International
England

Harry fordert vor Gericht hohen Schadenersatz von «Mirror»-Verlag

Harry fordert vor Gericht hohen Schadenersatz von «Mirror»-Verlag

30.06.2023, 17:46
Mehr «International»

Wegen illegal gesammelter Informationen über sein Privatleben fordert Prinz Harry (38) eine hohe Zahlung vom Verlag der britischen Zeitung «Mirror». Wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, verlangt der Sohn von König Charles III. bis zu 320'000 Pfund Schadenersatz.

Harrys Anwälte machen geltend, dass zwischen 1996 und 2020 die Blätter «Daily Mirror», «Sunday Mirror» und «People» des Verlags Mirror Group Newspapers für zahlreiche Geschichten illegal erlangtes Material verwendet hätten. Darin ging es um Harrys Beziehungen zu seiner Familie oder seiner damaligen Freundin Chelsy Davy, Krankheiten, seine Militärzeit oder mutmasslichen Drogenmissbrauch.

FILE - Prince Harry and Meghan Markle, Duke and Duchess of Sussex leave after a service of thanksgiving for the reign of Queen Elizabeth II at St Paul's Cathedral in London, Friday, June 3, 2022. ...
Prinz Harry fordert 320'000 Pfund Schadenersatz.Bild: keystone

In einem zweitägigen Kreuzverhör hatte Harry persönlich vor Gericht ausgesagt, die Berichte hätten Freundschaften und Beziehungen zerstört sowie Verfolgungswahn ausgelöst. Der Verlag hatte in der Vergangenheit Methoden wie illegales Abhören eingeräumt, weist aber fast alle aktuellen Vorwürfe zurück. Die MGN-Anwälte haben einen Fall eingeräumt und dafür 500 Pfund Schadenersatz angeboten.

Mit einem Urteil wird erst zu einem späteren Zeitpunkt gerechnet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
1 / 23
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
Prinz Harry und seine Frau Meghan beenden am Mittwoch, 31. Oktober 2018 ihre 16-tägige Reise durch vier Länder im Pazifischen Ozean. Für Meghan bedeutete dies vor allem eins: Mehrmals täglich die Kleider wechseln. Hier nimmt Meghan am Mittwoch ganz in Blau ein Bad in der Menge in Rotorua, Neuseeland.
quelle: epa/afp pool / michael bradley / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gleich drei Royal Guards fallen in Ohnmacht vor Prince William
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RicoH
30.06.2023 18:08registriert Mai 2019
Was soll man dazu sagen? Harry ist von Geburt auf privilegiert, reich und ohne Existenzängste.
Diese Privilegien haben einen Haken: er ist eine Person von öffentlichem Interesse.
Die publik gewordenen Informationen scheinen brisante Details zu enthalten, die Freundschaften und Beziehungen zerstört sowie Verfolgungswahn ausgelöst haben sollen.
Ob legal oder illegal erworben: Urheber der Informationen ist Harry.
Kurz: das ist Jammern auf einem Niveau, bei welchem "normale" Menschen nur den Kopf schütteln können.
334
Melden
Zum Kommentar
2
Gefährlicher Virus im Wasser des Gazastreifens entdeckt
Der Fund birgt nach WHO-Angaben ein erhebliches Risiko für Tausende Menschen im Gazastreifen. In Abwasserproben aus der Region wurde ein gefährlicher Virus entdeckt.

In Abwasserproben des kriegszerstörten Gazastreifens ist nach palästinensischen und israelischen Angaben das Poliovirus gefunden worden. Mit dem UN-Kinderhilfswerk Unicef ausgeführte Tests «zeigten das Vorhandensein des Poliovirus» in dem Palästinensergebiet, erklärte das Gesundheitsministerium des von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifens am Donnerstag.

Zur Story