenten zu wählen. Auch einer Einheitsregierung mit der katholisch-republikanischen Sinn Fein will die unionistische Partei nicht beitreten.

Bei Sinn Fein überwog nach den Treffen mit Johnson deutlich die Skepsis. Sinn-Fein-Präsidentin Mary Lou McDonald warf Johnson vor, mit der DUP gemeinsame Sache zu machen. Sollte London tatsächlich versuchen, die Vereinbarungen aus dem Brexit-Vertrag durch nationale Gesetzgebung auszuhebeln, sei das «absolut ungeheuerlich», so McDonald. DUP-Chef Jeffrey Donaldson forderte hingegen Taten von Johnson. Es reiche nicht aus, Gesetze anzukündigen, diese müssten umgesetzt werden, sagte Donaldson. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sauäschnörrli
16.05.2022 22:10registriert November 2015
Herrlich diese Rechtspopulisten. Lügen, betrügen und die Spielregeln während des Spiels ändern und dann täubelen wenn niemand mit ihnen spielen will.
270
Melden
Zum Kommentar
6
Zwei Jahre Ukraine-Krieg: Heilloses Durcheinander um Zahl der Opfer
Seit Beginn des Krieges in der Ukraine herrscht Unklarheit über die Zahl der gefallenen Soldaten und Zivilisten. Russland und die Ukraine veröffentlichen jeweils hohe Verlustzahlen des Gegners.

Vor zwei Jahren, am 24. Februar 2022, hat der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Seitdem sind auf beiden Seiten zehntausende Soldaten und Zivilisten gefallen – die genaue Zahl lässt sich allerdings nur schwer feststellen.

Zur Story